Jacob Blankenberger im Skiff-Final der Jun-WM

  Jacob Blankenberger ruderte sich in den Einer-Final der Junioren-WM in Hamburg

Skiffier Jacob Blankenberger führte in seinem Halbfinale zwischenzeitlich und zieht mit einem dritten Rang im Halbfinal in das grosse Finale der besten Junioren von morgen Sonntag ein. Er verzichtete auf einen Endspurt, so dass die Ruderer aus Südafrika und USA noch knapp vor ihm im Ziel ankamen. Mit vierten Rängen zeigten auch der Zweier-ohne Joshua Meyer und Alois Merkt sowie der Juniorinnen-Doppelvierer Debora Hofer, Serafina Merloni, Flurina Christen und Louisa Geuke ihre Ambitionen auf einen Finalplatz. Beiden Booten fehlte etwa eine Bootslänge zu einem Finalplatz.

>> Startlisten und Resultate JWM Hamburg

>> Bildergalerie JWM Hamburg (Bilder: D. Seyb, aktualisiert 9.8.14)

Veränderte Verhältnisse erwarteten heute Vormittag die Sportlerinnen und Sportler auf der Regattabahn. Ein seitlich einfallender Gegenwind forderte den Mannschaften alles ab in den heutigen Halbfinalrennen. Die Rennen, welche über die begehrten Finaltickets entschieden, folgten sich im 5-Minuten-Takt, da für heute Nachmittag ein Gewitter erwartet wird und die Rennleitung des Int. Ruderverbandes FISA entschieden hatte, die Halbfinals möglichst rasch über die Bühne zu bringen.

Jacob Blankenberger mit sicherer Finalqualifikation
Jacob Blankenberger (Grasshopper Club Zürich) ruderte im zweiten Halbfinal gegen die Ruderer aus Frankreich, USA, Südafrika, Litauen und Bulgarien. Während der Litauer und der Bulgare früh aus der Entscheidung um die Finalteilnahme fielen, war es an der Spitze ein hart umkämpftes Rennen. Bis zur Streckenhälfte führte der Südafrikaner Watkins, ehe Jacob Blankenberger die Führung kurz nach Streckenhälfte übernahm. Rund 250 Meter vor dem Ziel hatte Blankenberger eine Führung von einer knappen Bootslänge auf den Amerikaner Davidson und etwas offenes Wasser auf den Südafrikaner. Während die beiden Ruderer aus Südafrika und USA zum Enspurt ansetzten und der Franzose Ducret bereits entscheidend zurückgefallen war, verzichtete Jacob Blankenberger auf einen Endspurt und liess sein Boot praktisch gleichauf mit USA und Südafrika ins Ziel laufen. Mit Rang drei qualifizierte sich Blankenberger sicher für das Finalrennen von morgen Sonntagnachmittag, zusammen mit Laufsieger Watkins (Südafrika) und Davison (USA). Aus dem anderen Halbfinale stossen der Deutsche Naske, der Kanadier de Groot und Potapkin (Russland) als Gegner für das morgige Finale dazu.

Weitere Schweizer Boote im B-Finale
Drei weitere Boote standen heute in den Halbfinals im Einsatz. Der Zweier ohne Steuermann Joshua Meyer und Alois Merkt (beide GC Zürich) machten heute den Auftakt. Die beiden vermochten sich bislang in dieser Regatta schadlos zu halten, doch heute waren sie gefordert. Griechenland, Tschechien und die überraschend starken Südafrikaner auf der Aussenbahn starteten schnell und vermochten schon auf den ersten 500 Metern eine Bootslänge Vorsprung auf die verfolgenden Briten und Schweizer herauszurudern. Mit zunehmender Renndauer kamen Meyer/Merkt immer besser ins Rennen und brachten sich nochmals ins Spiel um die Ausmarchung der Finaltickets, zumal der griechische Zweier eine zeitlang einen etwas schwächelnden Eindruck hinterliess. Doch es sollte auch mit einem Endspurt nicht mehr reichen. Meyer/Merkt wurden im Halbfinal Vierte und rudern morgen ein Platzierungsrennen um die Ränge 7 bis 12 im B-Finale.
Im Vierer ohne Steuermann erwischte es Vincenzo de Luca (CC Lugano), Nicolas Kamber, Alexandre von Allmen (beide Grasshopper Club Zürich) und Ludovic Cornu (CA Vevey) hart. Der Vierer kam nicht richtig ins Rennen und musste früh erkennen, dass eine Finalqualifikation ausser Reichweite lag heute. Der Rückstand wuchs entsprechend an und so blieb dem Quartett letztlich ein sechster Platz im Halbfinal.
Im Frauen-Doppelvierer hingegen ruderten Louisa Geuke (SC Luzern, Flurina Christen, Serafina Merloni (beide SC Stansstad) und Debora Hofer (SC Thun) ein gutes Rennen. Sie hielten den Kontakt zu den finalberechtigten Plätzen. Als Italien überraschend zurückfiel, eröffnete sich nochmals eine Chance. Die Schweizerinen arbeiteten sich wie schon im Hoffnungslauf ins Rennen zurück. Mit einer Bootslänge Rückstand auf Holland liefen die Schweizerinnen im Ziel auf Rang vier ein und rudern damit morgen ebenfalls im B-Final.

