Int. Regatta Piediluco: Männer-Doppelvierer überzeugt mit 2. Rang

  Int. Regatta Piediluco

Am ersten Regattatag der internationalen Regatta in Piediluco (I) gab es für den Schweizerischen Ruderverband zwei Podestplätze zu verzeichnen. Ein sehr überzeugendes Rennen lieferte der Männer-Doppelvierer mit André Vonarburg, Nico Stahlberg, Florian Stofer und Augustin Maillefer. Der zweite Rang hinter Frankreich sowie die sehr gute Zeit von 5:49,96 Minuten bedeuten, dass die Selektionsnormen für eine definitive Selektion für die Olympischen Spiele 2012 gleich doppelt unterboten wurden. Mit einem feinen dritten Rang lieferte Olivia Wyss ihr bestes Einer-Resultat der letzten Jahre. Der Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte wurde Fünfter.

Die Internationale Regatta in Piediluco (Italien) ist das erste internationale Kräftemessen der Regattasaison 2012. Mit 27 teilnehmenden Nationen ist die Regatta ausserordentlich gut besetzt. Der Schweizerische Ruderverband vermochte in den Vorläufen vom Freitagnachmittag insgesamt sechs Boote für die Finals vom Samstagvormittag zu qualifizieren. Die Finalrennen wurden bei sehr kühlen und regnerischen Verhältnissen ausgetragen. Der wechselnd starke Wind führt dazu, dass die Rennen nur bedingt verglichen werden können.

Männer-Doppelvierer hinter Frankreich guter Zweiter
Der Männer-Doppelvierer mit Schlagmann André Vonarburg (Seeclub Sempach), Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen), Florian Stofer (Seeclub Sempach) und Augustin Maillefer (Lausanne Sports Aviron) vermochte den Vorlauf zu gewinnen und war auch heute im Finale immer an der Spitze des Feldes anzutreffen. Frankreich führte während des gesamten Rennens vor der Schweiz, Tschechien 1 und den WM-Finalisten aus Italien. Bis zur 1500 Meter Marke betrug der Rückstand auf Frankreich nie mehr als 0.9 Sekunden. Erst im Schlusssprint vermochte das französische Boot den Vorsprung auf etwas mehr als eine halbe Bootslänge auszubauen. Dahinter folgten Tschechien und Italien, welche sich um den dritten Rang duellierten. Mit der guten Leistung im Finale hat der Doppelvierer die Gewissheit, auch in dieser Saison mit schnellen Booten mitzuhalten. Mit der Zeit von 5:49,96 Minuten hat das Boot nebst dem Rangkriterium auch die Zeitlimite für eine definitive Selektion an die Olympischen Spiele 2012 erbracht. Nach der personellen Umbesetzung auf einer Position vor rund sechs Wochen hat der Schweizer Doppelvierer auch in der neuen Zusammensetzung überzeugen können. Aufgrund einer Verletzung wurde das letztjährige Teammitglied Jérémy Maillefer durch seinen jüngeren Bruder Augustin Maillefer (beide Lausanne Sports Aviron) ersetzt.

Leichter Vierer in veränderter Besetzung auf Rang fünf
Der Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte hat schwierige Trainingswochen hinter sich. Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz) ist verletzungsbedingt ausgefallen für diese Regatta. Eine Sehnenentzündung am Unterarm machte einen Renneinsatz unmöglich. Somit komplettierte Ersatzmann Valentin Gmelin (Ruderclub Uster) die Stamm-Crew um Schlagmann Mario Gyr (Seeclub Luzern), Simon Niepmann (Seeclub Zürich) und Simon Schürch (Seeclub Sursee). Nachdem die Finalqualifikation mit Rang drei in einem schwierigen Vorlauf gelang, ruderte die Mannschaft heute im Finale. Südafrika gewann vor Frankreich und Serbien. Mit minimalsten Abständen folgten Spanien (+0.1 Sekunden) und das Schweizer Boot (+0.18 Sekunden) auf den Rängen vier und fünf. Mit dieser Platzierung vermochte das Schweizer Boot drei weitere Boote hinter sich zu lassen und hat somit ebenfalls einen Leistungsnachweis für eine Selektion an die Olympischen Spiele erbracht.

