WM Bled: WM-Silbermedaille für Pamela Weisshaupt

  WM Bled: WM-Silbermedaille für Pamela Weisshaupt

 Bild: Detlev Seyb (c)

Pamela Weisshaupt (Seeclub Küsnacht) hat an der Ruder-WM die Silbermedaille im Leichtgewichts-Einer gewonnen. Sie musste nur der überraschend stark fahrenden Fabiana Beltrame (Brasilien) den Vortritt lassen. Nach WM-Gold 2008 und 2009 ist dies die dritte Medaille für Pamela Weisshaupt im Leichtgewichts-Einer. Nicht über den sechsten Rang hinaus kam der Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann im heutigen Finallauf. Das Boot erwischte nicht den gewohnten Rhythmus und kam früh im Rennen unter Druck. Ähnlich erging es heute dem Männer-Doppelvierer, der im Halbfinale ebenfalls Sechster wurde und morgen Samstag im B-Finale um die Olympia-Qualifikation rudern wird.

Es war erneut ein grosser Tag für Leichtgewichts-Ruderin Pamela Weisshaupt. Aufgrund der Vorleistungen gehörte sie heute zu den Favoritinnen auf eine Medaille. Als Weltmeisterin 2008 und 2009 in dieser Bootsklasse verfügte sie zudem über die entsprechende Reputation im Finalfeld. Nachdem der Start einige Minute aufgrund eines Schwans auf der Bahn 5 von Pamela Weisshaupt hinausgezögert werden musste, gelang Pamela Weisshaupt nicht der erwünschte schnellere Start als gestern im Halbfinale. Weisshaupt wurde sowohl bei Streckenviertel und bei Halbzeit auf dem fünften Rang registriert. Dank schnellen Abschnittszeiten auf dem zweiten Streckenteil schob sich dann Pamela Weisshaupt kontinuierlich an den Booten aus Deutschland, USA und Grossbritannien vorbei. Die überraschend stark aufdrehende Brasilianerin Beltrame war aber zu diesem Zeitpunkt bereits zu weit entwischt und sicherte sich überzeugend und mit gutem Vorsprung ihren ersten WM-Titel. Pamela Weisshaupt lief ebenso sicher auf dem zweiten Platz im Ziel ein, deutlich vor der Deutschen Müller, die am Ende noch Bronze zu gewinnen vermochte. Mit der heutigen Silbermedaille fügt Pamela Weisshaupt den beiden Goldmedaillen aus den Jahren 2008 und 2009 in derselben Bootsklasse die insgesamt dritte Medaille hinzu.

Sechster Platz für den Leichtgewichts-Vierer
Nicht nach Wunsch lief es heute dem Vierer ohne Leichtgewichte. Mario Gyr (Seeclub Luzern), Simon Niepmann (Seeclub Zürich), Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz) und Simon Schürch (Seeclub Sursee) erlebten nach dem emotionalen Hoch von gestern einen Rückschlag. Die vier versuchten im A-Finale wohl zu stark, ihre Sache gut zu machen und fanden von Anfang nicht richtig zusammen. Die technische Harmonie, die noch im Hoffnungslauf oder gestern im Halbfinale zu spüren war, fand das Schweizer Quartett nicht mehr und kam dadurch früh im Rennen unter Druck. Der Weltmeister-Titel ging an Australien vor Italien und Grossbritannien. Das Schweizer Boot lief hinter China und Dänemark an sechster Stelle ein. Die Erwartungen und Hoffnungen der Mannschaft waren im ersten A-Finale ihrer Karriere wohl höher. Der sechste Platz war eine etwas harte Landung nach der Parforce-Leistung von gestern. Die erstmalige Finalqualifikation wird den Athleten Auftrieb für den Aufbau der Olympia-Saison geben.