Einen Achtungserfolg erzielte heute Vormittag Ersatzruderin Amanda Lüscher (Ruderclub Hallwilersee), welche hier im Einer der Juniorinnen antritt. Sie vermochte sich in einem Halbfinalrennen C/D für das C-Final (Platzierungen 13-18) zu qualifizieren und hat damit noch die Aussicht, sich in der ersten Ranglistenhälfte der 33 startenden Boote zu platzieren.

Die Finalrennen finden morgen Sonntag statt. Die weiteren Einsatzzeiten der Schweizer Boote sind:

17:30 Uhr (SA) JW1x, Amanda Lüscher (C-Final, Ränge 13-18)
09:51 Uhr (So) JM2-, Alois Merkt/Joshua Meyer (B-Final, Ränge 7-12)
09:58 Uhr (So) JM4-, Ludovic Cornu, Alex von Allmen, Nicolas Kamber, Vincenzo de Luca (B-Final, Ränge 7-12)
10:05 Uhr (So) JW4x, Louisa Geuke, Flurina Christen, Serafina Merloni, Debora Hofer (B-Final, Ränge 7-12)
15:00 Uhr (So) JM1x, Jacob Blankenberger (A-Final, Ränge 1-6)

Resultate von Rennen mit Schweizer Beteiligung.
Rudern: Junioren-Weltmeisterschaften in Hamburg (D) – 9. August 2014

Frauen
Skiff (2. C/D-Halbfinal):
1. Bateman (Aus) 8:18,61 2. Svensson (Sd) 8:21,33. 3. Amanda Lüscher (Sz) 8:25,63. 4. Oliviera (Kub) 8:28,28. 5. Horvath (Un) 8:34,44. 6. Necasova (Tsch) 8:51,39. Amanda Lüscher damit im C-Final (Ränge 13-18).

Doppelvierer (1. Halbfinal): 1. Deutschland 6:56,87. 2. Grossbritannien 6:58,10. 3. Niederlande 7:02,00. 4. Schweiz (Louisa Geuke, Flurina Christen, Serafina Merloni, Debora Hofer) 7:05,56. 5. Italien 7:07,74. 6. Weissrussland 7:14,42. Schweiz damit im B-Final (Ränge 7-12).

Männer
Skiff (2. Halbfinal):
1. Watkins (Südafr) 7:13,40. 2. Davison (USA) 7:13,69. 3. Jacob Blankenberger (Sz) 7:14,17. 4. Ducret (Fr) 7:19,93. 5. Lukosevicius (Lit) 7:22,49. 6. Katsarski (Bul) 7:55,07. Jacob Blankenberger damit im A-Final (Ränge 1-6).

Zweier ohne Steuermann Junioren (2. Halbfinal): 1. Jech/Helesic (Tsch) 7:06,88. 2. Mitchell/Carter (Südafr) 7:07,81. 3. Kakouris/Karamitros (Griech) 7:09,95. 4. Joshua Meyer/Alois Merkt (Sz) 7:12,54. 5. Jonas/Doyle (Gb) 7:14,23. 6. Jandic/Perendisli (Mold) 7:32,95. Meyer/Merkt damit im B-Final (Ränge 7-12).

Vierer ohne Steuermann (2. Halbfinal): 1. Deutschland 6:24,05. 2. Kroatien 6:30,80. 3. Italien 6:30,90. 4. USA 6:31,97. 5. Dänemark 6:35,84. 6. Schweiz (Ludovic Cornu, Alexandre von Allmen, Nicolas Kamber, Vincenzo de Luca) 6:45,90. Schweiz damit im B-Final (Ränge 7-12).

Mehr Informationen zur Junioren-WM in Hamburg: www.worldrowing.com

Hamburg, 9. August 2014/cs.