WM Amsterdam: 3 Boote direkt in den Viertelfinals

  WM Amsterdam: 3 Boote in den Viertelfinals, drei Boote in den Hoffnungsläufen

Die WM-Vorläufe sind heute Nachmittag auf der "Bosbaan" gestartet. 

>> Startlisten und Resultate WM Amsterdam 2014

>> Zeitplan WM Amsterdam 2014

>> Website WM Amsterdam 2014

>> Bilder Vorläufe WM Amsterdam (Fotos: D. Seyb, SRV)

>> Bilder WM Amsterdam (Fotos: Detlev Seyb, Schweiz.Ruderverband)

1168 Athletinnen und Athleten aus 60 Nationen nehmen an den Ruder-Weltmeisterschaften 2014 in Amstedam (Niederlande) teil. In 445 Booten gehen die besten Ruderinnen und Ruderer der Welt seit heute Sonntag auf Jagd nach den begehrten Finalplatzierungen und Medaillen. Die Rennen finden auf der in den 1930er-Jahren in Handarbeit ausgehobenen „Bosbaan“ im Amsterdamer Wald statt. Es ist somit eine der ältesten künstlich angelegten Ruder-Regattastrecken, bekannt für schnelle Zeiten und teilweise windige Ruderbedingungen. Nachdem gestern Samstag die Rennleitung des internationalen Ruderverbandes noch ernsthaft ein Regattabeginn im Verfahren von „Time Trials“ in Betracht gezogen hatte aufgrund der ungünstigen Wetterbedingungen, präsentierte sich die Regattastrecke heute Sonntag aber von ihrer freundlichen Seite, so dass die Vorläufe wie programmiert gestartet werden konnten. Aus dem sieben Boote umfassenden Schweizer Team standen heute Sonntag sechs Boote im Einsatz.

Michael Schmid mit Vorlaufsieg im Viertelfinal
Der fünfte Vorlauf im Skiff der Leichtgewichts-Männer war für Michael Schmid (Seeclub Luzern) eine lösbare Aufgabe. Schmid, vor sechs Wochen an der Rotsee-Regatta siegreich, startete gut und ruderte sich früh im Rennen eine Bootslänge Vorsprung heraus auf die dahinter folgenden Ruderer aus Aserbaidschan und Bulgarien. Dies Führung von einer Bootslänge verteidigte Schmid während des gesamten Rennens und so vermochte er seinen Vorlauf zu gewinnen. Da ein vierter Rang für die Viertelfinalqualifikation ausreichte, steht Michael Schmid bereits im Viertelfinal vom nächsten Mittwochnachmittag. Die anderen vier Vorlaufsieger waren der Italiener Miani, der auch gleich die schnellste Zeit aller Boote realisierte, Europameister Fraga (Portugal), U23-Weltmeister Campbell (USA) sowie der Deutsche Hartig.

Der Leichtgewichts-Doppelzweier mit Rang 2 eine Runde weiter
Der Leichtgewichts-Doppelzweier Mario Gyr (Seeclub Luzern) und Simon Schürch (Seeclub Sursee) führte seinen Vorlauf auf der ersten Streckenhälfte an. Dem Schweizer Boot blieben aber die beiden Ruderer aus Südafrika immer auf Tuchfühlung und liessen den Kontakt nie abreissen. Auf dem dritten Streckenviertel machten die Südafrikaner dann einen konsequenten Druckspurt und schlossen zu Schürch/Gyr auf und übernahmen denn auch gleich die Führung um den prestigeträchtigen Vorlaufsieg. Diese Führung gab das südafrikanische Boot bis ins Ziel nicht mehr ab. Gyr/Schürch wurden Zweite vor den weiteren Booten aus Tschechien, Brasilien und Angola. Da sich gleich vier Boote für den Viertelfinal qualifizierten, stehen Schürch/Gyr am nächsten Mittwoch im Viertelfinal wieder im Einsatz. Erwähnenswert ist die neue Weltbestzeit im Doppelzweier Leichtgewichte, welche heute im ersten Vorlauf durch das französische Boot mit Jérémie Azou und Stany Delayre aufgestellt wurde. Sie unterboten die seit 2007 von Dänemark bestehende Weltbestzeit um 1.5 Sekunden.

Doppelvierer im Hoffnungslauf
Der auf die Weltmeisterschaft hin neu formierte Doppelvierer in der Besetzung Nico Stahlberg (RC Kreuzlingen), David Aregger (RC Schaffhausen), Augustin Maillefer (Lausanne Sports Aviron) und Roman Röösli (SC Sempach) startete sehr gut in den Vorlauf und führte das Rennen auf den ersten 750 Metern an. Danach schlossen Neuseeland und Estland zum Schweizer Boot auf und die drei Boote querten die Streckenhälfte auf einer Linie. Kurz danach verlor das Schweizer Boot etwas den Kontakt zu den beiden führenden Booten und rutschte auf den dritten Platz zurück. Estland und Neuseeland nutzten die Chance und sicherten sich innert wenigen Schlägen die beiden direkt für das Halbfinale berechtigten Vorlaufplätze. Der Schweizer Vierer wurde Dritter und rudert damit am Dienstag seinen Hoffnungslauf. Dort wird mindestens ein zweiter Platz gefordert sein, für den Halbfinaleinzug. Die Gegner für dieses Rennen kommen aus Aegypten, Australien, Tschechien, Kanada und Kasachstan.

