WM Amsterdam: Vier weitere Schweizer Boote in den Halbfinals

  WM Amsterdam: Vier weitere Schweizer Boote in den Halbfinals

Gleich drei Schweizer Laufsiege konnten heute an der Ruder-WM in Amsterdam für die Schweizer Boote verzeichnet werden. Den Auftakt machte der Männer-Doppelvierer (Röösli, Maillefer, Aregger, Stahlberg) mit dem Gewinn seines Hoffnungslaufes. Der leichte Doppelzweier in der Besetzung mit Mario Gyr und Simon Schürch sowie Michael Schmid im Leichtgewichts-Einer vermochten ihre Viertelfinal-Läufe in überzeugender Manier zu gewinnen. Schmid verbuchte gar einen Start-Ziel-Sieg. Für eine positive Überraschung sorgte Neo-Skiffier Barnabé Delarze, welcher sich mit dem dritten Rang im Viertelfinal ebenfalls für den Halbfinal im Männer-Skiff qualifizierte. Damit stehen fünf Schweizer Boote in den Halbfinals, nachdem dies dem leichten Zweier-ohne bereits gestern gelungen war.

>> Bildergalerie WM Amsterdam 2014 (Bilder: D. Seyb, Swiss Rowing) 

>> www.worldrowing.com

Ein herrlicher Sommertag erwartete heute Nachmittag die Ruderinnen und Ruderer für die Hoffnungsläufe und Viertelfinals in Amsterdam. Ein leichter Gegenwind, jedoch auf allen Bahnen gleich stark wehend, führte dazu, dass die schnellen Zeiten des ersten Wettkampftages nicht mehr erreicht wurden.

Männer-Doppelvierer in überzeugender Manier in den Halbfinal
Dass der Hoffnungslauf im Männer-Doppelvierer gestern Nachmittag kurzfristig auf heute verlegt wurde, schien das Schweizer Boot nicht aus dem Konzept zu bringen. Roman Röösli (SC Sempach), Augustin Maillefer (Lausanne Sports Aviron), David Aregger (RC Schaffhausen) und Nico Stahlberg (RC Kreuzlingen) starteten gut in den Hoffnungslauf und übernahmen von Anfang an die Führung in diesem Rennen. Einzig das Boot aus Kanada vermochte dem Schweizer Quartett jeweils mit einer halben Bootslänge Rückstand zu folgen. Als das kanadische Boot rund 300 Meter vor dem Ziel anzugreifen schien und den Schweizern den Laufsieg streitig machen wollte, zogen die vier Schweizer einen Endspurt an und liessen keine Zweifel mehr aufkommen, wem der Sieg in diesem Hoffnungslauf gehörten sollte. Mit einem Vorsprung von einer knappen Bootslänge gewannen die Schweizer den heutigen Hoffnungslauf. Kanada folgte auf dem zweiten für den Halbfinal qualifikationsberechtigten Platz. Australien, Tschechien, Aegypten und Kasachstan schieden aus.

Halbfinal M4x, Donnerstag, 28. Aug. 2014

S A/B 1, 16:24h: FRA, RUS, EST, GBR, GER, CAN
S A/B 2, 16:31h: USA, POL, UKR, CHN, NZL, SUI

Michael Schmid gewinnt seinen Viertelfinal
Ebenfalls mit einer überzeugenden Leistung ist heute Michael Schmid (Seeclub Luzern) im vierten Viertelfinale der Einer Leichtgewichte aufgefallen. Michael Schmid übernahm dank einem schnellen Start die Führung und sollte diese bis ins Ziel nicht mehr abgeben. Einzig der Slowake Babac vermochte Schmid auf der ersten Streckenhälfte mit geringem Rückstand zu folgen. Auf dem dritten Streckenviertel ruderte sich Schmid dann eine Bootslänge Vorsprung heraus. Um die beiden weiteren Halbfinaltickets entbrannte zum Schluss hin noch ein enges Rennen. Ward (Australien) und Piqueras (Frankreich) schenkten sich nichts und der Slowake wurde ebenfalls in diesen Dreikampf verwickelt. Schmid konnte das Geschehen ohne grosses Zutun beobachten, da er über genügend Vorsprung verfügte. Letztlich waren es der Australier und der Slowake, welche sich die beiden weiteren Halbfinalplätze sicherten. Im Halbfinal trifft Schmid auf die folgenden Boote: Slowakei, Grossbritannien, Deutschland, Portugal und Japan.

