WM Chungju - der Vorlauftag rückt immer näher

  WM Chungju - der Vorlauftag rückt immer näher

Das Schweizer Team hat den fünften Trainingstag auf der WM-Regattastrecke in Chungju absolviert. Der erste Sturm ist überstanden und die Wettkämpfe kommen unaufhaltsam näher.

>> Bildergalerie WM Chungju (vor den Wettkämpfen) (Bilder: D. Seyb, Schweiz. Ruderverband)

Dass die Auftaktrennen der diesjährigen Ruder-Weltmeisterschaft auf dem Tangeum Lake in Chungju (Südkorea) immer näher kommen, ist unweigerlich zu spüren. Alle Mannschaften sind mittlerweile angereist und haben sich auf dem Regattaplatz installiert. Auch die Funktionäre der FISA, die Schiedsrichter und die Medienschaffenden sind eingetroffen. Vor der Tribüne wurde eine imposante Bühne für die am Samstagabend stattfindende Eröffnungsfeier aufgebaut. Als spezieller Gast wird der UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon, selber in Chungju aufgewachsen, als Teilnehmer der Eröffnungsfeier erwartet. Die koreanische Kampffliegerstaffel, eine Art „Patrouille Suisse“ nach koreanischer Art, welche im Vorprogramm der Eröffnungsfeier ihr Können zum Besten geben wird, hat unter ohrenbetäubendem Lärm ihre Rekognoszierungsflüge über der Regattabahn wahrgenommen. Mit der nahenden Regatta hat sich auch das Wetter verschlechtert, doch selten waren so viele Leute zufrieden, dass die schwül-warme Luft durch den Regen etwas abgekühlt wurde. Ein gewaltiger Sturm hat dazu geführt, dass am Donnerstagnachmittag keine Trainingsausfahrten erlaubt waren. Schaumkronen prägten das Bild auf dem See. Der Sturm war denn auch ein Test über die Standhaftigkeit der verschiedenen Mannschaftszelte. Das Schweizer Zelt hielt dem Starkwind stand, während das Nachbarzelt der USA in kurzer Zeit auf ein Stangengerippe reduziert wurde und ab sofort nicht mehr den Namen „Zelt“ verdient. 

Dem Schweizer Team geht es gut
Die Schweizer Athleten haben die gröbsten Auswirkungen der Zeitverschiebung von rund 7 Stunden gegenüber der Zeit in der Schweiz überwunden und trainieren täglich auf die nahenden Vorläufe hin. Lockere Ausfahrten und Trainingsstrecken über 500 und 1000 Meter wechselten sich in den letzten Tagen ab. Die Boote sind vorbereitet und der WM-Rhythmus hat eingesetzt. Die Stimmung in der Schweizer Mannschaft ist gut. Ersatzmann Daniel Wiederkehr bereitet sich bereits auf sein Rennen vom Samstagmittag vor. Das Schweizer Team wird in der Mannschafts-Organisation durch die beiden freiwilligen und Deutsch sprechenden Helferinnen „Yeowan“ und „Jinjoo“ des Organisationskomitees umfassend unterstützt. Sie haben einen Ausflug zu einem buddhistischen Tempel organisiert, passen auf, dass ja kein Formular unausgefüllt bleibt und kümmern sich darum, dass mit der Übersetzung von Deutsch auf Koreanisch alles klappt. Ebenso haben sich 100 Koreaner angemeldet, die während der WM-Woche für das Schweizer Team „cheeren“ werden. Physiotherapeut Tom Rosenheck ist fleissig von den Athleten frequentiert, es erfreuen sich aber alle guter Gesundheit. Am Samstagnachmittag erfolgt die Auslosung der Vorläufe, die mit Spannung erwartet werden. Ein unweigerliches Zeichen, dass die WM bald losgehen wird. Die Rennen werden am Sonntagvormittag um 10:00 Uhr (entspricht 03:00 Uhr Schweizer Zeit) gestartet. Vier von fünf Schweizer Booten stehen am Sonntag bereits im Einsatz.

Chungju, 23. August 2013/cs.