WM-SILBER FÜR SIMON SCHÜRCH UND MARIO GYR

  Mario Gyr und Simon Schürch gewinnen die WM-Silbermedaille in Chungju

Erneut konnte das Schweizer Team auf dem Tangeum Lake in Chungju eine WM-Medaille feiern. Mario Gyr und Simon Schürch gewannen im Doppelzweier Leichtgewichte nach einem fantastischen Rennen mit vielen Positionswechseln die Silbermedaille hinter Norwegen und vor Grossbritannien.

>> Bildergalerie vom leichten Doppelzweier mit Mario Gyr/Simon Schürch

>> Beitrag im sportaktuell über den Gewinn von WM-Silber

>> Schauen sie das ganze WM-Rennen auf worldrowing.com

Der Tangeum Lake in Chungju zeigte sich heute beim zweiten Finaltag wieder von seiner schönsten Seite. Spiegelglattes Wasser herrschte für die ersten Rennen, ehe für die Finalrennen ein gerade einfallender und deutlich spürbarer Gegenwind auffrischte. Ansonsten war es bei leichter Bewölkung sonnig und die Temperatur lag bei 28 Grad. Generell konnten die Weltmeisterschaftsrennen bislang bei nahezu perfekten Wasserbedingungen ausgetragen werden.

Mario Gyr und Simon Schürch gewinnen nach fantastischem Rennen WM-Silber
In diesem WM-Finale der Leichtgewichts-Doppelzweier waren alle sechs Boote im Vergleich zu den in den letzten Jahren führenden Leichtgewichts-Doppelzweiern neu und so durfte man gespannt auf den Ausgang des Rennens sein. Und dieses WM-Finale war an Hochspannung nicht zu überbieten.
Es waren die mitfavorisierten Italiener, die im leichten Gegenwind ein hohes Tempo anschlugen und mit bis zu einer Bootslänge Vorsprung führten. Dahinter lagen alle Boote sehr nahe zusammen. Nur Griechenland vermochte das hohe Finaltempo nicht mitzugehen. Mario Gyr (Seeclub Luzern) und Simon Schürch (Seeclub Sursee) lagen vorerst an vierter Stelle, jedoch in Tuchfühlung zu den Deutschen, den Briten und den Norwegern. Bei Streckenhälfte schoben die beiden Zeitmilitär-Spitzensportler Mario Gyr und Simon Schürch ihre Bugspitze auf Medaillenposition. Nun waren es die Briten und die Norweger, die versuchten, sich von den Schweizern zu lösen, doch es waren noch immer minimalste Abstände zwischen den ersten vier Booten. Italien bekundete zunehmend Mühe und musste wohl dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und wurde von gleich drei Booten eingeholt. Die Norweger liessen sich nicht zweimal bitten und gingen nun mit kräftigen Schlägen in Führung. Dahinter hatten auch die Schweizer ihren Endspurt angezogen und schlossen zu den Briten auf. Mario Gyr und Simon Schürch konnten dank der schnellsten Abschnittszeit auf dem letzten Streckenviertel die Briten ein- und überholen und liefen mit einer Sekunde Rückstand auf Norwegen auf dem Silberplatz im Ziel ein. „Ich bin so glücklich über unsere erste WM-Medaille. Wer hätte das vor wenigen Wochen gedacht, als ich noch an meiner Rippenverletzung herumlaborierte, nicht rudern konnte und Stunden auf dem Velo-Ergometer trainierte. So oft hätte ich am liebsten alles sein lassen und hätte die WM 2013 sausen lassen. Zum Glück habe ich es nicht gemacht.“ sagte Mario Gyr nach dem Rennen.

Diese Silbermedaille ist die erste WM-Medaille in einer olympischen Bootsklasse für den Schweizerischen Ruderverband seit der WM-Silbermedaille von Xeno Müller im Jahre 1999. Mit dieser Silbermedaille knüpfen Mario Gyr und Simon Schürch an die Erfolge der legendären Markus und Michael Gier an, die in den 1990er Jahren ebenfalls im Leichtgewichts-Doppelzweier mehrfach WM-Medaillen in verschiedener Währung gewinnen konnten.

Grossartig kämpfender Doppelvierer auf Rang 6
Für den jungen Doppelvierer mit Barnabé Delarze (Lausanne Sports Aviron), Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen), Augustin Maillefer (Lausanne Sports Aviron) und David Aregger (Ruderclub Schaffhausen) war es eine fantastische WM-Woche. Der Finaleinzug konnte nicht erwartet werden und so war es bereits hervorragend, dass die Schweizer Mannschaft in diesem hochklassigen Feld einen WM-Final bestreiten konnte. Mit dem gewohnt schnellen Start vermochten die Schweizer zum Beginn des Rennens mitzuhalten, belegten nach 500 Metern den dritten Rang, rutschten dann aber auf Rang 6 zurück. An der Spitze des Feldes war es die kroatische Mannschaft, welche eine grosse Show zeigte und das Rennen vom Start bis ins Ziel dominierte. Deutschland vermochte zusammen mit Estland zunächst mitzuhalten, kam dann aber von Grossbritannien mächtig unter Druck. Auch die Ukraine fand am Schluss noch einmal zusätzliche Kräfte und versuchte von hinten auf einen Medaillenrang vorzustossen. Estland fiel zunehmend zurück, während der Zieleinlauf mit Kroatien einen neuen Weltmeister hervorbrachte vor Deutschland und Grossbritannien. Das Schweizer Boot kämpfte während des gesamten Rennens und kam zum Schluss des Rennens dem estonischen Boot nochmals nahe. Es resultierte für die junge Schweizer Mannschaft der sechste Platz. Eine sehr gute Platzierung nach einer Woche mit sehr erfreulichen Rennen von dieser vielversprechenden jungen Mannschaft.

Resultate von Rennen mit Schweizer Beteiligung.
Rudern: Weltmeisterschaften in Chungju (Südkorea) – Samstag, 31. August 2013

Doppelzweier Männer Leichtgewichte (Final A): 1. Brun/Strandli (No) 6:36,04. 2. Simon Schürch/Mario Gyr (Sz) 6:37,11. 3. Chambers/Chambers (Gb) 6:38,04. 4. Micheletti/Ruta (It) 6:39,74. 5. Steinhübel/Hartig (De) 6:43,57. 6. Magdanis/Giannaros (Griech) 6:46,50.

Doppelvierer Männer (Final A): 1. Kroatien 5:53,57. 2. Deutschland 5:54,39. 3. Grossbritannien 5:54,78. 4. Ukraine 5:55,43. 5. Estland 6:01,37. 6. Schweiz (David Aregger, Augustin Maillefer, Nico Stahlberg, Barnabé Delarze) 6:01,86.

Mehr Informationen zur WM in Chungju: www.worldrowing.com

Chungju, 31. August 2013/cs.