Bericht zur 141. SRV-Delegiertenversammlung in Zürich

  Bericht zur 141. SRV-Delegiertenversammlung in Zürich

Die Delegierten des Schweizerischen Ruderverbandes (SRV) haben an der ordentlichen Delegiertenversammlung im Rathaus in Zürich die geschäftlichen Traktanden wie die Genehmigung der Jahresrechnung 2012/2013, die Genehmigung der Zielsetzungen für das Geschäftsjahr 2013/2014 sowie das Budget 2014 behandelt und im Sinne des Vorstandes genehmigt. Weiter wurden die Medaillengewinner der diesjährigen Welt-, Europa- und U23-Weltmeisterschaften geehrt. Zu Diskussionen Anlass gab das Vorgehen betreffend die Förderung des Frauenruderns an den Schweizermeisterschaften. Der Frauen-Achter verbleibt als Meisterschaftsrennen im Programm der Ruder-Schweizermeisterschaften.

Die 141. Delegiertenversammlung des Schweizerischen Ruderverbandes fand aus Anlass des 150jährigen Bestehens des Seeclub Zürich, seines Zeichens auch Gründungsmitglied des Schweizerischen Ruderverbandes, im Rathaus Zürich statt. Die geschäftlichen Traktanden, der von SRV-Präsident Stéphane Trachsler geleiteten Versammlung, konnten speditiv beraten werden. Die Jahresberichte sowie die Jahresrechnung des per 30. September 2013 abgeschlossenen Geschäftsjahres wurden einstimmig genehmigt. Dem Budget und den Zielsetzungen für das laufende Geschäftsjahr 2013/2014 wurde ebenfalls unisono zugestimmt. Die vorgeschlagenen Statutenänderungen sowie die Anpassungen zu den Nationalen Ergänzungen zum Code des Courses des Internationalen Ruderverbandes, wurden ebenfalls genehmigt.

Scuola di Canottaggio Caslano e Malcantone als neues SRV-Mitglied willkommen geheissen
Der Rudersport erfreut sich wachsender Beliebtheit. Das zeigt ein Blick auf die publizierte Mitgliederstatistik des Schweizerischen Ruderverbandes. Auch im vergangenen Jahr konnte ein Mitgliederwachstum von über zwei Prozent festgestellt werden. Aber auch die Gründung neuer Ruderclubs geht weiter. Die Scuola di Canottaggio Caslano e Malcantone wurde mit grossem Applaus als neues Verbandsmitglied in den Schweizerischen Ruderverband aufgenommen. Der Club betätigt sich insbesondere in der Nachwuchsförderung und hat bereits erste Ruderregatten besucht. Es ist der 77. Ruderclub in der Schweiz, der beim Schweizerischen Ruderverband Mitglied geworden ist.

Förderung des Frauenruderns führte zu einer Debatte
Über den Weg, mit welchen Mitteln das Frauenrudern an der Schweizermeisterschafts-Regatta (SM) am geeignetsten gefördert werden kann, wurde aufgrund von Entscheidungen des SRV-Vorstandes betreffend das SM-Programm 2014 und aufgrund eines Gegenantrags des Seeclub Stansstad eine Debatte geführt. Der SRV-Vorstand hat die Zielsetzung, das Frauenrudern, insbesondere das Riemenrudern bei den Frauen, zu fördern. Dazu wurde bereits hinsichtlich der letzten Schweizermeisterschaft der Zweier ohne Steuerfrau bei den Juniorinnen ins Programm aufgenommen. Für die kommende Schweizermeisterschaftsregatta 2014 wollte der SRV-Vorstand nebst dem Einer-Rennen der Masters-Frauen auch den Vierer ohne Steuerfrau neu als Meisterschaftsrennen ins Programm aufnehmen und den bislang mit jeweils geringen Meldezahlen auffallenden Frauen-Achter in den Rang eines Rennens der Klasse „Critérium nationale“ einstufen, jedoch weiterhin austragen. Dieser Entscheid führte zu Opposition und so wurde zum Thema rund um die Förderung des Frauen-Ruderns an der Schweizermeisterschaft eine Diskussion geführt. In der Abstimmung sprach sich eine deutliche Mehrheit der Delegierten dafür aus, dass der Frauen-Achter weiterhin als Meisterschaftsrennen im Programm der Schweizermeisterschaften verbleiben soll. Der SRV-Vorstand hat das Votum der Vereine entgegengenommen und wird daher auf seinen Entscheid betreffend die Gestaltung des Meisterschaftsprogramms 2014 zurückkommen.

