WM Karapiro: 8. Schlussrang für den leichten Vierer ohne Steuermann

  WM Karapiro: 8. Schlussrang für den leichten Vierer ohne

Der Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte ruderte heute ein beherztes Rennen im B-Finale und beendete dieses Rennen auf dem zweiten Platz hinter Frankreich. Mit dieser Leistung klassiert sich das Schweizer Spitzenboot auf dem insgesamt achten Schlussrang. Skiffier Fabrizio Güttinger zeigte sein bestes Rennen der Woche und beendete die WM mit einem Laufsieg.


Am heutigen Regattatag normalisierten sich die Bedingungen auf dem Lake Karapiro wieder und die Mannschaften fanden sehr faire und gute Ruderverhältnisse vor. Der Wind drehte indes auf der 2000 Meter langen Rennstrecke. Auf den ersten tausend Metern blies den Ruderern ein Gegenwind entgegen, der sich dann auf der zweiten Streckenhälfte in einen schönen Mitwind drehte.


Leichtgewichts-Vierer nach erneut gutem Rennen in den Top 8
Nach der knapp verpassten Finalqualifikation ruderte der leichte Vierer ohne Steuermann mit Schlagmann Mario Gyr (Seeclub Luzern), Simon Niepmann (Seeclub Zürich), Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz) und Simon Schürch (Seeclub Sursee) sein letztes Rennen der diesjährigen Weltmeisterschaften. Es reihten sich die Boote aus Südafrika, USA, Frankreich, Schweiz, Dänemark und Japan zum Start des B-Finals um die Vergabe der Plätze 7-12 auf. Die Schweizer erwischten erneut einen guten Start und führten das Feld nach 500 Metern an. Auf dem zweiten Streckenviertel drehte Frankreich, das wie die Schweiz im anderen Halbfinale nur um wenige Zehntelsekunden die Finalqualifikation verpasst hatte, dann gewaltig auf und setzte den Bug an die Spitze des Feldes knapp gefolgt vom Schweizer Boot. Dieses war auch nach 1500 Metern an zweiter Stelle und behauptete sich gegen die direkten Verfolger aus USA und Dänemark. Im Ziel dann ein unverändertes Bild: Frankreich konnte nicht mehr eingeholt werden, während die Schweizer mit 1.63 Sekunden Rückstand als Zweite über die Ziellinie fuhren und sich somit den achten Schlussrang an der diesjährigen WM holten. „Die Franzosen kamen mit dem auf Mitwind drehenden Wind während des Rennens etwas besser zurecht als die Schweizer. Sie nutzten den Windwechsel aus, um die Spitze zu übernehmen und gaben diese bis ins Ziel nicht mehr ab“, analysierte der Schweizer Headcoach Tim Foster.


Laufsieg für Fabrizio Güttinger
Einerfahrer Fabrizio Güttinger (Club Canottieri Lugano) beendete die WM-Regatta mit einem Laufsieg im D-Finale. Nach einer missratenen Rennwoche rehabilitierte sich Güttinger mit dem heutigen Laufsieg etwas und konnte diejenigen Ruderer hinter sich lassen, welche sich in den letzten paar Rennen noch vor ihm klassierten. Es geling ihm heute, die Schlagzahl hoch zu halten. Güttinger ist somit im 19. Schlussrang klassiert, nicht zufriedenstellend für einen, der an der Weltcup-Regatta auf dem Rotsee Neunter wurde, aber zumindest mit einem versöhnlichen Abschluss der Regatta.


Spannung und Überraschungen in den Finals
Die ausgetragenen Finalrennen boten Höchstspannung. Insbesondere standen auch die Einer-Rennen der Frauen und Männer auf dem Programm. Bei den Frauen war es etwas überraschend die Schwedin Frida Svensson, welche sich mit 0.18 Sekunden Vorsprung vor der „Grande dame“ der Einerfahrerinnen, der Weissrussin Ekaterina Karsten, den Weltmeistertitel holte. Dritte wurde die Neuseeländerin Emma Twigg. Bei den Männern krönte Ondrej Synek (Tschechien) seine exzellente Saison mit dem Weltmeistertitel. Somit bleibt Synek in diesem Jahr ungeschlagen, nachdem er bereits den Europameistertitel sowie die drei Weltcup-Regatten gewonnen hatte. Lokalmatador Mahe Drysdale (Neuseeland) wurde Zweiter. Der Brite Alan Campbell holte sich die Bronzemedaille. Aus Schweizer Sicht besonders interessant war auch der Ausgang im Finale der Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte. Es kam zu einer Wimpernschlagentscheidung mit Zielfilmentscheidung. Grossbritannien gewann mit 0.07 Sekunden vor den überraschend starken Australiern und 0.08 Sekunden vor den Chinesen. Titelverteidiger Deutschland lag mit kleinem Rückstand von 0.56 Sekunden auf Rang vier, noch vor Niederlande und Italien.


Die Rennen der beiden letzten Schweizer Boote, die an der WM noch im Einsatz stehen, sind wie folgt: Sonntag: Olivia Wyss (B-Final) 11.41 Uhr (23.41 Uhr MEZ), Doppelzweier Männer (B-Finale) 11.59 Uhr (23.59 Uhr MEZ).
Startlisten und Resultate können unter www.worldrowing.com heruntergeladen werden.



Rudern: Weltmeisterschaften Lake Karapiro (Neuseeland), Resultate Rennen vom 06.11.2010
Männer
Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte, Final B (Ränge 7-12):
1. Fabrice Moreau/Franck Solforosi/Nicolas Moutton/Guillaume Raineau (Fr) 6:02,19. 2. Simon Schürch/Lucas Tramèr/Simon Niepmann/Mario Gyr (Sz) 6:03,82. 3. Christian Pedersen/Jens Vilhelmsen/Kasper Winther/Martin Kristensen (Dä) 6:05,29. 4. Anthony Fahden/Nick La Cava/Ryan Fox/William Daly (USA) 6:05,57. 5. Paladin/James Thompson/John Smith/Lawrence Ndlovu (Südafr) 6:06,98. 6. Yoshinori Sato/Takahiro Suda/Yu Kataoka/Hideki Omoto (Jp) 6:08,11.


Einer, Final A: 1. Ondrej Synek (Tsch) 6:47,49. 2. Mahe Drysdale (Neus) 6:49,42. 3. Alan Campbell (Gb) 6:49,83. 4. Olaf Tufte (No) 6:55,68. 5. Liang Zhang (China) 6:57,58. 6. Luka Spik (Slo) 7:09,44.
Einer, Final D (Ränge 19-23): 1. Fabrizio Güttinger (Sz) 7:13,83. 2. Juho Karppinen (Fi) 7:14,71. 3. Pierre-Jean Peltier (Fr) 7:21,07. 4. Mathias Raymond (Mon) 7:24,79. 5. Bradley Jowitt (Sam) 7:40,23.


Frauen
Einer, Final A:
1. Frida Svensson (Sd) 7:47,61. 2. Ekaterina Karsten (WRuss) 7 :47,79. 3. Emma Twigg (Neus) 7 :49,64. 4. Mirka Knapkova (Tsch) 7:56,38. 5. Julia Levina (Rus) 7 :56,38. 6. Iva Obradovic (Ser) 8 :04,60.


Sarnen, 6. November/cs.