Weltcup Luzern: Gute Schweizer Leistungen auf dem Rotsee

  Weltcup Luzern: Gute Schweizer Leistungen auf dem Rotsee

Es ist eine Regatta der Rekorde, die Final-Regatta des diesjährigen Ruder-Weltcups auf dem Rotsee. Mit 54 Nationen am Start erreicht die Teilnehmerzahl einen neuen Rekord, aber auch die Temperaturen am Rotsee waren rekordverdächtig warm. Die Schweizer Boote waren mehrheitlich überzeugend. Unbezwungen blieb heute der Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte mit zwei Siegen im Vorlauf und Viertelfinal. Aber auch der Doppelzweier Männer, Fabrizio Güttinger und der Doppelzweier Frauen Leichtgewichte stehen in den olympischen Bootsklassen im Halbfinale. Joye/Jeanneret im Zweier ohne Steuermann Leichtgewichte haben das Halbfinale ebenso erreicht. Der Doppelvierer der Frauen rudert am Samstag im Hoffnungslauf um den Finaleinzug.


Mit einer Rekordteilnehmerzahl von 54 Nationen und über 900 Athleten sind auf dem Rotsee die Rennen zur dritten Weltcup-Regatta 2010 gestartet worden. Am heutigen Freitag standen die Vorläufe sowie die Hoffnungsläufe, beziehungsweise Viertelfinals, auf dem Programm. Die Schweizer Boote standen ebenfalls im Einsatz und erzielten mehrheitlich erfreuliche Resultate. Zusammenfassungen in Kürze je Bootsklasse:


Männer Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte: Mario Gyr, Simon Niepmann, Lucas Tramèr, Simon Schürch
Der Schweizer Vierer ohne Steuermann der Leichtgewichtskategorie mit Mario Gyr (Seeclub Luzern), Simon Niepmann (Seeclub Zürich), Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz) und Simon Schürch (Seeclub Sursee) verlässt den Rotsee am Abend des ersten Regattatages ungeschlagen. Sowohl im Vorlauf gegen Serbien, Argentinien und Irak als auch im Viertelfinal-Rennen gegen Italien, Tschechien, Südafrika, Polen und Chile siegte das Schweizer Boot in überzeugender Manier. Der Vierer wirkte dynamisch und war jederzeit in der Lage, in den Rennen aktiv zu reagieren. „Wir haben Top-Beine und die Hitze machte uns nicht zu schaffen“, resümierte Bugmann Simon Schürch in Anspielung auf die guten Leistungen vom Freitag kurz nach dem Viertelfinale. Der Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte ruderte bereits beim Weltcup-Auftakt in Bled vor sechs Wochen auf den vierten Rang. Vor drei Wochen in München waren die Athleten im Zweier ohne Steuermann Leichtgewichte am Start. Das Halbfinalrennen findet am Samstagnachmittag um 14:54 Uhr statt.


Männer Doppelzweier: André Vonarburg/Florian Stofer (beide Seeclub Sempach)
Die beiden Sempacher André Vonarburg und Florian Stofer gewannen am Vormittag ihren Vorlauf im Feld der insgesamt 27 Boote. Die beiden Schweizer siegten vor Argentinien, Estland (2) und China. Der Vorlaufsieg erlaubte die Qualifikation für das Viertelfinale vom Freitagabend. Dort ruderten die beiden Schweizer Vize-Europameister gegen Brasilien, Europameister Estland, Italien (2), Kroatien und Griechenland. Es kam also zum wiederholten Aufeinandertreffen mit dem Boot aus Estland mit Allar Raja und Kaspar Taimsoo. Bei heissen Abendtemperaturen und windstillen Verhältnissen wurde dieses Rennen, in welchem sich drei Boote für das Halbfinale qualifizieren sollten, auf dem Rotsee gerudert. Stofer/Vonarburg ruderten lange Zeit an dritter Position hinter Estland und Italien (2). Italien übernahm bei Streckenhälfte kurzzeitig die Führung, ehe das Boot dann auf den dritten Platz abrutschte und von den Schweizern noch überholt wurde. Mit dem zweiten Rang im Viertelfinale rudern Stofer/Vonarburg morgen Samstag um 14:42 Uhr im Halbfinale, um den Einzug in den grossen Rotsee-Final im Doppelzweier.