Bronze für Olivia Wyss und drei vierte Ränge
Im Einer der Frauen Leichtgewichte erbrachte Olivia Wyss (Seeclub Sursee) ihr bestes internationales Einer-Resultat der letzten Jahre mit einem feinen dritten Rang. Dass sie dabei Pamela Weisshaupt (Seeclub Küsnacht) während des gesamten Rennens in Schach halten konnte, spricht sicher für den aktuellen Formstand von Olivia Wyss. Pamela Weisshaupt kam im gleichen Rennen nie richtig auf Touren und musste sich mit dem vierten Rang begnügen.

Der Leichtgewichts-Doppelzweier mit Silvan Zehnder (Seeclub Zürich) und Michael Schmid (Seeclub Luzern) vermochte sich gut in Szene zu setzen. Nach einem etwas überraschenden Vorlafsieg am Freitag, resultierte im Finale hinter Portugal, Spanien und Irland der gute vierte Rang. Ebenfalls einen vierten Rang erreichten bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt im Frauen-Doppelzweier Nora Fiechter (Ruderclub Blauweiss Basel) und Sarah Zurbrügg-Greenaway (Seeclub Zug).

Resultate.
Rudern: Internationale Regatta Piediluco  (I) – Resultate 1. Regattatag (Sa, 14. April 2012)
Frauen

Skiff Leichtgewichte (Final): 1. Enrica Marasca (I) 7:53,66. 2. Giulia Pollini (I) 7:56,61. 3. Olivia Wyss (Sz) 7:58,18. 4. Pamela Weisshaupt (Sz) 8:00,16. 5. Valentina Calabrese (I) 8:01,18. 6. Amina Rouba (Alg) 8:15,26.

Doppelzweier Frauen (Final): 1. Schiavone/Colombo (I) 7:02,20. 2. Dominguez/Yuchenko (Sp) 7:04,95. 3. Nikolaidou/Diamanti (Griech) 7:07,48. 4. Nora Fiechter/Sarah Zurbrügg-Greenaway (Sz) 7:10,76 5. Martin/Palma (I) 7:23,74. 6. Coletti/Marzari (I) 7:31,04.

Männer
Doppelvierer Männer (Final): 1. Frankreich (Chabanet, Androdias, Peltier, Hardy) 5:48,25. 2. Schweiz (Augustin Maillefer, Florian Stofer, Nico Stahlberg, André Vonarburg) 5:49,96. 3. Tschechien 1 (Vitasek, Houska, Ourednicek, Jirka) 5:52,14. 4. Italien (Stefanini, Paonessa, Fossi, Galtarossa) 5:52,28. 5. Tschechien 2 (Sterbak, Buzrla, Basl, Andrle) 5:56,61. 6. Italien (Fois, Molteni, Provenzano, Mulas) 6:12,90.

Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte (Final): 1. Südafrika (Thompson, Bittain, Smith, Nalovu) 6:01,30. 2. Frankreich (Moreau, Solforosi, Baroukh, Moutton) 6:02,42. 3. Serbien (Babovic, Tomic, Nesic, Stanojevic) 6:07,22. 4. Spanien (Franch, Zunzunegui, Rojas, Franquet) 6:07,32. 5. Schweiz (Simon Schürch, Valentin Gmelin, Simon Niepmann, Mario Gyr) 6:07,40. 6. Portugal (Correia, Carraco, Pinheiro, Coelho) 6:22,39.

Doppelzweier Männer Leichtgewichte (Final): 1. Mendes/Fraga (Por) 6:30,21. 2. Bertran/Sigurbjornsson (Sp) 6:32,14. 3. O’Donovan/Kenny (Irl) 6:34,26. 4. Silvan Zehnder/Michael Schmid (Sz) 6:36,02 5. Calenzuela/Jimenez (Mex) 6:36,78. 6. Barbaro/Micheletti (I) 6:48,63.


Mehr Informationen zur Internationalen Regatta Piediluco: www.memorialdaloja.org

Piediluco, 14. April 2012/cs.