WM Bled: Vorlaufsieg für Pamela Weisshaupt, Vierer in den Hoffnungsläufen

  WM Bled: Vorlaufsieg für Pamela Weisshaupt, Vierer in den Hoffnungsläufen

Die Rennen der diesjährigen Ruder-Weltmeisterschaften in Bled (Slowenien) wurden heute Sonntag mit den Vorläufen gestartet. Pamela Weisshaupt im Leichtgewichts-Skiff konnte bei ihrem ersten Auftritt einen ungefährdeten Vorlaufsieg heimrudern. Der Leichtgewichts-Doppelzweier mit Michael Schmid und Raphaël Jeanneret qualifizierte sich direkt für die Viertelfinals. Die anderen Schweizer Boote rudern nach teilweise sehr engen Entscheidungen und ansprechenden Leistungen in den Hoffnungsläufen. Der Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte wurde hinter Italien Zweiter. Der Männer-Doppelvierer ruderte hinter Weltmeister Kroatien und nur 0.48 Sekunden hinter Italien auf Rang drei.

Die Rennen auf dem idyllischen See von Bled wurden heute Sonntag mit den Vorlaufrennen eröffnet. Während den nächsten acht Tagen wird im slowenischen Tourismus-Resort um Quotenplätze und WM-Medaillen gekämpft. Die sieben Schweizer Boote haben ihre Vorlaufrennen absolviert. Die Rennen waren generell dadurch gekennzeichnet, dass alle Mannschaften, nicht nur die Schweizer Mannschaften, über starke Motorbootwellen klagten, welche zu teilweise sehr anspruchsvollen Bedingungen auf dem Wasser führten.

Vorlaufsieg für Skifferin Pamela Weisshaupt
Pamela Weisshaupt (Seeclub Küsnacht) ruderte in ihrem Vorlaufrennen zu einem ungefährdeten Sieg vor den Ruderinnen aus Kanada, Hongkong, Portugal und Iran. Weisshaupt setzte sich gleich zu Beginn des Rennens an die Spitze und konnte sich auf fast allen Abschnitten eine Bestzeit notieren lassen. In den anderen Vorläufen waren es insbesondere die Ruderinnen aus Grossbritannien, USA, Brasilien und Deutschland, die einen guten Eindruck hinterliessen. Pamela Weisshaupt wird nach ihrem Vorlaufsieg erst am kommenden Donnerstag wieder zu einem Rennen antreten. Dannzumal wird es in den Halbfinals um den Finaleinzug gehen.

Zweiter Rang für den Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte
Der Leichtgewichts-Vierer mit Mario Gyr (Seeclub Luzern), Simon Niepmann (Seeclub Zürich), Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz) und Simon Schürch (Seeclub Sursee) ist mit einem respektablen Rennen in die Weltmeisterschaft gestartet. Der zweite Rang hinter Italien und die Sicherheit, im Endspurt die Niederländer bezwungen zu haben, gibt dem Schweizer Vierer das Vertrauen, im engen Feld der besten Leichtgewichts-Vierer nach wie vor zu den besten Mannschaften zu gehören. Da sich nur der Vorlaufsieger direkt für die Halbfinals qualifizierte, wird der Schweizer Vierer am kommenden Dienstag zum Hoffnungslauf antreten. In den vier anberaumten Hoffnungsläufen werden sich die jeweils besten zwei Mannschaften für die Halbfinals qualifizieren.

