WM Chungju: Drei weitere Schweizer Boote erreichen den A-Final

  Drei weitere Schweizer Boote erreichen den A-Final an der Ruder-WM in Chungju

Die Schweizer Ruderer sind an der Weltmeisterschaft in Chungju weiter erfolgreich unterwegs. Heute Vormittag gab es in den Halbfinals drei weitere Finalqualifikationen. Mario Gyr und Simon Schürch haben im Doppelzweier Leichtgewichte ihren Halbfinal gewonnen und sind somit für den Final vom Samstag qualifiziert. Der Männer-Doppelvierer zeigte ein tolles Rennen und qualifizierte sich als Dritter ebenfalls für den Endlauf. Leichtgewichts-Skiffier Michael Schmid erreichte in seinem Skiff-Halbfinal auch den dritten Rang und steht im A-Final von morgen Freitag.

>> Bilder vom Halbfinaltag an der WM in Chungju

Weil für heute Donnerstag in Chungju ein heftiger Sturm angekündigt wurde, sind die Halbfinalrennen auf den Donnerstagvormittag vorverlegt worden. Ein leichter Mitwind wehte über den Tangeum Lake und sorgte für schnelle Zeiten und angenehme Temperaturen für die hart umkämpften Halbfinalrennen.

Mario Gyr und Simon Schürch gewinnen ihren Halbfinal
Nach dem Vorlauf haben Mario Gyr (Seeclub Luzern) und Simon Schürch (Seeclub Sursee) heute auch ihren Halbfinal im Doppelzweier Leichtgewichte gewonnen und sich für den A-Final qualifiziert. Die beiden Luzerner erwischten einen guten Start und lagen nie mehr als eine halbe Bootslänge hinter den führenden Italienern Micheletti/Ruta zurück. Gegenüber den verfolgenden Booten aus USA, Ukraine, Polen und Griechenland vermochten Gyr/Schürch aber bereits etwas mehr als eine Bootslänge Vorsprung herauszurudern. Auf dem dritten Streckenviertel kam das Schweizer Duo dann Schlag für Schlag näher an die Italiener heran und hatte sie bei der Zwischenzeitnahme bei 1500 Metern praktisch eingeholt, um denn auch gleich die Führung zu übernehmen. Das Schweizer Boot lief gut, um für den Endspurt nochmals etwas zuzulegen. Gyr/Schürch gaben diese gute Ausgangslage nicht mehr aus den Händen und sicherten sich den Halbfinalsieg mit 0.7 Sekunden Vorsprung auf Italien und das drittplatzierte Griechenland. Auch die erreichte Zeit von 6:15,31 Minuten ist bemerkenswert schnell. Aus dem anderen Halbfinal sicherten sich Grossbritannien, Norwegen und Deutschland die A-Finalqualifikation. Das A-Finale im Doppelzweier Leichtgewichte findet am Samstag statt.

Cleveres Rennen des Doppelvierers mit A-Finalqualifikation belohnt
Der Schweizer Doppelvierer mit Schlagmann Barnabé Delarze (Lausanne Sports Aviron), Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen), Augustin Maillefer (Lausanne Sports Aviron) und David Aregger (Ruderclub Schaffhausen) zeigte heute erneut ein beherztes Rennen und wählte eine clevere Rennstrategie. Das Schweizer Boot kann schnell starten und davon machte das Quartett heute Gebrauch und führte das Rennen auf der ersten Streckenhälfte an. Dann übernahm Olympiasieger Deutschland die Führung und die Schweizer behaupteten sich an der zweiten Position. Auf dem dritten Rang lag Grossbritannien, das nun in der Endphase des Rennens zum Schweizer Boot aufschloss. Die Verfolgerboote aus Holland, Tschechien und Italien hatten aber bereits einen Rückstand von mehr als einer Bootslänge und daher kam das Schweizer Boot in einer guten Ausgangslage in die Schlussphase auf den letzten 250 Metern. Das britische Boot, mit der schnellsten Abschnittszeit auf dem letzten Streckenviertel, schob zwar die Bugspitze noch am Schweizer Boot vorbei, aber die Schweizer sicherten sich mit dem dritten Platz im Halbfinal den ersten WM-Finaleinzug in ihrer jungen Ruderkarriere. Die gewählte Rennstrategie hat sich für die Equipe vollkommen ausbezahlt. Aus dem anderen Halbfinale stossen mit Kroatien, Estland und Ukraine ebenfalls drei starke Boote in den A-Final dazu.

