Kompakte Schweizer Leistungen an der Int. Regatta Duisburg

  Kompakte Schweizer Leistungen an der Int. Ruder-Regatta Duisburg

An der Internationalen Wedau-Regatta in Duisburg (D) zeigte die Schweizer Rudernationalmannschaft eine kompakte Mannschaftsleistung mit einigen herausgeruderten Finalqualifikationen. Die beste Platzierung erreichte Jeannine Gmelin im Skiff Frauen mit einem zweiten Platz. Die Leichtgewichts-Zweier mit Lucas Tramèr und Simon Niepmann (Zweier ohne Steuermann) und Mario Gyr/Simon Schürch (Doppelzweier) erreichten jeweils 4. Ränge in der offenen Klasse. Der Männer-Doppelvierer und Leichtgewichts-Skiffier Michael Schmid erzielten je einen dritten Finalplatz. Für David Aregger und Roman Röösli gab es bei ihrer Premiere im Doppelzweier einen fünften Rang.

>> Bilder Int. Wedau-Regatta Duisburg, 17. Mai 2014

>> Alle Resultate im Detail (Int. Regatta Duisburg)

Die Internationale Ruder-Regatta Duisburg stellt für die Nationalmannschaft des Schweizerischen Ruderverbandes den Auftakt in die internationale Rudersaison 2014 dar. Der Schweizerische Ruderverband nutzte die Regatta im traditionellen Wedau-Regattastadion als Auftaktregatta für die Europameisterschaften, welche vom 30. Mai bis 1. Juni 2014 in Belgrad stattfinden werden. Die Vorläufe wurden bei flachem Wasser ausgetragen. Für die Finalrennen herrschte auf der ganzen Wettkampfstrecke ein direkter Gegenwind.

SRV-Headcoach Simon Cox liess die Leichtgewichts-Boote mit Mario Gyr und Simon Schürch (WM-Zweite 2013 im Doppelzweier Leichtgewichte) und Simon Niepmann/Lucas Tramèr (Welt- und Europameister 2013 im leichten Zweier ohne Steuermann) für die Wedau-Regatta in Duisburg in der offenen Klasse starten. Die Mannschaften waren eben erst von einem zweiwöchigen und intensiven Trainingslager in Varese (Italien) zurückgekehrt, das der Vorbereitung auf die Europameisterschaften diente.

Zwei Schweizer Doppelzweier im A-Finale
Sowohl der neu formierte Doppelzweier mit David Aregger (Ruderclub Schaffhausen) und Roman Röösli (Seeclub Sempach), als auch der Leichtgewichts-Doppelzweier mit Simon Schürch (Seeclub Sursee) und Mario Gyr (Seeclub Luzern) vermochten sich mit einer guten Vorlaufleistung für das A-Finale zu qualifizieren. Gegen starke Konkurrenz aus Deutschland und Holland gerieten beide Boote jedoch bereits früh im Finale unter Druck und konnten mit den drei schnellsten Booten das hohe Anfangstempo nicht mithalten. So lieferten sich die beiden Schweizer Boote ein Bord an Bord Rennen. Das Leichtgewichts-Boot mit Gyr/Schürch behielt am Ende den Bug in Front und holte sich den vierten Rang, während Aregger/Röösli Rang 5 blieb.

4. Rang für Niepmann/Tramèr im Zweier-ohne
Ebenfalls einen vierten Rang gab es für Simon Niepmann (Seeclub Zürich/Basler Ruderclub) und Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz/Basler Ruderclub) im Zweier-ohne Steuermann. Das Rennen wurde von den Vize-Weltmeistern aus Holland vor Deutschland und Serbien gewonnen. Niepmann/Tramèr hingegen hielten die Boote aus Polen und Holland in Schach.

Jeannine Gmelin im Frauen-Skiff sehr gute Zweite
Jeannine Gmelin (Ruderclub Uster) startete im Frauen-Einer sehr erfolgreich in die Saison. Hinter der starken Polin Fularczyk vermochte Jeannine Gmelin auf Anhieb den zweiten Platz zu ergattern. Sie konnte vom Start weg den zweiten Platz einnehmen und die teilweise bekannten Einer-Ruderinnen wie Achterberg (Holland) und De Decker (Belgien) auf Distanz halten. Mit kräftigen Schlägen setzte sich Jeannine Gmelin letztlich durch und erreichte einen sehr guten zweiten Finalplatz zum Saisonauftakt.

