Weltcup München: Guter Vorlauftag für die Schweizer Boote

  Schweizer Boote gut zur zweiten Weltcup-Regatta gestartet

Für das Schweizer Ruderteam gab es in München einen erneut erfreulichen Weltcup-Auftakt. Raphaël Jeanneret und Simon Schürch stehen dank Vorlaufsieg im Zweier ohne Steuermann Leichtgewichte bereits im A-Finale. André Vonarburg und Florian Stofer gewannen ihren Vorlauf im Männer Doppelzweier überzeugend und stehen im Halbfinale. Eliane Waser siegte im Vorlauf der Leichtgewichts-Einerfahrerinnen ebenfalls souverän und steht ebenso im Halbfinale wie Angelina Casanova, die im gleichen Rennen Rang 3 belegte. Mit einem dritten Rang ebenfalls direkt im Halbfinal ist der Schweizer U23-Doppelvierer.

 

Die 10 für den Ruder-Weltcup in München gemeldeten Boote des Schweizerischen Ruderverbandes hatten grossmehrheitlich einen guten Einstieg in die Regatta. Aus drei Vorlaufsiegen resultierten eine direkte Finalqualifikation sowie zwei direkte Halbfinalqualifikationen. Mit dritten Rängen stehen der junge Männer-Doppelvierer sowie Leichtgewichts-Ruderin Angelina Casanova direkt im Halbfinale. Ebenfalls mit einem dritten Rang qualifizierte sich Skiffier Fabrizio Güttinger direkt für die Viertelfinals. Auch der Leichtgewichts-Skiffier Patrick Joye qualifizierte sich über die gefahrene Zeit für den Viertelfinal, in welchem er den fünften Rang belegte. .

 

Den Weg über die Hoffnungsläufe nehmen der leichte Frauen-Doppelzweier mit Pamela Weisshaupt/Olivia Wyss sowie der Frauen-Doppelvierer, der vor drei Wochen beim Weltcup-Auftakt in Bled noch den dritten Schlussrang belegen konnte.

 

Vonarburg/Stofer überzeugend im Männer-Doppelzweier
Im ersten von vier Vorläufen der Männer-Doppelzweier gewannen André Vonarburg und Florian Stofer (beide Seeclub Sempach) in überzeugender Manier gegen nicht einfache Konkurrenz. Erstmals gewann es den beiden Sempachern das slowenische Brüderpaar Spik zu bezwingen. Die Endspurts der jungen Deutschen Kombination sowie des amerikanischen Bootes konnten Vonarburg/Stofer, während des ganzen Rennens in Führung liegend, souverän zu kontern. Der Schweizer Doppelzweier wirkte harmonisch und Trainer Michael Erdlen war insbesondere zufrieden, dass die Renntaktik funktioniert hatte.

 

Auch bei den beiden anderen Booten im offenen Männer-Bereich liefen die Rennen gut. Skiffier Fabrizio Güttinger (Canottieri Lugano) vermochte sich dank eines ungefährdeten dritten Ranges hinter Weltcup-Leader Ondrej Synek (Tsch) und dem Chilenen Vasquez direkt für die Viertelfinals zu qualifzieren. Es ist der erste Weltcup-Start von Güttinger, nachdem er in Bled krankheitsbedingt nicht rudern konnte.

 

Der junge Doppelvierer mit Samuel Annen (Seeclub Zug), Jérémy Maillefer (Lausanne Sports), Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen) und Schlagmann Michael Schmid (Seeclub Luzern) sorgte mit einem erfrischenden Auftritt im Vorlauf dank dem dritten Rang hinter Weltmeister Polen und dem britischen Boot für die direkte Halbfinalqualifikation. Die jungen Ruderer, alle noch der U23-Kategorie angehörend, vermochten in ihrem Vorlauf die beiden anderen U23-Boote aus Tschechien und Österreich jederzeit und sicher in Schach zu halten.

