Frauen-Doppelzweier und Dimitri Weitnauer im Halbfinale

  Frauen-Doppelzweier und Dimitri Weitnauer im Halbfinale

Die fünf Boote starke Schweizer Delegation hat am ersten Regattatag der Samsung Weltcup-Regatta auf der Regattabahn Allermöhe in Hamburg ihre ersten Einsätze absolviert. Ein Boot steht im Finale, drei Boote stehen im Halbfinale.


Naunheim/Zurbrügg-Greenaway im Halbfinale
Der neu gebildete Frauen-Doppelzweier mit Regina Naunheim (SC Wädenswil) und Sarah Zurbrügg-Greenaway (Seeclub Zug) zeigte im Vorlauf ein gutes Rennen und musste sich im Endspurt noch auf den vierten Rang verdrängen lassen. Sarah Zurbrügg-Greenaway klagte bei den anspruchsvollen Ruderbedingungen über verkrampfte Unterarme. Im Hoffnungslauf am Nachmittag liessen die beiden Schweizerinnen aber nichts mehr anbrennen und qualifizierten sich mit einem überzeugenden Sieg im Hoffnungslauf für das Halbfinale vom Samstag. Der Doppelzweier hinterliess einen entschlossenen und kämpferischen Eindruck.


Dimitri Weitnauer im Einer-Halbfinale
Der Thalwiler Skiffier Dimitri Weitnauer tat es dem Frauen-Doppelzweier gleich. Mit einem feinen Hoffnungslaufsieg stieg er ins Halbfinale auf, welches für morgen Samstag auf dem Programm steht. Weitnauer siegte gegen die Ruderer aus Brasilien, Chile, Iran, Usbekistan und Finnland.


Männer-Doppelvierer mit Bahnverteilungsrennen
Ein erstes Rennen bestritt auch der neu zusammengestellte Männer-Doppelvierer mit Schlagmann André Vonarburg, Florian Stofer (beide Seeclub Sempach), Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen) und Samuel Annen (Seeclub Zug). Da in dieser Kategorie lediglich sechs Boote in der Konkurrenz verblieben, stand heute ein so genanntes „Bahnverteilungsrennen“, ein Einlagerennen, auf der Tagesordnung. Es war der erste Auftritt des neu gebildeten Quartetts. Drei Viertel der Strecke vermochte das Boot ordentlich mit der starken Konkurrenz mitzuhalten und lieferte sich ein Rennen mit Russland und Tschechien, während sich an der Spitze Deutschland, Sieger vor drei Wochen in München, und Kroatien, der amtierende Weltmeister, ein interessantes Duell lieferten. Auf den letzten 500 Metern ging der Zug im Schweizer Boot dann etwas verloren und es resultierte der fünfte Rang. Das Finale findet am Sonntag statt. Dann gilt es für den Doppelvierer richtig ernst.


Frauen-Leichtgewichte unter den Erwartungen
Der Frauen-Leichtgewichts-Doppelzweier mit Eliane Waser (Seeclub Luzern) und Olivia Wyss (Seeclub Sursee) war heute sowohl im Vor- und Hoffnungslauf chancenlos und vermochte sich nicht für das Halbfinale zu qualifizieren. Die beiden Athletinnen zeigten sich nach dem Rennen vorerst ratlos. Ersatzruderin Fabiane Albrecht (Seeclub Thun) landete in ihrem Vorlauf auf dem vierten Rang. Sie rudert morgen Samstag im Hoffnungslauf um den Finaleinzug.


Die Rennen in Hamburg wurden bei teilweise anspruchsvollen und welligen Ruderbedingungen ausgetragen. Allgemein ist die Regatta dadurch gekennzeichnet, dass grosse Ruder-Nationen wie Grossbritannien, Frankreich und die Niederlande ihre Boote aufgrund der EHEC-Fälle in Norddeutschland zurückgezogen haben.



Resultate.
Rudern: Samsung World Rowing Cup Regatta (D) – Resultate 1. Regattatag (Fr, 17. Juni 2011)
Männer
Doppelvierer, Bahnverteilungsrennen:
1. Deutschland (Schulze, Wende, Schoof, Grohmann) 5:46,75. 2. Kroatien (Sain, Sinkovic, Martin, Sinkovic) 5:48,57. 3. Russland (Rybacev, Salov, Morgachev, Fedorovtsev) 5:50,28. 4. Tschechien (Buzrla, Basl, Ourednicek, Anderle) 5:50,57. 5. Schweiz (André Vonarburg, Nico Stahlberg, Florian Stofer, Samuel Annen) 5:53,66. 6. Dänemark (Struck, Sögaard, Ludwigsen, Jacobsen) 6:00,75.


Einer, Hoffnungslauf: 1. Dimitri Weitnauer (Sz) 7:12,79. 2. Anderson Nocetti (Bra) 7:14,51. 3. Oscar Vazquez (Chi) 7:16,80. 4. Vladimir Chernenko (Usb) 7:22,90. 5. Mohsen Shadi (Iran) 7:24,48. 6. Robert Ven (Fin) 7:25,06. Weitnauer damit im Halbfinale.


Frauen
Doppelzweier Hoffnungslauf: 1 . Regina Naunheim/Sarah Zurbrügg-Greenaway (Sz) 7:08,12.
2. Varvio/Nieminen (Fin) 7:12,43. 3. Helgeland/Gjörtz (No) 7:16,33. 4. Kim/Ko (Südk) 7:18,72. Naunheim/Zurbrügg-Greenaway damit im Halbfinale.


Einer Leichtgewichte, 2. Vorlauf: 1. Lena Müller (De) 7:54,62. 2. Claudia Mack (De) 8:00,03. 3. Ka Man Lee (Hkg) 8:02,20. 4. Fabiane Albrecht (Sz) 8:04,55. 5. Amina Rouba (Alg) 8:14,55. 6. Phuttharaksa Nikree (Tha) 8:25,73. Albrecht damit im Hoffnungslauf.


Doppelzweier Leichtgewichte, 2. Hoffnungslauf: 1. Kemnitz/Renc (Pol) 7:17,15. 2. Burmeister/Pless (De) 7:17,73. 3. Fan/Lju (China) 7:18,33. 4. Yazykova/Varfolomeeva (Rus) 7:22,20. 5. Eliane Waser/Olivia Wyss (Sz) 7:28,76. Waser/Wyss damit im C-Finale (Ränge 13-18)


Hamburg, 17. Juni 2011 / Christian Stofer