Jeannine Gmelin mit gutem Rennen im Viertelfinal
Jeannine Gmelin (RC Uster) startete heute in ihre erste Weltmeisterschaft und vermochte ein gutes Rennen in anspruchsvollen Bedingungen zu zeigen. Hinter der favorisierten Emma Twigg (Neuseeland), die mit einem überlegenen Start-Ziel-Sieg überzeugte, ruderte Jeannine Gmelin lange Zeit an zweiter Stelle und lieferte sich ein Bord an Bord Rennen mit den Ruderinnen aus Dänemark und Weissrussland. Auf der zweiten Streckenhälfte war es dann die langsam gestartete Lettin, welche sich ins Rennen zurückkämpfte. Vier Boote kamen direkt in den Viertelfinal. Jeannine Gmelin konnte auf den letzten paar hundert Metern das Tempo der Lettin und der Weissrussin nicht mehr ganz mitgehen und wurde Vierte. Mit einem guten Rennen hat sie sich damit den Viertelfinaleinzug auf dem direkten Weg erarbeitet.

Im Doppelzweier Frauen Leichtgewichte kam je Vorlauf jeweils ein Boot direkt ins Halbfinale. Für Frédérique Rol (Lausanne Sports Aviron) und Patricia Merz (SC Zug) lag eine solche direkte Qualifikation trotz schnellem Start ausser Reichweite. Merz/Rol werden im Hoffnungslauf, den sie am Dienstag gegen die Boote aus Tschechien, Dänemark und USA bestreiten, um den Halbfinaleinzug kämpfen. Für zwei der vier Boote winkt im Hoffnungslauf die Halbfinalqualifikation. Ebenfalls in den Hoffnungslauf verwiesen wurde Doppelvierer-Ersatzmann Barnabé Delarze (Lausanne Sports Aviron), der im Männer-Skiff am Start war. Mit einem fünften Rang schloss er seinen Vorlauf ab und bestreitet am Montagnachmittag den Hoffnungslauf.

Die Rennen werden morgen Montagnachmittag wieder aufgenommen. Aus Schweizer Sicht tritt morgen Montag der Zweier ohne Steuermann Leichtgewichte mit Lucas Tramèr (CA Vésenaz) und Simon Niepmann (SC Zürich) zum Vorlauf an.

Resultate von Rennen mit Schweizer Beteiligung.
Rudern: Weltmeisterschaften in Amsterdam (Niederlande) – 24. August 2014

Frauen
Skiff (1. Vorlauf):
1. Twigg (Neus) 7:32,77. 2. Klimovich (WRuss) 7:42,00. 3. Gulbe (Lett) 7:42,44. 4. Jeannine Gmelin (Sz) 7:46,72. 5. Gyimes (Un) 7:50,21. 6. Erichsen (Dä) 7:58,70. Jeannine Gmelin damit im Viertelfinal.

Doppelzweier Leichtgewichte (2. Vorlauf): 1. Mackenzie/Edward (Neus) 6:52,31. 2. Milani/Sancassani (I) 6:56,32. 3. Borzacchini/Lambing (Ö) 7:03,39. 4. Frédérique Rol/Patricia Merz (Sz) 7:08,91. 5. Wakai/Suehiro (Jap) 7:14,56. Merz/Rol damit im Hoffnungslauf.

Männer
Skiff Leichtgewichte (5. Vorlauf): 1. Michael Schmid (Sz) 6:59,82.
2. Afandiyev (Aserb) 7:00,93. 3. Vasilev (Bul) 7:07,02. 4. Colomino (Arg) 7:09,43. 5. Teilemb (Van) 7:41,38. Michael Schmid damit im Viertelfinal vom nächsten Mittwoch .

Skiff (1. Vorlauf): 1. Bahain (Ka) 6:55,04. 2. Ven (Fi) 6:58,32. 3. Fournier Rodriguez (Kub) 7:04.83. 4. Rosso (Arg) 7:15,11. 5. Barnabé Delarze (Sz) 7:26,12. 6. Rivarola Trappe (Par) 7:38,48. Barnabé Delarze damit im Hoffnungslauf vom Montag.

Doppelzweier Leichtgewichte (4. Vorlauf): 1. Thompson/Smith (Südafr) 6:14,04. 2. Simon Schürch/Mario Gyr (Sz) 6:19,68. 3. Vetesnik/Vetesnik (Tsch) 6:27,44. 4. Dantas Borges/Gomes (Bra) 6:41,51. 5. Rasamoelina/Matias (Ang) 6:49,90. Schürch/Gyr damit im Viertelfinal vom Mittwoch.

Doppelvierer Männer (1. Vorlauf): 1. Estland 5:39,90. 2. Neuseeland 5:40,13. 3. Schweiz (Nico Stahlberg, David Aregger, Augustin Maillefer, Roman Röösli) 5:46,43. 4. Niederlande 5:51,00. 5. Kasachstan 6:13,62. Schweiz damit im Hoffnungslauf vom Dienstag.

Mehr Informationen zur WM in Amsterdam: www.worldrowing.com

Amsterdam, 24. August 2014/cs.