Jun-WM Hamburg: 4 Schweizer Boote in den Halbfinals

  Jun-WM Hamburg: 4 Schweizer Boote in den Halbfinals

In den heutigen Viertelfinals und Hoffnungsläufen schafften vier Schweizer Boote den Einzug in die Halbfinals. Mit zweiten Rängen in den Viertelfinals überzeugten Jacob Blankenberger im Skiff sowie Joshua Meyer und Alois Merkt im Zweier ohne Steuermann. Via die Hoffnungsläufe ziehen der Juniorinnen-Doppelvierer sowie der Vierer-ohne der Junioren in die Halbfinals ein. Die Halbfinals finden morgen Samstag statt.

>> Start- und Resultatlisten JWM Hamburg

>> Bildergalerie Swiss Rowing Team JWM Hamburg (Bilder: D. Seyb)

Die Junioren-Ruder-Weltmeisterschaft findet in diesem Jahr vom 6.-10. August 2014 in Hamburg statt. Die Regattastrecke Allermöhe im Wasserpark Dove-Elbe verfügt über ausgezeichnete Infrastrukturen, um die wichtigste Juniorenregatta des Jahres erfolgreich durchzuführen. 730 Athletinnen und Athleten aus 57 Nationen haben für die Junioren-WM 2014 Boote gemeldet. Die Rennen werden in 13 Bootsklassen ausgetragen. In fünf dieser Bootsklassen sind Boote des Schweizerischen Ruderverbandes vertreten. Bei besten Ruderbedingungen wurden heute die Viertelfinals und teilweise Hoffnungsläufe ausgetragen. Alle fünf Schweizer Boote standen im Einsatz.

Jacob Blankenberger zieht in den Halbfinal ein
Skiffier Jacob Blankenberger (Grasshopper Club Zürich) hatte heute mit dem Deutschen Tim Ole Naske einen sehr guten Gradmesser zugeteilt erhalten. Naske startete schnell und führte das Rennen jederzeit an. Jacob Blankenberger startete ebenfalls erneut gut. Er nahm während der gesamten Dauer des Rennens die zweite Position ein und hielt den Franzosen Ducret und den die weiteren Gegner aus Belgien, Lettland und Rumänien auf Distanz. Mit langen und kräftigen Schlägen über den Mittelteil der Strecke machte Jacob Blankenberger einen starken Eindruck und sicherte seine Position jederzeit ab. Dank Rang zwei im Viertelfinal zieht Jacob Blankenberger souverän in den Halbfinal ein. Dort trifft er morgen Samstag auf die Ruderer aus Frankreich, USA, Südafrika, Litauen und Bulgarien.

Meyer/Merkt dank Rang 2 im Halbfinal
Im Zweier ohne Steuermann zeigten Joshua Meyer und Alois Merkt (beide Grasshopper Club Zürich) im heutigen Viertelfinal wie schon im Vorlauf vom letzten Mittwoch eine souveräne Vorstellung. Hinter den favorisierten Rumänen und den schnell gestarteten Australiern bezog das Duo früh im Rennen die zweite Position, welche sie über die ganze Dauer des Rennens nie mehr abgaben. Das Duo ruderte konzentriert und technisch sauber, womit es sich Schlag für Schlag von den Verfolgerbooten abzusetzen vermochte. Der Kontakt zu Rumänien riss nie ab. Im Ziel liefen Meyer/Merkt als Zweite ein, was die Qualifikation für den Halbfinal bedeutet.

Vierer-ohne Junioren mit Rang drei ins Halbfinale
Der Vierer ohne Steuermann mit Vincenzo de Luca (CC Lugano), Nicolas Kamber, Alexandre von Allmen (beide Grasshopper Club Zürich) und Ludovic Cornu (CA Vevey) schaffte es im Vorlauf nicht, sich direkt für den Halbfinal zu qualifizieren. Eine neue Chance bot sich im heutigen Hoffnungslauf. China, Dänemark, Australien und Ungarn waren die heutigen Gegner und es war mindestens ein dritter Rang gefordert, um in den Halbfinal einzuziehen. Der Schweizer Vierer startete schnell und lag bis zur Streckenhälfte in Führung, jedoch dicht gefolgt von China, Australien und Dänemark. Nach 1250 Metern nahmen die Chinesen den Schweizern die Führung ab und auch das dänische Boot erzeugte viel Druck. Das Schweizer Boot wehrte sich nach besten Kräften, wurde jedoch dennoch auch von Dänemark eingeholt. Der Schlag war im Schweizer Boot nun kürzer geworden und die Einsätze weniger direkt. Der dritte Rang hinter Dänemark und China reichte jedoch aus, um ins angestrebte Halbfinal aufzusteigen.

