Junioren-WM Eton: Augustin Maillefer und Roman Röösli/Barnabé Delarze im A-Finale

  Junioren-WM Eton: Augustin Maillefer und Roman Röösli/Barnabé Delarze im A-Finale

An den Junioren-Weltmeisterschaften der Ruderer auf dem Dorney Lake in Eton haben sich beide Schweizer Junioren-Boote für die A-Finals von morgen Sonntag qualifiziert. Der Doppelzweier mit Roman Röösli (Seeclub Sempach) und Barnabé Delarze (Lausanne Sports Aviron) zeigte eine starke Leistung und wusste mit einem sehr guten Rhythmus zu gefallen. Ein zweiter Rang hinter Sieger Slowenien bedeutete die Qualifikation für das A-Finale. Augustin Maillefer (Lausanne Sports Aviron) im Einer stand seinen Kollegen in nichts nach und qualifizierte sich nach einem überaus spannenden Rennen mit einem dritten Halbfinalrang für das WM-Finale.

Junioren-Doppelzweier Röösli/Delarze mit gutem Rhythmus
Am Donnerstag hatten sich Roman Röösli und Barnabé Delarze mit einem Vorlaufsieg direkt für das heutige Halbfinale qualifiziert. Nach dem Start reihte sich das Duo sofort in den vordersten Positionen ein und lag lange Zeit hinter den schnell gestarteten Esten an zweiter Stelle. Als die Esten kurz nach Streckenhälfte an Tempo verloren, waren es dann die beiden Schweizer, welche im Rennen die Führung übernahmen, knapp vor den Verfolgerbooten aus Slowenien, Belgien und Grossbritannien. Roman Röösli und Barnabé Delarze wussten mit einem sehr schönen Doppelzweier-Rhythmus zu gefallen und hatten im Rennen jederzeit die Übersicht behalten. Im Endspurt mussten sie Slowenien noch passieren lassen, sicherten aber den zweiten Halbfinalrang im knappen Endspurt sicher ab vor den Booten aus Grossbritannien und Belgien. Die beiden Newcomer ziehen somit bei ihrer ersten WM-Teilnahme gleich ins A-Finale ein, in welchem sie auf die Boote aus Deutschland, Frankreich, Tschechien, Slowenien und Grossbritannien treffen werden.

Augustin Maillefer musste hart um den Finaleinzug kämpfen
Nichts geschenkt haben sich die Teilnehmen der Skiff-Halbfinals. Im zweiten Halbfinale traf Augustin Maillefer auf die Boote aus Aserbaidschan, Zimbabwe, Irland, Ukraine und Weissrussland. Augustin Maillefer startete gut ins Rennen und lag sowohl bei Streckenviertel wie auch bei 1000 Metern knapp in Führung. Auf dem dritten Streckenteil war es dann der Irländer O’Donovan, der sich in Führung schob. Maillefer rutschte hinter Zimbabwe und die Ukraine zurück und war deutlich an vierter Stelle. Als es auf die letzten 300 Meter ging, zog Augustin Maillefer den Endspurt als erster an und schloss wieder zum Spitzentrio auf. Auf den letzten Metern übersprintete er Fraser-Mackenzie aus Zimbabwe noch und sicherte sich so erneut die Qualifikation für ein WM-Finale. Irland gewann das Rennen vor Ukraine und Augustin Maillefer. Aus dem anderen Halbfinale stossen die Boote aus Deutschland, Griechenland und Lettland dazu.

Pech für Juliette Jeannet
Ebenfalls eine tolle Leistung zeigte die junge Lausannerin Juliette Jeannet in ihrem Halbfinale. Auch sie ruderte um den Finaleinzug und lag während des ganzen Rennens in aussichtsreicher Position. Im Endspurt musste es sich zwischen der Tschechin Zabova und Juliette Jeannet entscheiden, die beide gleichauf lagen. Fünf Schläge vor dem Ziel schlug Jeannet aber mit einem ihrer Ruder unglücklich beim Vorrollen in eine Welle, dass es ihr das Ruder so zurückschlug, dass sie kurz vor dem Ziel kenterte und das Rennen nicht beenden konnte. Durch das unfreiwillige Bad waren alle Finalträume vernichtet. Gemäss Entscheid der Jury wird Juliette Jeannet jedoch morgen das kleine Finale bestreiten dürfen.

