Schweizer Weltmeister im Härtetest

  Schweizer Weltmeister im Härtetest

Red Bull XRow, 5. Oktober 2013, Zug-Luzern: Rudern und Laufen mit dem Ruderboot auf den Schultern, von Zug nach Luzern über insgesamt 26 Kilometer: diesen Leckerbissen lassen sich die Schweizer WM-Medaillengewinner nicht entgehen. Insgesamt 20 Achterboote gehen am 5. Oktober am Red Bull XRow an den Start.

Welche Ruderregatta die härteste ist, darüber lässt sich endlos diskutieren. Der Red Bull XRow gehört sicher zur engsten Auswahl. Für die besten Schweizer Ruderer ist das Rennen vor allem eines: die härteste Ehrenrunde der Welt. Simon Niepmann und Lucas Tramèr, die Weltmeister im leichten Zweier ohne Steuermann und die Vize-Weltmeister im leichten Doppelzweier – Mario Gyr und Simon Schürch – setzen sich mit vier Schwergewichten in einen Achter und packen sie an: die einzige Ruderregatta mit Höhendifferenz.

Red Bull XRow führt über zwei Seen und dreimal über Land. Das rund 17 Meter lange und gegen 100 Kilo schwere Boot wird auf den Landpassagen getragen. 19 Kilometer gilt es zu rudern, 7 Kilometer zu laufen. «Das Training für die Olympischen Spiele war nichts im Vergleich zu diesem Rennen», sagte einst Peter Wells aus England, dem Mutterland des Rudersports. «Ein grossartiges Rennen, aber sehr, sehr schmerzhaft», urteilte sein Landsmann Toby Garbett.

Rudern ins Herz der Schweiz
Red Bull XRow ist auch eine malerische Reise ins Herz der Schweiz. In Zug geht es los, in Immensee werden die Boote zum ersten Mal ausgewassert und vom Zugersee durch die Hohle Gasse an den Vierwaldstättersee getragen. Küssnacht am Rigi – Meggen ist die nächste Ruderetappe, bevor die Athleten zu Fuss das Meggenhorn überwinden. Der letzte Ruderschlag führt von Ober Rebstock nach Luzern, unter der Kapellbrücke hindurch bis vor die Jesuitenkirche. Dort wuchten die XRower ihre Boote zum dritten Mal aus dem Wasser und spurten die letzten Meter ins Ziel.

An der Startlinie vor Zug wird es eng. 20 Boote, darunter drei Frauen- und drei Junioren-Teams, wollen sich die Teilnahme am Red Bull XRow in den Palmarès schreiben. Sie kommen aus 10 Nationen (Europa und den USA). Zahlreiche WM-Finalisten aus diversen Bootsklassen sind am Start. Am Red Bull XRow rudern sie alle im Achter mit Steuermann. Die Swiss Selection ist Titelverteidigerin und hat mit vier WM-Medaillen nach aktuellem Stand der Anmeldungen am meisten Edelmetall an Bord. Allerdings hat sie auch die Rücktritte der beiden Motoren im Mittelschiff, André Vonarburg und Florian Stofer, zu verkraften.

Titelverteidigerin Swiss Selection
Die Konkurrenz wird es der ungeschlagenen Swiss Selection so schwer machen, wie sie nur kann. Mario Gyr gibt den Tarif durch: «Wir machen mit, um Spass zu haben. Und der Spass ist am grössten, wenn wir gewinnen.» Ein physischer und mentaler Härtetest ist der Red Bull XRow für alle, die die 26 Kilometer in Angriff nehmen. Wer gewinnen will, muss als Team bereit sein, die Schmerzgrenze zu überschreiten. Spass ist das wirksamste Schmerzmittel, das weiss jeder Ruderer.

Weitere Informationen: www.redbullxrow.ch

Renndaten: Red Bull XRow
Datum: 5. Oktober 2013
Streckenlänge: 26 km (19km Rudern, 7km Laufen)
Bootsklasse: Achter mit Steuermann/frau

Start: Zug, Hafen 14.15

Immensee ca.14.45
Küssnacht a.R. ca.15.15
Meggen ca.15.35

Ziel: Luzern, Jesuitenkirche ca.16.05

Siegerehrung ca.17.30
 

Downloads