Doppelvierer Dritter hinter Kroatien und Italien
Der erste Vorlauf im Männer-Doppelvierer, in welchem das Schweizer Boot mit André Vonarburg (Seeclub Sempach), Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen), Florian Stofer (Seeclub Sempach) und Jérémy Maillefer (Lausanne Sports Aviron) ruderte, war überaus spannend. Weltmeister Kroatien übernahm von Anfang an die Führung und gab diese bis ins Ziel nie ab. Dahinter ruderten Italien, welches sich im Vergleich zum Weltcup-Finale auf dem Rotsee vor sechs Wochen verstärkt hat, und das Schweizer Boot um den zweiten für das Halbfinale berechtigten Platz. Dänemark und China spielten in diesem Rennen keine prägende Rolle und so kam es zu einer spannenden Ausmarchung. Italien hatte dank eines etwas schnelleren Startes den Bugball immer etwas vor dem Schweizer Vierer. Obwohl die Schweizer gegen Ende des Rennens wieder eine hohe Geschwindigkeit entwickelten, reichte es um 0.48 Sekunden nicht für den direkten Halbfinaleinzug. Im Hoffnungslauf vom Dienstag trifft das Schweizer Quartett auf die Boote aus China, Kuba, Tschechien, Lettland und Venezuela. Mindestens ein zweiter Rang ist für den Halbfinaleinzug gefordert.

Frauen-Doppelzweier haderte mit der Schlagzahl
Der Frauen-Doppelzweier mit Regina Naunheim (Seeclub Wädenswil) und Sarah Zurbrügg-Greenaway (Seeclub Zug) ruderte im Vorlauf auf den vierten Rang. Damit rudern sie am Dienstag in den Hoffnungsläufen um den Halbfinaleinzug. Schlagfrau Regina Naunheim haderte nach dem Rennen damit, dass die Schlagfrequenz zu früh im Rennen zu tief gefallen ist und so das Tempo der besten Boote nicht mitgegangen werden konnte. Das Schweizer Boot ruderte denn auch weite Teile des Rennens auf dem fünften und letzten Rang und konnte sich im Endspurt nochmals um einen Rang nach vorne schieben und Irland bezwingen.

Schmid/Jeanneret im Viertelfinale
Bei welligen Verhältnissen ruderten die Leichtgewichts-Doppelzweier der Männer am Sonntagnachmittag ihre Vorläufe. Im dritten von sechs Vorläufen ruderten Michael Schmid (Seeclub Luzern) und Raphaël Jeanneret (Club de l’Aviron Vevey) auf den zweiten Rang und haben sich somit direkt für das Viertelfinale der besten 24 Boote qualifiziert. Im 34 Boote umfassenden Feld ist diese direkte Qualifikation ein wichtiger Schritt. Hinter Kanada, WM-Vierter 2010, gelang es dem Schweizer Boot, sich von den schnell gestarteten Aussenseitern aus Ägypten nicht aus dem Konzept bringen zu lassen. Konsequent ruderten Schmid/Jeanneret ihr Tempo und konnten so den zweiten Platz absichern. Am Mittwoch steht dann das wichtige Viertelfinale auf dem Programm.

Samuel Annen im Einer im Hoffnungslauf
Samuel Annen (Seeclub Zug) ruderte im Männer-Einer gegen Weltmeister Synek um den Viertelfinaleinzug. Gegen die starke Konkurrenz in seinem Lauf hatte er heute keine Chance für ein direktes Weiterkommen. Im Hoffnungslauf wird Annen, der von den nicht-qualifizierten Booten eine der besten Zeiten erreicht hat, um die verbliebenen sechs Viertelfinalplätze rudern.

Zweier ohne Steuermann Vorlauf-Vierter
Einen vierten Rang im Vorlauf setzte es für Nicola Edelmann und Silvan Zehnder (beide Seeclub Zürich) im Zweier ohne Steuermann Leichtgewichte ab. Hinter U23-Weltmeister Grossbritannien, Kanada und Bulgarien, aber vor USA, klassierte sich das Schweizer Boot ausserhalb der qualifikationsberechtigten Plätze und tritt daher am Montag zu den Hoffnungsläufen an. Ein dritter Rang wird gefordert sein, um sich für das Halbfinale der besten 12 Boote zu qualifizieren. Der Zweier hat Steigerungspotenzial und kämpfte insbesondere auch mit den vorherrschenden Wasserverhältnissen.