Juniorinnen-Doppelvierer auf dem achten Schlussrang
Die Weltmeisterschaft ist für den Juniorinnen-Doppelvierer mit Frédérique Rol, Adeline Seydoux, Joséphine Galantay (alle Lausanne Sports Aviron) und Patricia Merz (Seeclub Zug) mit dem kleinen Finalrennen beendet worden. Das Schweizer Quartett zeigte in diesem hochklassig besetzten Rennen nochmals eine sehr gute Leistung. Es war das beste Rennen der Regatta. Nach anfänglicher Führung, war es bei Streckenhälfte das Boot aus Grossbritannien, welches die Führung übernahm und bis ins Ziel auch nicht mehr abgab. Die Schweizerinnen vermochten im Endspurt jedoch wieder an den Australierinnen vorbeizuziehen und sicherten sich so den achten Schlussrang.

Die Junioren-Weltmeisterschaften 2011 dienen als Test-Event für die Olympischen Sommerspiele London 2012. Die Rennen auf dem Dorney Lake bei Eton fanden bei trockenem Wetter und gutem Mitwind statt. Der Wind wehte fair und für alle Bahnen gleich über die Regattastrecke.

Resultate
Rudern: Junioren-Weltmeisterschaften Eton-London (Grossbritannien), 3. Regattatag (Sa, 6. August 2011)
Männer
Einer, 2. Halbfinale:
1. O‘Donovan (Irl) 7:04,71. 2. Mykhailov (Ukr) 7:05,18. 3. Augustin Maillefer (Sz) 7:06,03. 4. Fraser-Mackenzie (Kro) 7:06,03. 5. Yotov (Aserb) 7:11,51. 6. Matsukov (WRuss) 7:16,93. Augustin Maillefer damit im A-Finale.

Doppelzweier, 1. Halbfinale: 1. Kanduc/Markovc (Slo) 6:35,37. 2. Roman Röösli/Barnabé Delarze (Sz) 6:35,70. 3. Grisedale/Guppy (Gb) 6:36,45. 4. Vanparys/Tison (Be) 6:36,86. 5. Koppel/Suursild (Est) 6:38,84. 6. Zietarski/Czubak (Pol) 6:39,40. Röösli/Delarze damit im A-Finale.

Frauen
Einer, 2. Halbfinale:
1. Beenken (De) 7:46,07. 2. Kiehn (Dä) 7:49,55. 3. Zabova (Tsch) 7:50,08. 4. Sanchez Rojas (Chile) 8:03,55. 5. Cokelj (Slo) 8:09,98. 6. Juliette Jeannet (Sz) kurz vor der Ziellinie gekentert. Juliette Jeannet somit im B-Finale gemäss Jury-Entscheid.

Doppelvierer, B-Final (Ränge 7-12): 1. Grossbritannien (Leyden, Weaver, Bartlett, Burgess) 6:42,50. 2. Schweiz (Patricia Merz, Joséphine Galantay, Adeline Seydoux, Frédérique Rol) 6:45,99. 3. Neuseeland (Hodge, Perry, Van Rossum, Young) 6:47,26. 4. Australien (Goodman, Allen, Zillmann, Saunders) 6:48.91. 5. Japan (Shimoo, Matsui, Yamamoto, Tsuchiya) 6:51,67. 6. Russland (Lebedeva, Kulyigina, Oriabinskaia, Kostygova) 6:55,43 Schweiz somit im achten Schlussrang.

Eton, 6. August 2011 / Christian Stofer