Bronzemedaille im Frauen-Doppelvierer und zwei weitere Finalqualifikationen

  U23-WM Varese: Halbfinalrennen und Samstag-Finals

Der Leichtgewichts-Doppelvierer der Frauen mit Pauline Delacroix, Fanny Belais, Adeline Seydoux und Leanne Kunz gewinnt an der U23-Weltmeisterschaft nach einem sehr guten Rennen die Bronzemedaille. Der Männer-Doppelvierer und der Frauen-Leichtgewichts-Doppelzweier haben sich in ihren Halbfinals souverän für die Finalläufe von morgen Sonntag qualifiziert.

>> Bildergalerie Schweizer Boote an der U23-WM Varese (Fotos: D. Seyb, aktualisiert 26.7.2014)

>> www.worldrowing.com

>> Startlisten, Resultate und Infos zur U23-WM Varese

Nachdem das Schweizer Team schon in den Vor- und Hoffnungsläufen zu überzeugen vermochte, ging es heute an der U23-Weltmeisterschaften erfreulich weiter. Zwei weitere Schweizer Boote schafften die A-Final-Qualifikation und der Frauen-Doppelvierer Leichtgewichte gewinnt nach sehr gutem Rennen die Bronzemedaille.

Bronze-Medaille im Leichtgewichts-Doppelvierer Frauen
Pauline Delacroix, Fanny Belais (beide Club d’Aviron Vésenaz), Adeline Seydoux (Lausanne Sports Aviron) und Leanne Kunz (Seeclub Luzern) haben an den U23-Weltmeisterschaften im Finale die Bronzemedaille gewonnen. Für alle vier Ruderinnen ist es die erste Medaille an einer internationalen Meisterschaft. Das Schweizer Quartett startete sehr gut ins Rennen und führte zusammen mit Deutschland das Rennen an. Auf dem dritten Streckenabschnitt war es dann wie schon im Vorlauf das italienische Boot, das sehr viel Tempo entwickelte und zum Schweizer Boot aufschloss. Die Schweizerinnen liessen aber nicht locker und fuhren mit Italien Bord an Bord. Deutschland führte das Rennen klar an und konnte seinen Titel in dieser Bootsklasse verteidigen. Silber ging an Italien, Bronze an die vier jungen Schweizerinnen, welche die weiteren Boote aus Grossbritannien, USA und Ungarn auf Distanz hielten.

Patricia Merz/Frédérique Rol erneut im A-Final
Patricia Merz (Seeclub Zug) und Frédérique Rol (Lausanne Sports Aviron) treten in diesem Jahr zum dritten Mal in der gleichen Bootsklasse zur U23-Weltmeisterschaft an. Nach zwei sechsten Plätzen in den beiden vergangenen Jahren, war die Qualifikation für das A-Finale heute ihre Aufgabenstellung. Mit einem sehr schnellen Start verblüffte das Schweizer Duo die Konkurrenz und führte das Halbfinale auf der ersten Streckenhälfte an. Es war nur das Boot aus Rumänien, das auf dem dritten Streckenviertel das Schweizer Boot zu überholen vermochte. Merz/Rol wehrten die Versuche von Griechenland und Deutschland mehrmals ab, sich am Schweizer Boot vorbeizuschieben. Rumänien gewann das Halbfinale vor Patricia Merz und Frédérique Rol und Griechenland. Aus dem anderen Halbfinal qualifizierten sich mit Neuseeland, Australien und USA drei Übersee-Mannschaften.

Männer-Doppelvierer gewinnt seinen Halbfinal
Der Männer-Doppelvierer überzeugte im heutigen Halbfinal wie schon im Vorlauf. Wie ein Uhrwerk ruderte der Schweizer Vierer mit Schlagmann Barnabé Delarze, Augustin Maillefer (beide Lausanne Sports Aviron), Roman Röösli (Seeclub Sempach) und Damien Tollardo (Club d’Aviron Vésenaz) in seinem Halbfinal. Nach einem schnellen Start schob sich die Bugspitze des Schweizer Bootes gleich an die Spitze und baute die Führung dank langen Schlägen während des ganzen Rennens kontinuierlich aus. Mit über einer Länge Vorsprung gewann der Schweizer Vierer vor der Ukraine und Deutschland. Im anderen Halbfinale waren die drei A-Finalplätze heiss umkämpft. Italien siegte in einem knappen Zieleinlauf vor Rumänien und Holland.