Juniorinnen-Doppelvierer ebenfalls im Halbfinal
Der Juniorinnen-Doppelvierer mit Debora Hofer (SC Thun), Serafina Merloni, Flurina Christen (beide SC Stansstad) und Louisa Geuke (SC Luzern) musste heute im Hoffnungslauf eine Reaktion auf den wenig gelungenen Vorlauf von gestern Donnerstag zeigen. Und es gelang dem jungen Schweizer Juniorinnen-Boot gut, ein sauberes Rennen abzuliefern. Hinter den favorisierten Italienierinnen ruderten die Schweizerinnen während des ganzen Rennens an zweiter Stelle. Dank eines starken Endspurts vermochten sie auch das tschechische Boot auf Distanz zu halten. Italien gewann den Hoffnungslauf vor den Schweizerinnen und Tschechien. Diese drei Boot steigen ins Halbfinale auf, während Japan, Russland und Peru ins C-Finale müssen. Nicht für den Halbfinaleinzug hat es Doppelvierer-Ersatzfrau Amanda Lüscher (RC Hallwilersee) gereicht. Sie bestreitet an der Junioren-WM das Rennen im Skiff Juniorinnen. Im Viertelfinale kam sie heute über den sechsten Rang nicht hinaus.
 

Resultate von Rennen mit Schweizer Beteiligung.
Rudern: Junioren-Weltmeisterschaften in Hamburg (D) – 8. August 2014

Frauen
Skiff (3. Viertelfinal): 1
. Uholnik (WRuss) 8:07,49 2. Zhang (China) 8:09,43. 3. Stojakovic (Kro) 8:10,83. 4. Pitirimova (Russ) 8:10,88. 5. Svensson (Sd) 8:14,89. 6. Amanda Lüscher (Sz) 8:32,32. Amanda Lüscher damit im C/D-Halbfinal vom Samstag.

Doppelvierer (Hoffnungslauf): 1. Italien 6:52,71. 2. Schweiz (Louisa Geuke, Flurina Christen, Serafina Merloni, Debora Hofer) 6:57,00. 3. Tschechien 6:57,93. 4. Japan 7:08,68. 5. Russland 7:13,92. 6. Peru 7:21,87. Schweiz damit im Halbfinal vom Samstag.

Männer
Skiff (3. Viertelfinal): 1. Naske (De) 7:07,07. 2. Jacob Blankenberger (Sz) 7:11,03. 3. Ducret (Fr) 7:14,39. 4. Verpakovskis (Lett) 7:23,10. 5. Hirgau (Rum) 7:24,37. 6. Goubau (Bel) 7:27,89. Jacob Blankenberger damit im Halbfinal vom Samstag.

Zweier ohne Steuermann Junioren (1. Viertelfinal): 1. Iliut/Macovei (Rum) 7:00,45. 2. Joshua Meyer/Alois Merkt (Sz) 7:02,21. 3. Graudal/Lillelund (Dä) 7:07,27. 4. Fatin/Marsh (Aus) 7:07,97. 5. Visockas/Abelkis (Lit) 7:10,93. 6. Grunavs/Blumbergs (Lett) 7:13,42. Meyer/Merkt damit direkt im Halbfinal vom Samstag.

Vierer ohne Steuermann (2. Hoffnungslauf): 1. Dänemark 6:23,77. 2. China 6:25,17. 3. Schweiz (Ludovic Cornu, Alexandre von Allmen, Nicolas Kamber, Vincenzo de Luca) 6:26,70. 4. Australien 6:30,57. 5. Ungarn 6:34,25. Schweiz damit im Halbfinal vom Samstag.


Hamburg, 8. August 2014/cs.