Ehrungen für erfolgreiche Athleten und Funktionäre
Der Schweizerische Ruderverband konnte auf ein sportlich erfolgreiches Jahr 2013 zurückblicken. Gleich fünf internationale Meisterschaftsmedaillen konnten von Booten der Nationalmannschaft in der vergangenen Saison gewonnen werden. Die erfolgreichen Athleten wurden für ihre Erfolge geehrt. Simon Niepmann (Seeclub Zürich / Basler Ruder-Club) und Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz) wurden für ihre Titelgewinne im Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann sowohl an den Europa- und den Weltmeisterschaften geehrt. Ebenfalls einen doppelten Medaillengewinn feierten Simon Schürch (Seeclub Sursee) und Mario Gyr (Seeclub Luzern), welche im Doppelzweier Leichtgewichte an der Europameisterschaft die Bronzemedaille und an der Weltmeisterschaft sogar die Silbermedaille zu gewinnen vermochten. Den ersten U23-Weltmeistertitel für den Schweizerischen Ruderverband gab es dank dem U23-Doppelvierer mit Barnabé Delarze, Augustin Maillefer (beide Lausanne Sports, Section Aviron), Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen) und Roman Röösli (Seeclub Sempach).

Ebenfalls für ihre Verdienste und Arbeiten rund um den Schweizer Rudersport gab es Ehrungen für Funktionäre. Paul Dätwyler (RC Blauweiss Basel und Ruderclub Baden), scheidender Obmann der Schiedsrichterkommission und langjähriger internationaler Schiedsrichter sowie Jury-Präsident an der Weltcup-Regatta am Rotsee wurde die SRV-Ehrenmitgliedschaft verliehen. Ebenfalls zum SRV-Ehrenmitglied ernannt wurde René Libal (Lausanne Sports, Section Aviron), der den Rudersport in der Romandie entscheidend mitgeprägt hat und insbesondere als Vater des beeindruckenden Aufstiegs und der Erfolge des Regattakaders von Lausanne Sports gilt. René Fischer (Seeclub Luzern) erhielt für seine Arbeit als OK-Präsident des Coupe de la Jeunesse 2014 auf dem Rotsee das goldene Ehrenruder des Schweizerischen Ruderverbandes.

Wanderpreise an die besten Clubs überreicht
Bereits zum siebten Mal in Folge wurde Lausanne Sports, Section Aviron als erfolgreichster Verein der Schweizermeisterschaften und somit als Gewinner der Clubwertung geehrt. Der See-Club Zug wurde mit dem Wanderpreis der „Challenge Fovanna“ ausgezeichnet, welcher den Club mit der besten Nachwuchsabteilung in den jungen Altersklassen U15 und U17 bezeichnet. Sieger beim „President’s Cup“ - für den Club mit den besten Achterresultaten über alle Achterrennen an nationalen Regatten und Langstreckenrennen - wurde der Seeclub Zürich.

Die Delegiertenversammlung des Schweizerischen Ruderverbandes wurde durch den Seeclub Zürich einwandfrei organisiert. Die nächste ordentliche Delegiertenversammlung findet am 22. November 2014 in Arbon am Bodensee statt. Die Organisation für den Anlass wurde dem Seeclub Arbon übertragen.

Zürich, 30. November 2013 / Christian Stofer