Michael Schmid rudert auf den 3. Rang
Im Skiff der Leichtgewichts-Männer kam es um den Tagessieg zu einem Bord an Bord-Rennen der favorisierten Athleten. Der Portugiese Pedro Fraga (WM-Vierter der WM 2013) setzte sich am Schluss vor Jost Schömann-Finck (Deutschland) und Michael Schmid (Seeclub Luzern) durch. Schmid qualifizierte sich mit einem Vorlaufsieg für den A-Final, lag jedoch schon von Beginn des Finals an dritter Position in Kontakt zu Schömann-Finck, aber nie vor ihm. Auf der Strecke vermochte sich der Portugiese Fraga entscheidend abzusetzen, dass er mit einem genügend grossen Vorsprung in den Schlussspurt gehen konnte. Schmid war der erste, der den Endspurt anzog und zunächst aufschliessen konnte, ehe seine Konkurrenten den Angriff parierten und sich wiederum von Schmid distanzierten.

Doppelvierer hinter Polen und USA auf Rang 3
Der Männer-Doppelvierer mit Damien Tollardo (Club d’Aviron Vésenaz), Augustin Maillefer (Lausanne Sports Aviron), Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen) und Barnabé Delarze (Lausanne Sports Aviron) erzielte in einem direkten Finalrennen den dritten Platz. Nach einem sehr schnellen Start verlor die Schweizer Mannschaft gegenüber den Booten aus Polen und USA im Mittelteil der Strecke ihre Führung und rutschte auf den dritten Rang zurück. Diese Platzierung verteidigte die Crew bis ins Ziel vor den Booten aus Holland und Tschechien.

Leichtgewichts-Doppelzweier Rol/Merz auf dem 5. Rang
Patricia Merz (Seeclub Zug) und Frédérique Rol (Lausanne Sports Aviron) vermochten sich sowohl im Vorlauf als auch im A-Finale gut zu präsentieren. Die Crew, die bereits seit zwei Jahren zusammen rudert, zeigte sich gegenüber dem Vorjahr verstärkt. In einem engen Rennen um den dritten Platz vermochten die Schweizerinnen zu zeigen, dass sie mit den starken Booten aus Deutschland und Holland mithalten konnten. Am Ende vermochten die beiden Schweizerinnen nicht, ihre Bugspitze vor diese beiden Boote zu schieben, so dass am Ende ein fünfter Rang resultierte.

Fünf U23-Boote im A-Finale
In den U23-Kategorien vermochten sich fünf Schweizer Boote für die Finalrennen zu qualifizieren. Für das beste Ergebnis sorgte U23-Skifferin Pascale Walker (Ruderclub Zürich) mit einem zweiten Rang hinter der holländischen Siegerin. Ebenfalls gute Finalrennen zeigten Adeline Seydoux im Skiff Frauen Leichtgewichte U23 und Markus Kessler im Männer-Skiff der U23-Kategorie. Beide Schweizer Boote erreichten den vierten Rang. Dritte Plätze gab es für Pauline Delacroix und Fanny Belais (beide Club d’Aviron Vésenaz) im Doppelzweier Frauen Leichtgewichte sowie für den leichten Vierer ohne Steuermann mit Joel Schürch (SC Sursee), Felix Freudiger (SC Biel), Fiorin Rüedi (Grasshopper Club Zürich) und Clemens Bürli (Seeclub Sempach).

Die Wedau-Regatta wird morgen Sonntag mit einem zweiten Regattatag fortgesetzt, wobei alle Kategorien nochmals neu ausgefahren werden. Am Sonntagvormittag finden die Vorläufe statt. Ab Sonntagmittag starten dann die Finalrennen.