 

Frauen Leichtgewichte: Eliane Waser und Angelina Casanova direkt im Halbfinal / Doppelzweier verbessert
Eliane Waser (Seeclub Luzern) gewann ihren Vorlauf im Skiff Frauen Leichtgewichte souverän und qualifizierte sich direkt für den Halbfinal von morgen Samstag. Früh im Rennen klärte sich die Situation und Eliane Waser konnte nach der Streckenhälfte bereits etwas Kraft für die kommenden Rennen sparen. Im gleichen Rennen ruderte die Schweizer U23-Ruderin Angelina Casanova (Belvoir Ruderclub Zürich) auf den dritten Platz und steht somit ebenfalls direkt im Halbfinale.

 

Im Vorlauf der Leichtgewichts-Frauen-Doppelzweier zeigten sich Pamela Weisshaupt (Seeclub Küsnacht) und Oliva Wyss (Seeclub Sursee) gegenüber den Rennen in Bled vor allem auf der ersten Streckenhälfte verbessert und konnten den Kontakt zu den führenden Booten länger halten. Immer auf dem dritten, kurzzeitig auch vierten Rang, liegend, lieferten Weisshaupt/Wyss gegen das zweite britische Boot ein Bord an Bord Rennen, das die beiden Schweizerinnen letztlich für sich zu entscheiden vermochten.

 

Männer Leichtgewichte: Raphaël Jeanneret/Simon Schürch stehen schon im A-Finale
Die Leichtgewichts-Männer des SRV gehen in München nicht Vierer ohne Steuermann an den Start, in welchem sie vor drei Wochen in Bled den vierten Rang belegt hatten, sondern in den Kleinbooten und in neuen Kombinationen. Im Vorlauf der Leichtgewichte Zweier ohne Steuermann trafen die beiden Schweizer Boote, Simon Niepmann (Seeclub Zürich)/Lucas Tramèr (CA Vésenaz) einerseits und Raphaël Jeanneret (CA Vevey)/Simon Schürch (SC Sursee) andererseits, direkt aufeinander, was dem Lauf auch noch eine Prise „Swissness“ verpasste. Beide Boote starteten gut ins Rennen, in welchem sich der Laufsieger direkt für das A-Finale vom Samstagabend qualifizieren konnte. Doch bereits früh fanden Jeanneret/Schürch einen ausgezeichneten Rhythmus und vermochten sich Schlag um Schlag von Niepmann/Tramèr abzusetzen, welche sich ihrerseits in einem Duell mit dem britischen Boot befanden. Bereits bei Streckenhäfte führten Jeanneret/Schürch mit einer Bootslänge Vorsprung, welche sie bis ins Ziel auf knappe drei Bootslängen auf Grossbritannien auszubauen vermochten. Mit diesem Vorlaufsieg stehen Jeanneret/Schürch direkt im A-Finale vom Samstagabend. Niepmann/Tramèr ruderten in diesem Rennen auf den dritten Rang und rudern am Samstagmorgen im Hoffnungslauf um den Finaleinzug.

 

Mit einem vierten Rang im Vorlauf sowie einem fünften Rang im Viertelfinale startete Patrick Joye (Grasshopper Club Zürich) im Einer der Leichtgewichts-Männer in die Regattasaison. Joye laborierte bislang an einer Verletzung und befindet sich im Wiederaufbau. Er rudert am Samstag um die Ränge 13 bis 18.

 

Frauen-Doppelvierer zurückgebunden
Der Frauen-Doppelvierer, vor drei Wochen beim ersten internationalen Einsatz in Bled auf dem ausgezeichneten dritten Platz rangiert, ruderte im Vorlauf auf den vierten Rang, was die Relegation in den Hoffnungslauf bedeutet, da sich nur das Siegerboot direkt für das A-Finale qualifzieren konnte. Lange Zeit bewegte sich die Bugspitze des Schweizer Bootes um die Spitzenposition mit. In der Mitte des Rennens sank die Schlagfrequenz dann zu tief runter und der Kontakt zu den nachmaligen Siegerinnen Ukraine riss ab. Ebenso schoben sich die Boote aus Neuseeland und Dänemark immer näher an die Schweizerinnen heran und vermochten die Schweizerinnen noch zu überholen.