Skiffs im Halbfinale chancenlos
Erwartungsgemäss deckten die besten Skiffiers der Männer und Frauen in den Halbfinals erstmals ihre Karten auf und stellten die Hierarchie im Skifffeld erstmals klar. Die beiden Schweizer Skiffiers mussten früh in den Rennen erkennen, dass eine Finalqualifikation ausser Reichweite liegen würde und konzentrierten sich daher auf die Absolvierung des Rennens ohne zu grossen Substanz- und Kräfteverschleiss. Mit Rang fünf für Markus Kessler (Ruderclub Schaffhausen) und Platz sechs für Pascale Walker (Ruderclub Zürich) bei den Frauen stehen die beiden Schweizer Boote in den B-Finals um die Ränge 7 bis 12.

Resultate von Rennen mit Schweizer Beteiligung.
Rudern: U23-Weltmeisterschaften in Varese (Italien) – Samstag, 26. Juli 2014

Frauen
Doppelvierer Frauen Leichtgewichte (Final A):
1. Deutschland 6:39,67. 2. Italien 6:40,80. 3. Schweiz (Leanne Kunz, Adeline Seydoux, Fanny Belais, Pauline Delacroix) 6:43,55. 4. Grossbritannien 6:46,89. 5. USA 6:47,59. 6. Ungarn 6:55,74.

Doppelzweier Frauen Leichtgewichte (1. Halbfinal): 1. Asoltanei/Lehaci (Rum) 7:16,82. 2. Frédérique Rol/Patricia Merz (Sz) 7:20,81. 3. Tsiavou/Pergouli (Griech) 7:22,72. 4. Hein/Pieper (De) 7:24,08. 5. Vichova/Sirerova (Tsch) 7:37,55. 6. Wydrych/Kowalska (Pol) 7:41,67. Rol/Merz damit im A-Final vom Sonntag.
2. Halbfinal: 1. Mackenzie/McBride (Neus) 7:18,84. 2. Miansarow/Nesbitt (Aus) 7:23,55. 3. Norder/Sims (USA) 7:23,78.

Skiff (2. Halbfinal): 1. Valciukaite (Lit) 7:46,08. 2. Beenken (De) 7:49,22. 3. Magnaghi (I) 7:50,74. 4. De Jong (Ho) 7:55,60. 5. Kiehn (Dä) 7:58,00. 6. Pascale Walker (Sz) 8:26,58. Pascale Walker damit im B-Final (Ränge 7-12)
1. Halbfinal: 1. Gulbe (Lett) 7:49,65. 2. Leyden (Gb) 7:51,15. 3. Arsic (Serb) 7:55,37.

Männer
Skiff (1. Halbfinal):
1. Filipovic (Serb) 7:13,78. 2. Angelopoulos (Griech) 7:15,69. 3. Galisanskis (Lit) 7:25,58. 4. Sorin (Russ) 7:33,36. 5. Markus Kessler (Sz) 7:35,36. 6. Helvig (No) 7:40,82. Markus Kessler damit im B-Final (Ränge 7-12).
2. Halbfinal: 1. Wegrzycki-Szymczyk (Pol) 7:04,56. 2. Plocek (Tsch) 7:07,07. 3. Steinhardt (De) 7:09,15.

Doppelvierer Männer (2. Halbfinal): 1. Schweiz (Damien Tollardo, Augustin Maillefer, Roman Röösli, Barnabé Delarze) 5:59,87. 2. Ukraine 6:02,38. 3. Deutschland 6:03,09. 4. Polen 6:07,03. 5. Dänemark 6:14,61. 6. Tschechien 6:16,41. Schweiz damit im A-Final vom Sonntag.
1. Halbfinal: 1. Italien 6:00,69. 2. Rumänien 6:01,09. 3. Niederlande 6:02,09.

Varese, 26. Juli 2014/cs.