Michael Schmid steht im hochklassigen A-Final der Leichtgewichts-Skiffiers
Als Halbfinalgegner von Michael Schmid (Seeclub Luzern) reihten sich Italien, Portugal, Deutschland, Mexiko und Grossbritannien am Start auf. Es war der Brite Kirkwood, der sich mit dem schnellsten Start in Führung brachte und das Rennen bis fast zur Streckenhälfte anführte. Michael Schmid gelang ebenfalls ein guter Start und er vermochte sich mit geringem Rückstand an dritter Stelle einzureihen. Da jedoch der schnelle Portugiese Fraga zu Beginn des Rennens nur an fünfter Stelle lag, war früh klar, dass die Reihenfolge im Ziel anders aussehen musste. Im Mittelteil des Rennens war dann der Deutsche Koch in Führung, dicht gefolgt von Kirkwood, Fraga und Schmid, die mehr oder weniger auf einer Linie lagen. Einer zu viel für die drei halbfinalberechtigten Plätze und so zeichnete es sich ab, dass der Endspurt die Entscheidung bringen musste. Der Brite Kirkwood musste seinem hohen Anfangstempo Tribut zollen und fiel mit minimalem Rückstand auf Rang vier zurück. Der Portugiese sprintete an die Spitze des Feldes und holte sich den Sieg in diesem Halbfinalrennen, während der Deutsche Koch Rang zwei zu verteidigen wusste, dicht gefolgt von Michael Schmid, der die Ziellinie als Dritter querte. Michael Schmid zieht mit diesem dritten Rang in das hochkarätige A-Finale im Skiff Leichtgewichte ein und trifft dort nebst seinen Halbfinalbezwingern Fraga (Portugal) und Koch (Deutschland) auf die drei Erstklassierten aus dem anderen Halbfinale: Azou (Frankreich), Stephansen (Dänemark) und Galambos (Ungarn).

Mit den heutigen drei A-Finalqualifikationen erhöht sich die Zahl der Schweizer A-Finalplätze auf vier in der fünf Boote starken Schweizer Delegation. Der Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann mit Lucas Tramèr und Simon Niepmann hat sich bereits früher für das A-Finale vom Freitag qualifiziert.

Resultate von Rennen mit Schweizer Beteiligung.
Rudern: Weltmeisterschaften in Chungju (Südkorea) – Donnerstag, 29. August 2013

Skiff Männer Leichtgewichte (2. Halbfinal): 1. Fraga (Por) 7:02,07. 2. Koch (De) 7:03,49. 3. Michael Schmid (Sz) 7:04,25. 4. Kirkwood (Gb) 7:05,00. 5. Armenta Vega (Mex) 7:09,41. 6. Casiraghi (It) 7:16,53. Michael Schmid damit im A-Final vom Freitag.
1. Halbfinal: 1. Azou (Fr) 7:01,77. 2. Stephansen (Dä) 7:02,34. 3. Galambos (Un) 7:06,00.

Doppelzweier Männer Leichtgewichte (1. Halbfinal): 1. Mario Gyr/Simon Schürch (Sz) 6:15,31. 2. Micheletti/Ruta (It) 6:16,01. 3. Magdanis/Giannaros (Griech) 6:17,11. 4. Mikolajczewski/Jankowski (Pol) 6:17,52. 5. Meyer/Trojan (USA) 6:24,16. 6. Kovalov/Khmara (Ukr) 6:32,42. Gyr/Schürch damit im A-Final vom Samstag.
2. Halbfinal: 1. Chambers/Chambers (Gb) 6:18,39. 2. Brun/Strandli (No) 6:18,67. 3. Steinhübel/Hartig (De) 6:19,35.

Doppelvierer Männer (1. Halbfinal): 1. Deutschland 5:41,13. 2. Grossbritannien 5:42,15. 3. Schweiz (David Aregger, Augustin Maillefer, Nico Stahlberg, Barnabé Delarze) 5:42,99. 4. Niederlande 5:46,85. 5. Italien 5:47,12. 6. Tschechien 5:51,06. Der Schweizer Doppelvierer steht damit im A-Final vom Samstag. 
2. Halbfinal: 1. Kroatien 5:41,56. 2. Estland 5:43,56. 3. Ukraine 5:43,79.

Die weiteren Rennen der Schweizer Boote:

Freitag, 30. August 2013
14:29h (07:29h): Roman Röösli (M1x), Halbfinal A/B
15:33h (08:33h): Simon Niepmann/Lucas Tramèr (LM2-), Final A
15:48h (08:48h): Michael Schmid (LM1x), Final A

Samstag, 31. August 2013
15:33h (08:33h): Mario Gyr/Simon Schürch (LM2x), Final A
16:33 (09:33h): Barnabé Delarze, Nico Stahlberg, Augustin Maillefer, David Aregger (M4x), Final A
tbd: Roman Röösli (M1x), in Abhängigkeit des Halbfinals vom Freitag

Chungju, 29. August 2013/cs.