Männer Einer: Fabrizio Güttinger erstmals im Halbfinale
Für einen Glanzpunkt sorgte Fabrizio Güttinger (Club Canottieri Lugano) im Viertelfinale der Männer Einer. Jederzeit auf dem dritten Rang liegend, wuchsen ihm auf dem dritten Streckenviertel regelrecht Flügel und er schob sich immer näher an den Deutschen Nolte heran. Im Ziel rangierte Güttinger hinter Alan Campbell (Gb) auf dem zweiten Rang und sicherte sich so erstmals den Halbfinaleinzug im Männer Einer. Das ist eine starke Leistung im mit 33 Booten stärkst besetzten Event der Regatta. Güttinger, letzte Woche auf dem Rotsee neuer Schweizer Meister im Einer, rudert am Samstagnachmittag um 15:42 Uhr im Halbfinale.


Frauen Doppelzweier Leichtgewichte: Pamela Weisshaupt (SC Küsnacht) und Olivia Wyss (SC Sursee)
Einen Tag mit gemischten Gefühlen erlebten die beiden Ruderinnen Pamela Weisshaupt und Olivia Wyss im Leichtgewichts-Doppelzweier der Frauen. Im Vorlauf blieb ihnen nur der fünfte Rang hinter Deutschland, Australien, Polen, Japan, aber noch vor Spanien, was den Verweis in den Hoffnungslauf zur Folge hatte. Im Hoffnungslauf trat der Doppelzweier dann konsequenter und rennsicherer auf als im Vorrennen. Jederzeit ruderten Weisshaupt/Wyss, in Luzern neu mit Pamela Weisshaupt auf dem Schlagplatz, auf dem zweiten Rang, welcher für die Halbfinalqualifikation berechtigte. An der Spitze des Feldes ruderte Holland mit einer Bootslänge Vorsprung. Die Verfolgerinnen aus Ungarn, Schweden und Kuba konnten Weisshaupt/Wyss aber immer auf Distanz halten. Insbesondere auf dem dritten Streckenabschnitt vermochten sie sich von den Verfolgerinnen so abzusetzen, dass der Halbfinalplatz nicht mehr gefährdet war. Weisshaupt/Wyss rudern am Samstag um 14:30 Uhr im Halbfinale.
Nicht für die Halbfinalqualifikation reichte es für das zweite Schweizer Boot in dieser Kategorie. Fabiane Albrecht (Seeclub Thun) und Deborah Birrer (Seeclub Zug) verpassten mit Rang 3 im Hoffnungslauf das Halbfinale um 2 Sekunden.


Frauen Doppelvierer: Regina Naunheim, Nora Fiechter, Katja Hauser, Martina Ernst
Nicht den besten Start in die Regatta erlebte der Schweizer Frauen-Doppelvierer im Vorlaufrennen gegen die Boote aus USA, China (1), Deutschland und Neuseeland. Auf den ersten 500 Metern vermochte das Schweizer Boot noch den Kontakt mit den anfänglich führenden Chinesinnen zu halten, danach riss der Kontakt aber ab und der Rückstand wuchs bis zum Schluss kontinuierlich an. Eine deutliche Leistungssteigerung mit dynamischer Fahrweise wird am Samstag um 15:06 Uhr gefordert sein, damit um die zwei verbliebenen Finaltickets mitgerudert werden kann gegen die Boote zwei Boote aus China, Holland, Weissrussland, und Neuseeland.


Nicht in das Halbfinale einzuziehen vermochten in den Skiffs Leichtgewichte Frédéric Hanselmann (Lausanne Sports) und Silvan Zehnder (Seeclub Zürich). Im Skiff Frauen Leichtgewichte reichte es auch Eliane Waser (Seeclub Luzern) etwas überraschen nicht für das Halbfinale. Nicht im Viertelfinale ruderte Dimitri Weitnauer (Ruderclub Thalwil).


Die Rennen auf dem Rotsee fanden bei besten Wasser-Bedingungen, bei jedoch heissen Temperaturen, statt. Die Rennen werden am Samstag ab 08:30 Uhr fortgesetzt. Die Halbfinalrennen in den olympischen Bootsklassen starten ab 13:30 Uhr statt.


