EM Montemor: 2 Schweizer Boote direkt im Halbfinale

  EM Montemor: 2 Schweizer Boote direkt im Halbfinale

Guter Schweizer Start zur EM in Montemor-o-Velho in den Vorläufen. Der Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte mit einem feinen Vorlaufsieg sowie der Doppelzweier Vonarburg/Stofer mit einem knappen zweiten Rang im Vorlauf stehen direkt in den Halbfinals. Der Frauen Doppelvierer rudert morgen Samstag im Hoffnungslauf um die Finalqualifikation. Skiffier Fabrizio Güttinger kenterte nach 1600 Metern spektakulär nach einem Kollaps.


Bei sommerlichen Temperaturen und meist windstillen Bedingungen wurden heute Freitag auf der neuen Regattastrecke von Montemor-o-Veilho (Portugal) die Europameisterschaften im Rudern eröffnet. Die diesjährigen Europameisterschaften dienen den meisten teilnehmenden Nationen als Standortbestimmung und als willkommene Renngelegenheit zu einem idealen Zeitpunkt auf dem Weg an die Weltmeisterschaften von Anfang November in Neuseeland. Für einige Mannschaften stellen jedoch bereits die Europameisterschaften den Saisonhöhepunkt dar, insbesondere für das starke polnische Team, das nur mit einer kleinen Delegation an die WM reisen wird. Entsprechend stark müssen die polnischen Boote hier an der EM erwartet werden. Die Regattastrecke in Montemor-o-Velho wurde erst vor wenigen Tagen fertig gestellt. So wurde der Fahrradweg rund um die Regattabahn erst in der letzten Nacht fertig asphaltiert, damit die Trainer die Rennen vom Fahrrad aus begleiten können.


Die fünf Schweizer Boote setzten sich unterschiedlich in Szene.


Der Leichtgewichts-Vierer holt sich einen Vorlaufsieg
Erneut sehr positiv zeigte sich der Schweizer Vierer ohne Steuermann der Leichtgewichte. In einem stark besetzten Vorlauf mit Polen, Tschechien, Serbien und Ungarn, der während der ganzen Renndauer hart umkämpft war, holte sich das Schweizer Quartett einen feinen Vorlaufsieg. Mit dem gezeigten Rennen knüpften die vier an ihrer vor acht Wochen beim Weltcupfinale in Luzern erbrachte Leistung an. Dank des Vorlaufsieges steht der Vierer, der mit Mario Gyr (Seeclub Luzern), Simon Niepmann (Seeclub Zürich), Lucas Tramèr (Club de l’Aviron Vésenaz) und Simon Schürch (Seeclub Sursee) besetzt ist, direkt im Halbfinale vom Samstagmittag.


Stofer/Vonarburg mit zweitem Vorlaufrang im Halbfinale
André Vonarburg und Florian Stofer (beide Seeclub Sempach) sind mit einem zweiten Vorlaufrang zur Europameisterschaft gestartet. 0.21 Sekunden hinter dem tschechsichen Boot standen im Ziel zu Buche. Die beiden Schweizer, in der Weltcupsaison eher als Schnellstarter aufgefallen, verloren gleich zu Beginn des Rennens gegenüber Tschechien und Kroatien etwas an Wasser und steigerten sich dann im Verlaufe des Rennens. Der Schlussteil der Strecke gelang Stofer/Vonarburg besser und mit jedem Schlag kamen sie dem tschechischen Boot näher. Sowohl Tschechien und die Schweiz haben sich somit direkt für das Halbfinale vom Samstag qualifiziert. „Ein guter Auftakt zur Regatta mit weiterem Steigerungspotenzial“ bilanzierte Headcoach Tim Foster.


2. Vorlauf-Rang für den Frauen-Doppelvierer
Ebenfalls einen zweiten Rang erzielte der Frauen-Doppelvierer mit Martina Ernst (Belvoir Ruderclub Zürich), Nora Fiechter (Ruderclub Blauweiss Basel) und den beiden Wädenswilerinnen Regina Naunheim und Katja Hauser. Die Schweizerinnen starteten schnell und führten anfänglich das Rennen vor Deutschland an. Auf dem zweiten Streckenviertel musste dann aber dem deutschen Boot der Vortritt gelassen werden. Die Schweizerinnen verteidigten den zweiten Platz gegen Rumänien und Ungarn sicher und wurden im Ziel als zweitplatziertes Boot abgestoppt hinter den siegreichen Deutschen. Da sich nur das Siegerboot direkt für das Finale zu qualifzieren vermochte, rudert das Schweizer Boot morgen im Hoffnungslauf um die Finalqualifikation. Dem Schweizer Frauen-Doppelvierer ist somit ebenfalls ein guter Einstieg in die Regatta gelungen.