Doppelvierer muss im kleinen Finale um die Olympia-Qualifikation rudern
Der Männer-Doppelvierer mit André Vonarburg (Seeclub Sempach), Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen), Florian Stofer (Seeclub Sempach) und Jérémy Maillefer (Lausanne Sports Aviron) kam heute gegen die Gegner aus Kroatien, USA, Grossbritannien, Polen und Russland nicht über den sechsten Platz im Halbfinale hinaus. Der Schweizer Vierer kam am Start nicht ganz mit und versuchte dann, den Anschluss zu halten, was ihnen auch gelang. Der eingehandelte Rückstand konnte aber nicht mehr verkleinert werden. Es hätte zu diesem Zeitpunkt einen grossen Effort gebraucht, um noch einmal in die Verteilung der A-Final-Tickets eingreifen zu können, den die Mannschaft nicht leisten konnte und so blieb dem Schweizer Boot Platz sechs und die Gewissheit, morgen Samstag im B-Finale um die Olympia-Quotenplätze zu rudern. Nebst den Schweizern werden Grossbritannien, USA, Kuba, Ukraine und Neuseeland zum B-Finale antreten. Die fünf erstplatzierten Boote qualifizieren sich für Olympia 2012.

Schmid/Jeanneret im C-Finale
Im Leichtgewichts-Doppelzweier rudern Michael Schmid (Seeclub Luzern) und Raphaël Jeanneret (Club de l’Aviron Vevey) morgen Samstag im C-Finale. Im C/D-Halbfinale qualifizierten sie sich mit einem guten Rennen für das Platzierungsrennen um die Ränge 13-18.

Morgen Samstag gehen die Rennen auf dem See von Bled für die Schweizer Boote zu Ende.

Die Startzeiten der Schweizer Boote am Samstag, 3. September sind:
09:53 Uhr, Männer Doppelvierer (André Vonarburg, Nico Stahlberg, Florian Stofer, Jérémy Maillefer), Final B
15:42 Uhr, Einer Männer (Samuel Annen), Final D
16:18 Uhr, Frauen Doppelzweier (Regina Naunheim, Sarah Zurbrügg-Greenaway), Final C
16:36 Uhr, Doppelzweier Leichtgewichte (Michael Schmid, Raphaël Jeanneret), Final C

Resultate
Rudern: Weltmeisterschaften in Bled (Slowenien), 6. Regattatag (Fr, 2. September 2011)
Frauen
Einer Leichtgewichte, A-Final:
1. Beltrame (Bra) 7:44,58. 2. Pamela Weisshaupt (Sz) 7:48,24. 3. Müller (De) 7:50,44. 4. Grobler (USA) 7:53,72. 5. Copeland (Gb) 7:54,00. 6. Cameron (Ka) 7:54,08.

Männer
Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte, A-Final:
1. Australien (Edwards, Beltz, Cureton, Skipworth) 5:55,10. 2. Italien (Danesin, Caianiello, Miani, Goretti) 5:56,33. 3. Grossbritannien (Chambers, Bartley, Mattick, Williams) 5:57,22. 4. China (Huang, Yu, Li, Zhang) 5:58,02. 5. Dänemark (Barsoe, Jörgensen, Winther, Ebbesen) 5:58,18. 6. Schweiz (Mario Gyr, Simon Niepmann, Lucas Tramèr, Simon Schürch) 6:04,65.

Doppelvierer, 1. Halbfinale: 1. Kroatien (Sain, Sinkovic, Martin, Sinkovic) 5:46,61. 2. Russland (Ryabchev, Salov, Morgachev, Fedorovtsev) 5:47,41. 3. Polen (Wasielewski, Kolbowicz, Jelinski, Licznerski) 5:47,41. 4. Grossbritannien (Solesbury, Rowbotham, Townsend, Lucas) 5:47,81. 5. USA (Stitt, Miller, Anderson, Ochal) 5:50,84. 6. Schweiz (Jérémy Maillefer, Florian Stofer, Nico Stahlberg, André Vonarburg) 5:52,35. Schweiz somit im B-Finale (Ränge 7-12).

Doppelzweier Leichtgewichte, 1. C/D-Halbfinal: 1. Batista/Perez (Kub) 6:35,25. 2. Obreno/Obreno (Be) 6:35,95. 3. Schmid/Jeanneret (Sz) 6:36,02. 4. Pijs/van den Ende (Ho) 6:36,87. 5. Gözutok/Sonmez (Tü) 6:43,46. 6. Malesic/Cvet (Slo) 6:54,02. Schweiz somit im C-Finale (Ränge 13-18).


Detaillierte Resultate sind unter www.worldrowing.com zu finden.

Bled, 2. September 2011 / Christian Stofer