WM Karapiro: Vonarburg/Stofer im Doppelzweier-Halbfinale

  WM Karapiro: Vonarburg/Stofer im Doppelzweier-Halbfinale

Am vierten Wettkampftag der Ruder-WM auf dem Lake Karapiro standen drei Schweizer Boote in den Hoffnungsläufen im Einsatz. Der Männer Doppelzweier mit André Vonarburg und Florian Stofer sicherte sich mit einem zweiten Rang den Halbfinaleinzug. Der Frauen Doppelvierer suchte sein Glück in einem schnellen Start, wurde dann aber durch einen „Krebs“ beinahe zum Stillstand gebracht, womit auch die Aussichten auf einen Finalplatz zerrannen. Der Frauen Doppelvierer rudert somit wie Olivia Wyss im B-Finale.


Es war der Tag der Rehabilitation für den Männer Doppelzweier mit André Vonarburg und Florian Stofer (beide Seeclub Sempach) im Hoffnungslauf gegen die Boote aus Ägypten, Argentinien, Australien, Italien und Slowenien. Nach dem vierten Vorlaufrang wurde der Umweg über den Hoffnungslauf notwendig, was dem Sempacher Duo die Chance eröffnete, am Rennprofil zu arbeiten. Der Doppelzweier zeigte ein verbessertes Rennen. Nach einem etwas verhaltenen Start wurden für Vonarburg/Stofer nach 500 Metern der vierte und nach Streckenhälfte der fünfte Rang notiert. Auf dem zweiten Streckenteil ruderten sich die beiden Schweizer dann aber an die vor ihnen liegenden Boote heran und überquerten die Ziellinie als Zweite eine knappe Bootslänge hinter den Australiern. Die zweite Streckenhälfte gelang somit deutlich besser als noch im Vorlauf. „Wir sind froh, das Halbfinale erreicht zu haben. In diesem wird am Freitag eine weitere Leistungssteigerung notwendig sein“, kommentierte Headcoach Tim Foster die Leistung des Schweizer Bootes kurz nach dem Zieleinlauf.


Standard für Frauen-Doppelvierer noch zu hoch
Der Frauen Doppelvierer mit Martina Ernst (Belvoir Ruderclub Zürich), Katja Hauser (Seeclub Wädenswil), Nora Fiechter (Ruderclub Blauweiss Basel) und Regina Naunheim (Seeclub Wädenswil) startete ausserordentlich schnell und sichtlich aggressiver als im Vorlauf. Das Schweizer Grossboot holte auf den ersten 20 Schlägen eine dreiviertel Bootslänge Vorsprung auf die Konkurrenz heraus, die heute aus Russland, Deutschland, USA und Kanada kam. Nach 500 Metern waren aber alle Boote ausser Russland wieder zu den Schweizerinnen aufgeschlossen. Es waren dann die USA und Deutschland welche sich an die Spitze des Feldes setzten und so auf den finalberechtigten zwei ersten Positionen lagen. Die Schweizerinnen lieferten sich in der Mitte des Rennens ein Duell mit den Kanadierinnen um den dritten Rang. Kurz nach Streckenhälfte fing das Schweizer Boot einen „Krebs“. Einer Ruderin zog es das Ruderblatt so runter, dass das Boot beinahe zum Stillstand kam. Mit dem Geschwindigkeitsverlust im Schweizer Boot enteilten die Boote aus USA, Deutschland und Kanada definitiv und es blieb dem Schweizer Boot nichts anderes übrig, als das Rennen auf dem vierten Platz zu beenden. Die Schweizerinnen rudern somit im B-Finale.


Olivia Wyss im B-Final
Olivia Wyss (Seeclub Sursee) ruderte im einzigen Hoffnungslauf um die beiden letzten Finaltickets im Einer der Frauen Leichtgewichte. Sie versuchte zu Beginn des Rennens den Kontakt zu den führenden Booten aus Brasilien, USA und Kanada zu halten, was ihr auch recht gut gelang. Bei Streckenhälfte zeigte sich dann aber, dass Olivia Wyss das Tempo der Amerikanerin und der Kanadierin nicht weiter mitgehen konnte. Sie ruderte auf dem vierten Platz ins Ziel, zwar vor Japan, aber deutlich hinter Brasilien und USA, die sich die Finaltickets holten.


Die Rennen fanden bei fairen Bedingungen statt. Ein Gegenwind sorgte dafür, dass die Laufzeiten im Vergleich mit den drei ersten Regattatagen deutlich langsamer ausfielen. Morgen Donnerstag wird der Schweizer Leichtgewicht Vierer ohne Steuermann seinen Halbfinal bestreiten. Mario Gyr (Seeclub Luzern), Simon Niepmann (Seeclub Zürich), Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz) und Simon Schürch rudern um 11.33 Uhr (23.33 Uhr MEZ) das Halbfinale gegen die Boote aus Australien, Niederlande, China, Dänemark und Japan.


Rudern: Weltmeisterschaften Lake Karaprio (Neuseeland), Resultate Hoffnungsläufe mit Schweizer Beteiligung vom 03.11.2010
Männer. Doppelzweier, Hoffnungslauf:
1. Nick Hudson/Jared Bidwell (Aus) 6:36,12. 2. André Vonarburg/Florian Stofer (Sz) 6:38,21. 3. Ariel Suarez/Cristian Rosso (Arg) 6:38,52. 4. Gabriele Cagna/Federico Ustolin (It) 6 :43,33. 5. Jan Spik/Gasper Fistravec (Slo) 6 :49,75. 6. Moustafa Fathy/Nour El din Hassanein (Ägy) 7:00,36.
Frauen. Doppelvierer, 1. Hoffnungslauf: 1. Margot Shumway/Sarah Trowbridge/Megan Kalmoe/Natalie Dell (USA) 6:42,77. 2. Britta Oppelt/Carina Baer/Tina Manker/Julia Richter (De) 6:47,00. 3. Emily Cameron/Peggy Devos/Isolda Penney/Jane Rumball (Ka) 6:52,21.. 4. Regina Naunheim/Nora Fiechter/Katja Hauser/Martina Ernst (Sz) 7:04,29. 5. Inga Dudchenko/Maria Antsiferova/Evgenjya Golubeva/Maria Krasilnikova (Rus) 7:05,47. Schweiz somit im B-Finale.
Einer Leichtgewichte, Hoffnungslauf: 1. Fabiana Beltrame (Bras) 8:01,92. 2. Julie Nichols (USA) 8:08,45. 3. Sheryl Preston (Ka) 8:08,93. 4. Olivia Wyss (Sz) 8:18,11. 5. Eri Wakai (Jp) 8:20,25. Olivia Wyss somit im B-Final.


Sarnen, 3. November/cs.