Rudern: Ruder-Weltcup in Luzern (Schweiz), Resultate Vorläufe mit Schweizer Beteiligung vom 9. Juli 2010
Männer
Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte, 1. Viertelfinal: 1. Schweiz (Mario Gyr, Simon Niepmann, Lucas Tramèr, Simon Schürch) 6:01,99. 2. Italien 6:03,39. 3. Tschechien 6:04,51. 4. Südafrika 6:10,41. 5. Polen 6:15,93. 6. Chile 6:20,12. Schweiz somit im Halbfinale.
Zweier ohne Steuermann Leichtgewichte, Hoffnungslauf: 1. Pijs/Drewes (Ho) 6:41,57. 2. Schweiz (Patrick Joye, Raphaël Jeanneret) 6:44,29. 3. Li/Li (China) 6:46,39. 4. Okumura/Sato (Jp) 6:49,26. 5. Hallatu/Darta (Indonesien) 7:11,34. Schweiz somit im Halbfinale.
Skiff Leichtgewichte, 3. Viertelfinal: 1. Marcello Miani (I) 6:58,35. 2. Duncan Grant (Neus) 7:01,42. 3. Lars Wichert (De) 7:02,34. 4. Frédéric Hanselmann (Sz) 7:03,41. 5. Barbaros Goezutok (Tur) 7:13,87. 6. Thijs Obreno (Be) 7:21,72. Hanselmann damit im C-Final.
Doppelzweier, 1. Viertelfinale: 1. Raja/Taimsoo (Est) 6:28,60. 2. Vonarburg/Stofer (Sz) 6:30,25. 3. Agamennoni/Perino (I) 6:33,00. 4. Nocetti/Bitencourt (Bra) 6:37,48. 5. Tsilis/Tzaninis (Gr) 6:38,97. 6. Bujas/Jurina (Kro) 6:45,77. Stofer/Vonarburg damit im Halbfinale.
Einer, 2. Viertelfinale: 1. Alan Campbell (Gb) 7:00,16. 2. Fabrizio Güttinger (Sz) 7:00,94. 3. Falko Nolte (De) 7:01,60. 4. Liang Zhang (China) 7:01,92. 5. Hannes de Reu (Be) 7:17,14. 6. Ralph Kreibich (Ö) 7:31,92. Güttinger damit im Halbfinale.
Frauen
Doppelvierer, 2. Vorlauf: 1. Deutschland 6:21,46. 2. USA 6:23,61. 3. China (1) 6:25,45. 4. Neuseeland 6:32,08. . 5. Schweiz (Martina Ernst, Katja Hauser, Nora Fiechter, Regina Naunheim) 6:36,90. Schweiz damit im Hoffnungslauf.
Doppelzweier Leichtgewichte, 4. Hoffnungslauf: 1. Sigmond/Head (Ho) 7:15,32. 2. 2. Pamela Weisshaupt / Olivia Wyss (Sz) 7:18,77. 3. Karlstroem/Radstroem (Sd) 7:21,72. 4. Alliquander/Hajdu (Un) 7:21,72. 5. Velazquez/Dominguez (Cub) 7:27,15. Weisshaupt/Wyss damit im Halbfinale.
1. Hoffnungslauf: 1. Kalampoka/Giazitzidou (Gr) 7:14,91. 2. Hayashi/Iwamoto (Jp) 7:18,73. 3. Fabiane Albrecht/Deborah Birrer (Sz) 7:20,76. 4. Vince/Maurin (Fr) 7:21,38. Albrecht/Birrer damit C-Finale.
Skiff Leichtgewichte, 1. Viertelfinal: 1. Michaela Taupe (Ö) 7:49,91. 2. Eri Wakai (Jp) 7:50,58. 3. Sheryl Preston (Ka) 7:53,70. 4. Meghan Sarbanis (USA) 7:54,40. 5. Eliane Waser (Sz) 8:01,20. 6. Weronika Deresz (Po) 8:04,92. Waser im C-Final.


Die detaillierten Resultate können unter http://www.worldrowing.com/index.php?pageid=91 abgerufen werden.


Luzern, 9. Juli 2010/cs.