Resultate
Rudern: Weltmeisterschaften in Bled (Slowenien), 1. Regattatag (So, 28. August 2011)
Männer
Doppelvierer, 1. Vorlauf:
1. Kroatien (Sain, Sinkovic, Martin, Sinkovic) 5:46,74. 2. Italien (Perino, Venier, Stafanini, Galtarossa) 5:48,18. 3. Schweiz (Jérémy Maillefer, Florian Stofer, Nico Stahlberg, André Vonarburg) 5:48,66. 4. Dänemark (Struck, Soegaard, Ludwigsen, Jacobsen) 6:01,47. 5. China (Su, Liu, Zhang, Shi) 6:04,98. Schweiz somit im Hoffnungslauf vom Dienstag.

Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte, 3. Vorlauf: 1. Italien (Danesin, Caianiello, Miani, Goretti) 5:58,23. 2. Schweiz (Simon Schürch, Lucas Tramèr, Simon Niepmann, Mario Gyr) 6:00,39. 3. Niederlande (Muda, Muda, Lievens, Heijbrock) 6:00,57. 4. Chile (Munoz, Oyarzun, Miralles, Leal) 6:07,23. 5. Mexiko (Jimenez, Lopez, Arriaga, Garcia) 6:15,34. 6. Russland (Ashchin, Belikov, Sinitsin, Kudryavtsev) 6:18,81. Schweiz somit im Hoffnungslauf vom Dienstag.

Doppelzweier Leichtgewichte, 3. Vorlauf: 1. Vandor/Sylvester (Ka) 6:21,94. 2. Raphaël Jeanneret/Michael Schmid (Sz) 6:26,25. 3. Pijs/van den Ende (Ho) 6:27,80. 4. Emira/Nofel (Ägy) 6:35,80. 5. Alvarez/Chacon (El Salv) 6:42,50. 6. Garidi/Dries (Alg) 6:56,40. Schweiz somit im Viertelfinale vom Mittwoch.

Zweier ohne Steuermann Leichtgewichte, 2. Vorlauf: 1. Chambers/Emery (Gb) 6:38,08. 2. Myers/Jarvis (Ka) 6:40,75. 3. Karaivanov/Vitanov (Bul) 6:40,91. 4. Silvan Zehnder/Nicola Edelmann (Sz) 6:48,56. 5. Lafferty/Oertle (USA) 6:53,45. Schweiz somit im Hoffnungslauf vom Montag.

Einer, 1. Vorlauf: 1. Synek (Tsch) 6:57,26. 2. Bozhilov (Bul) 6:58,20. 3. Hudson (Aus)6:58,35. 4. Babac (Slk) 7:11,86. 5. Loliger Salas (Mex) 7:13,14. 6. Samuel Annen (Sz) 7:13,81. Annen somit im Hoffnungslauf vom Montag.

Frauen
Einer Leichtgewichte, 1. Vorlauf: 1. Pamela Weisshaupt (Sz) 7:53,13.
2. Cameron (Ka) 7:57,51. 3. Lee (Hongk) 8:04,76. 4. Mendes (Por) 8:15,56. 5. Barzeger Tamrin (Iran) 8:26,95. Pamela Weisshaupt somit im Halbfinale vom Donnerstag.

Doppelzweier, 3. Vorlauf: 1. Fularczyk/Michalska (Pol) 6:56,57. 2. Obradovic/Filipovic (Serb) 7:00,45. 3. Antosova/Antosova (Tsch) 7:07,38. 4. Regina Naunheim/Sarah Zurbrügg-Greenaway (Sz) 7:09,26. 5. Dilleen/Puspure (Irl) 7:09,28. Schweiz somit im Hoffnungslauf vom Dienstag.

Detaillierte Resultate sind auf der FISA-Website zu finden.

Bled, 28. August 2011 / Christian Stofer