Weltcup Belgrad: Doppelvierer mit Rang drei im Halbfinale

  Weltcup Belgrad: Doppelvierer mit Rang drei im Halbfinale

Die Ruder-Weltcupsaison wurde heute in Belgrad mit den Vorläufen eröffnet. Von den drei gemeldeten Schweizer Booten hat sich der Männer-Doppelvierer (André Vonarburg, Nico Stahlberg, Florian Stofer, Augustin Maillefer) mit einem dritten Rang hinter Deutschland und Estland direkt für das Halbfinale von morgen Samstag qualifiziert. Skiffier Samuel Annen und Leichtgewichts-Ruderin Pamela Weisshaupt rudern in der nächsten Qualifikationsrunde in den Hoffnungsläufen.

Bei sommerlichen Temperaturen und einem leichten konstant wehenden Schiebewind wurde heute Vormittag auf dem Sava See von Belgrad die Ruder-Weltcup-Saison eröffnet. Der Schweizerische Ruderverband hat drei Boote in die serbische Hauptstadt entsandt, die allesamt heute im Einsatz standen.

Dritter Platz nach verhaltenem Start für den Männer-Doppelvierer
Im zweiten von drei Vorläufen ruderte der Schweizer Männer-Doppelvierer mit André Vonarburg (Seeclub Sempach), Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen), Florian Stofer (Seeclub Sempach) und Augustin Maillefer (Lausanne Sports, Section Aviron) gegen die Boote aus Deutschland, Slowenien, Estland und der Ukraine. Der Start des Schweizer Bootes war verhalten und so resultierte bei der ersten Zwischenzeit nur der fünfte Rang. „Die Mannschaft hat am Start den Rhythmus nicht gleich gefunden und sich so gleich einen Rückstand eingehandelt. Das gemeinsame Abschieben des Bootes fehlte und dadurch wurde die Wasserarbeit unsauber“, sagte Projekttrainer Michael Erdlen kurz nach dem Rennen. Mit zunehmender Renndauer fand die Schweizer Crew dann zum gewohnten Rennrhythmus und arbeitete sich im Mittelteil der Strecke kontinuierlich nach vorne. Bei Rennhälfte war es ein vierter Zwischenrang und nach 1500 Metern war die Mannschaft dann auf dem dritten Rang, so dass es im Endspurt zum Showdown mit dem ukrainischen Boot kommen konnte um den letzten direkten Qualifikationsplatz. Mit Schlagzahl 39 ruderten beide Boote der Ziellinie entgegen, wobei das Schweizer Boot das bessere Ende für sich behielt und sich 0.24 Sekunden vor der Ukraine den direkten Halbfinaleinzug sicherte. „Der Endspurt war dann sehr gut und es ist uns in dieser Saison in einem Rennen erstmals gelungen, am Schluss nochmals zuzulegen und das Rennen zu unseren Gunsten zu entscheiden“, analysierte Michael Erdlen, der die Mannschaft in Belgrad betreut. Hinter Vorlaufsieger Deutschland sowie dem Boot aus Estland wurde die Schweiz Dritte. Ukraine und Slowenien rudern im Hoffnungslauf um den Halbfinaleinzug. Insgesamt konnte festgestellt werden, dass die Boote zeitlich alle sehr nahe beieinander liegen. Das Halbfinale findet morgen Samstag um ca. 15.00 Uhr statt.

Pamela Weisshaupt muss in den Hoffnungslauf
Skifferin Pamela Weisshaupt (Seeclub Küsnacht) erreichte im Vorlauf der Einer Frauen Leichtgewichte den zweiten Vorlaufrang hinter der österreichischen Altmeisterin Michaela Taupe-Traer. Lange Zeit ruderten die beiden erfahrenen Athletinnen auf Augenhöhe an der Spitze des Rennens ehe Taupe-Traer in der zweiten Streckenhälfte mit einem Zwischenspurt ihre Führung innert wenigen Schlägen ausbaute und sich so den direkten Finaleinzug sicherte. Pamela Weisshaupt rudert morgen Samstagvormittag im Hoffnungslauf um den Finaleinzug.

Ebenfalls in den Hoffnungslauf verwiesen wurde der Doppelvierer-Ersatzmann Samuel Annen (Seeclub Zug). Er bestreitet in Belgrad die Einer-Konkurrenz und zeigte bis zur Streckenhälfte ein dynamisches Rennen. Da nur der Sieger direkt ins Halbfinale aufstieg, schonte Annen auf der zweiten Streckenhälfte etwas seine Kräfte für den Hoffnungslauf von Freitagabend.

Resultate.
Rudern: Ruder Weltcup Regatta Belgrad (Serbien) – Resultate 1. Regattatag (Fr, 4. Mai 2012)
Frauen
Einer Leichtgewichte (2. Vorlauf):
1. Taupe-Traer (Ö) 7:39,16. 2. Pamela Weisshaupt (Sz) 7:52,08. 3. Lilja (Sd) 7:54,72. 4. Kalstroem (Sd) 8:07,15. Pamela Weisshaupt damit im Hoffnungslauf.

Männer
Einer (3. Vorlauf):
1. Fournier Rodriguez (Kub) 6:49,98. 2. Karonen (Sd) 6:52,66. 3. Spik (Slo) 7:14,71. 4. Marteau (Fr) 7:18,18. 5. Samuel Annen (Sz) 7:21,05. 6. Rojec (Slo) 7:33,44. Samuel Annen damit im Hoffnungslauf.
Doppelvierer Männer (2. Vorlauf): 1. Deutschland (Schulze, Wende, Schoof, Grohmann) 5:42,47. 2. Estland (Jamsa, Raja, Endrekson, Taimsoo) 5:45,28. 3. Schweiz (Augustin Maillefer, Florian Stofer, Nico Stahlberg, André Vonarburg) 5:47,44. 4. Ukraine (Futryk, Zaytsev, Ivanov, Dovgodko) 5:47,68. 6. Slowenien (Grace, Domanjko, Jurse, Fistravec) 5:52,15. Die drei erstplatzierten Boote sind für das Halbfinale von morgen Samstag qualifiziert.

Mehr Informationen und detaillierte Resultate sind unter www.worldrowing.com zu finden.

Sarnen, 4. Mai 2012/cs.