 

Rudern: Ruder-Weltcup-Regatta München (D), Resultate Vorlaufrennen mit Schweizer Beteiligung vom 18.06.2010 (1. Tag)

Männer, offene Kategorie: Skiff, 4. Vorlauf: 1. Synek (Tsch) 7:06,05. 2. Vasquez (Chi) 7:08,02. 3. Fabrizio Güttinger (Sz) 7:09,83. 4. Bogicevic (Ser) 7:14,25. 5. Arms (Neus) 7:16,30. Güttinger im Viertelfinale

Doppelzweier, 1. Vorlauf: 1. André Vonarburg/Florian Stofer (Sz) 6:18,56. 2. Johannesen/Peter (De) 6:20,44. 3. Ochal/Anderson (USA) 6:21,53. 4. Hoff/Borch (No) 6:24,89. 5. Spik/Spik (Slo) 6:29,33. 6. Endrekson/Jaemsae (Est) 6:34,37. Vonarburg/Stofer somit im Halbfinale.

Doppelvierer, 1. Vorlauf: 1. Polen 5:49,15. 2. Grossbritannien 5:51,28. 3. Schweiz (Samuel Annen, Jérémy Maillefer, Nico Stahlberg, Michael Schmid) 5:59,13. 4. Tschechien 6:06,58. 5. Oesterreich 6:20,31. Schweiz somit im Halbfinale.

Männer Leichtgewichte: Skiff, 4. Viertelfinal: 1. Grant (Neus) 7:04,41. 2. Strandli (No) 7:07,28. 3. Hellmeier (Ö) 7:10,81. 4. Afandiyev (Aze) 7:12,48. 5. Patrick Joye (Sz) 7:14,69. 6. Batenburg (Dä) 7:19,60. Joye somit im C-Finale (Ränge 13-18)

Zweier ohne Steuermann, 1. Vorlauf: 1. Schürch/Jeanneret (Sz) 6:39,18. 2. Freeman-Pask/Boddy (Gb) 6:45,47. 3. Tramer/Niepmann (Sz) 6:49,43. 4. Tang/Kwan (Hkg) 6:57,39. Schürch/Jeanneret damit im A-Finale. Niepmann/Tramer im Hoffnungslauf.

Frauen, offene Kategorie: Doppelvierer, 1. Vorlauf: 1. Ukraine 6:29,36. 2. Neuseeland 6:32,95. 3. Dänemark 6:33,94. 4. Schweiz ( Regina Naunheim, Nora Fiechter, Katja Hauser, Martina Ernst) 6:35,96. 5. Polen 6:40,27. 6. Österreich 6:40,82. Schweiz somit im Hoffnungslauf.

Frauen, Leichtgewichte: Skiff, 2. Vorlauf: 1. Eliane Waser (Sz) 7:59,51. 2. Perez (Mex) 8:02,12. 3. Angelina Casanova (Sz) 8:07,21. 4. Sagova (Slk) 8:11,37. Waser und Casanova somit im Halbfinale.

Doppelzweier, 2. Vorlauf: 1. Goodsell/Hosking (Gb) 7:03,08. 2. Liu/Huang (China) 7:04,97. 3. Pamela Weisshaupt/Olivia Wyss (Sz) 7:07,30. 4. Cullen/Dennis (Gb) 7:08,56. 5. Huerta/Ramirez (Mex) 7:13,90. 6. Hammond/Geentjens (Be) 7:19,31. Weisshaupt/Wyss somit im Hoffnungslauf.

 

 

Alle Resultate und mehr Infos unter http://www.worldrowing.com/index.php?pageid=91

München, 18. Juni 2010/cs.