Skiffier Fabrizio Güttinger nicht im Ziel
Einen unerwarteten Verlauf nahm das Vorlaufrennen für den Schweizer Einerfahrer Fabrizio Güttinger (Club Canottieri Lugano). Nach schnellem Start und guter Positionierung während des Rennens verliessen Güttinger nach 1600 Metern die Kräfte. Er verlor kurzzeitig das Bewusstsein und fiel ins Wasser. Er konnte das Rennen nicht beenden, weshalb er für die weiteren Rennen nicht startberechtigt ist. Fabrizio Güttinger konnte in der Zwischenzeit aus der medizinischen Überwachung entlassen werden und erholt sich. Mit weiteren medizinischen Tests wird nach den genauen Ursachen für sein „Malheur von Montemor“ gesucht.


Olivia Wyss nicht im A-Finale im Skiff Leichtgewichte
Olivia Wyss (Seeclub Sursee) konnte sich nicht für das A-Finale im Skiff Leichtgewichte Frauen qualizifieren. Nach einem verpatzten Vorlauf reichte es ihr auch im Hoffnungslauf nicht für einen der beiden Qualifikationsplätze. Olivia Wyss, die als Ersatzfrau für den Frauen-Doppelvierer fungiert, rudert morgen Samstag im kleinen Finale der Skiff Leichtgewichte.


Nicht zu den Rennen antreten konnte der Zweier ohne Steuermann Leichtgewichte mit Raphaël Jeanneret (CA Vevey) und Patrick Joye (Grasshopper Club Zürich). Der Start der beiden Ergänzungsruderer für den leichten Vierer fiel aufgrund einer Rippenverletzung von Patrick Joye zum Opfer. Die Rennen in Montemor-o-Velho werden morgen Samstagvormittag mit den Halbfinalrennen fortgesetzt.
Die Rennen können unter http://www.worldrowing.com/index.php?pageid=116 live auf der Event-Website der FISA mitverfolgt werden.


Rudern:
Europameisterschaften Montemor-o-Velho (Portugal), Resultate Rennen mit Schweizer Beteiligung vom 10.09.2010
Männer: Vierer ohne Steuermann. 1. Vorlauf: 1. Schweiz (Mario Gyr, Simon Niepmann, Lucas Tramèr, Simon Schürch) 5:58,62.
2. Polen 5:59,49. 3. Serbien 6:01,32. 4. Tschechien 6:02,60. 5. Ungarn 6:26,09. Schweiz somit im Halbfinale vom Samstag.
Doppelzweier. 3. Vorlauf: 1. Tschechien 6:26,11. 2. Schweiz (Florian Stofer, André Vonarburg) 6:26,32. 3. Kroatien 6:28,86. 4. Litauen 7:01,04. 5. Portugal 7:24,14. Schweiz somit im Halbfinale vom Samstag.
Skiff. 4. Vorlauf: 1. Georgi Bozhilov (Bul) 7:00,35. 2. Vladislav Rybacev (Rus) 7:06,41. 3. Roel Braas (Ho) 7:22,23. 4. Piotr Licznerski (Pol) 7:27,29. Fabrizio Güttinger (Sz), nicht im Ziel. Schweiz somit im Güttinger somit ausgeschieden.
Frauen. Doppelvierer, 2. Vorlauf: 1. Deutschland 6:27,79. 2. Schweiz (Martina Ernst, Katja Hauser, Nora Fiechter, Regina Naunheim) 6:34,39. 3. Rumänien 6:43,98. 4. Ungarn 6:44,89. Schweiz damit im Hoffnungslauf vom Samstag.
Skiff Frauen Leichtgewichte. Hoffnungslauf: 1. Sara Karlsson (Sd) 8:54,07. 2. Weronika Deresz (Pol) 8:59,26. 3. Coralie Simon (Fr) 9:08,32. 4. Olivia Wyss (Sz) 9:11,07. 5. Barbora Sagova (Slk) 9:16,57. 6. Tania Saraiva (Por) 10:15,67. Olivia Wyss somit im B-Finale vom Samstag.


Die detaillierten Resultate können unter http://www.worldrowing.com/index.php?pageid=91 abgerufen werden.


Montemor-o-Velho, 10. September 2010/cs.