Resultate Internationale Ruder-Regatta Duisburg (Deutschland) vom 17. Mai 2014 (1. Regattatag)

Skiff Frauen (Final A): 1. Fularzyk (Pol) 8:30,24. 2. Jeannine Gmelin (Sz) 8:36,19. 3. Achterberg (Ho) 8:39,10. 4. De Decker (Bel) 8:47,09. 5. Souwer (Ho) 8:49,46. 6. Nora Fiechter (Sz) 8:55,08. 7. Johnson (Gb) 9:01,16.

Skiff Männer Leichtgewichte (Final A): 1. Fraga (Por) 7:32,50. 2. Schömann-Finck (De) 7:33,71. 3. Michael Schmid (Sz) 7:35,44. 4. Goutier (Ho) 7:53,28. 5. Silvan Zehnder (Sz) 7:55,88. 6. Jongbloets (De) 8:01,81.

Zweier ohne Steuermann Männer (Final A): 1. Steenman/Blink (Ho) 6:54,33. 2. Bechler/Braun (De) 6:57,97. 3. Stojic/Bedjik (Serb) 6:58,08. 4. Simon Niepmann/Lucas Tramèr (Sz) 7:05,59. 5. Wojewodzic/Wilangowski (Pol) 7:11,32. 6. Röling/Gründer (Ho) 7:37,07.

Doppelzweier Männer (Final A): 1. Krüger/Gruhne (De) 6:45,57. 2. Wende/Sieber (De) 6:46,60. 3. van Luijk/Uitenbogaard (Ho) 6:47,97. 4. Simon Schürch/Mario Gyr (Sz) 6:55,69. 5. Röösli/Aregger (Sz) 6:57,28. 6. Noordhuis/Langen (Ho) 6:58,34.

Doppelzweier Leichtgewichte Frauen (Final A): 1. Müller/Noske (De) 7:38,29. 2. Deresz/Dorociak (Pol) 7:41,06. 3. Dräger/Pless (De) 7:43,77. 4. Head/Kraaijkamp (Ho) 7:44,64. 5. Frédérique Rol/Patricia Merz (Sz) 7:45,67. 6. Nachazelova/Nencini (Tsch) 8:08,35.

Doppelvierer Männer (Final A): 1. Polen 6:13,54. 2. USA 6:16,16. 3. Schweiz (Damien Tollardo, Augustin Maillefer, Nico Stahlberg, Barnabé Delarze) 6:19,75. 4. Holland 6:23,80. 5. Tschechien 6:23,90.

U23-Kategorien
Skiff Männer U23 (Final A):
1. Wegrzycki-Szymczyk (Pol) 7:28,93. 2. Steinhardt (De) 7:35,02. 3. Drüke (De) 7:39,29. 4. Markus Kessler (Sz) 7:41,48. 5. Walle (De) 7:48,28. 6. Kraus (De) 7:51,66.

Skiff Frauen U23 (Final A): 1. De Jong (Ho) 8:22,94. 2. Pascale Walker (Sz) 8:34,87. 3. Patzwald (De) 8:38,46. 4. Schot (Ho) 8:38,90. 5. Böhlert (De) 8:39,75. 6. Dirks (De) 8:57,00.

Skiff Frauen Leichtgewichte U23 (Final A): 1. Jansen (Ho) 8:37,03. 2. Bergau (De) 8:40,93. 3. Werner (De) 8:42,25. 4. Adeline Seydoux (Sz) 8:42,86. 5. Pakszies (De) 8:46,60. 6. Böe (De) 9:04,23.

Doppelzweier Leichtgewichte Frauen (Final A): 1. Polivka/Bene (Ung) 7:36,92. 2. Frantzke/Kreutzer (De) 7:41,70. 3. Fanny Belais/Pauline Delacroix (Sz) 7:44,33. 4. Peterson/Sturm (De) 7:45,96. 5. Kornhoff/Altenhuber (Oe) 7:51,95. 6. Sirerova/Vichova (Tsch) 8:01,44.

Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte Männer U23 (Final A): 1. Deutschland 6:44,64. 2. Deutschland 6:48,37. 3. Schweiz (Joel Schürch, Felix Freudiger, Fiorin Rüedi, Clemens Bürli) 6:55,44. 4. Deutschland 7:00,10. 5. Niederlande 7:11,93.

Mehr Informationen und alle Resultate: www.wedau-rowing.com

Duisburg, 17. Mai 2014/cs.