Adaptive Rowing

Das Adaptive Rowing ist die jüngste Spezialität des Weltrudersportes. Adaptive Rowing ist das "Rudern für behinderte Menschen". Seit den Paralympics 2008 in Peking ist das Adaptive Rudern Bestandteil des paralympischen Programms.

In der Schweiz sind erst in jüngster Zeit Bestrebungen unternommen worden, gezielt auf den Bereich Adaptive Rowing zu setzen. Ein Grund für den teilweisen Entwicklungsrückstand sind die bisher fehlenden Infrastrukturen gewesen. Im Jahr 2009 wird am Sempachersee das neue Bootshaus des Seeclub Sempach fertiggestellt. Dieses erneuerte und vergrösserte Bootshaus ist vollkommen hindernisfrei gebaut und somit ein idealer Trainingsort für Menschen mit einer Behinderung. Die Nähe von Sempach zum national bekannten Paraplegiker-Zentrum Nottwil bedeutet einen idealen Standort, um eine fachliche wie medizinische Betreuung der Adaptive Rower sicherzustellen.

Das Bauprojekt am Sempachersee wurde durch private Finanzierungen, viel Eigenleistung des Seeclub Sempach, Partnerschaften mit der Schweizerischen Paraplegiker-Stiftung sowie namhaften Beiträgen der öffentlichen Hand, insbesondere einem Finanzierungbeitrag aus dem NASAK-Fonds finanziert.