Halbfinal LM1x, Donnerstag, 28. Aug. 2014
S A/B 1, 14:31h: HUN, IRL, CHN, ITA, AUS, DEN
S A/B 2, 14:38h: SVK, GBR, SUI, GER, POR, JPN

Simon Schürch/Mario Gyr ebenfalls mit Laufsieg in den Halbfinals
Im zweiten Viertelfinale der leichten Doppelzweier ruderten Mario Gyr (SC Luzern) und Simon Schürch (SC Sursee) gegen die Boote aus Russland, Österreich, Grossbritannien, Griechenland und Neuseeland. Zu Beginn des Rennens versuchten die überraschend schnell gestarteten Neuseeländer ihr Glück auf der Aussenbahn. Mario Gyr und Simon Schürch folgten an zweiter Position mit wenigen Metern Abstand und einem guten Rhythmus. Kurz nach der Streckenhälfte schoben Gyr/Schürch ihre Bugspitze in Führung und hatten nunmehr eine Bootslänge Vorsprung auf die dahinter folgenden Boote aus Österreich, Grossbritannien und Neuseeland. Während Neuseeland dem hohen Anfangstempo immer mehr Tribut zollen musste, war es nun Grossbritannien, das sich auf die zweite Position vorschob. Österreich sicherte sich den dritten Platz. Im Ziel wurden Gyr/Schürch mit einer guten Bootslänge Vorsprung als Sieger dieses Viertelfinals registriert. Dahinter folgten Grossbritannien, Österreich, Neuseeland, Griechenland und Russland. Im Halbfinal treffen Gyr/Schürch auf Europameister Frankreich, Weltmeister Norwegen, Südafrika, Tschechien und USA.

Halbfinal LM2x, Donnerstag, 28. Aug. 2014
S A/B 1, 15:19h: USA, NOR, SUI, FRA, RSA, CZE
S A/B 2, 15:27h: AUT, DEN, GER, ITA, GBR, NED

Barnabé Delarze sorgt für einen besonders positiven Akzent
Doppelvierer-Ersatzmann und Neo-Skiffier Barnabé Delarze (Lausanne Sports Aviron) sorgte für eine positive Überraschung. An seiner ersten Meisterschaftsregatta im Einer qualifizierte sich Delarze mit einem sauberen Rennen für den Skiff-Halbfinal in der 31 Boote zählenden Konkurrenz. Delarze, der bislang international nicht durch Skiff-Leistungen aufgefallen ist, ruderte auf der Innenbahn konsequent sein Rennen und folgte den beiden favorisierten Ruderern Aleksandrov (Aserbaidschan) und Bahain (Kanada). Den Chinesen Li, der immer wieder verzweifelt versuchte, den Anschluss an Delarze herzustellen, hielt der Lausanner jederzeit mit einer Bootslänge auf Distanz. Im Ziel belegte Barnabé Delarze den dritten Rang und zieht damit in den Halbfinal im prestigeträchtigen Männer-Einer ein.

Halbfinal M1x, Freitag, 29. Aug. 2014
S A/B 1, 15:15h: BLR, LTU, AZE, CZE, NED, SUI
S A/B 2, 15:25h: BEL, CUB, GER, NZL, CAN, ITA

Jeannine Gmelin verpasst den Halbfinal
Mit einem fünften Rang im Viertelfinal der Frauen-Einer hat es Skifferin Jeannine Gmelin (RC Uster) nicht in den Halbfinal der besten zwölf Boote gereicht. Bis zum Streckenviertel lag Gmelin noch an dritter Stelle. Genau ein solcher dritter Rang wäre nötig gewesen für den Halbfinaleinzug. Bei Streckenviertel lag Jeannine Gmelin dann an vierter Stelle hinter den Ruderinnen aus Australien, Grossbritannien und USA. Auf der zweiten Streckenhälfte wurden die Abstände grösser und die qualifikationsberechtigten Plätze lagen bald ausser Reichweite. Im Ziel resultierte für Gmelin der fünfte Rang hinter Australien, USA, Grossbritannien und Simbabwe. Jeannine Gmelin wird als nächstes Rennen einen C/D-Halbfinal bestreiten, der über die Teilnahme am C-Final (Ränge 13-18) oder D-Final (Ränge 19-24) entscheiden wird.

Resultate von Rennen mit Schweizer Beteiligung.
Rudern: Weltmeisterschaften in Amsterdam (Niederlande) – 27. August 2014

Skiff Leichtgewichte Männer (4. Viertelfinal): 1. Michael Schmid (Sz) 7:14,78. 2. Ward (Aus) 7:15,76. 3. Babac (Slk) 7:17,30. 4. Piqueras (Fr) 7:17,68. 5. Hrvat (Slo) 7:27,75. 6. Mejri (Tun) 7:36,32. Schmid damit im Halbfinal vom Donnerstag.

Skiff Männer (1. Viertelfinal): 1. Aleksandrov (Aserb) 7:15,82. 2. Bahain (Ka) 7:19,62. 3. Barnabé Delarze (Sz) 7:22,45. 4. Li (China) 7:24,93. 5. Cabrera (Mex) 7:26,90. 6. Rosso (Arg) 7:42,37. Delarze damit im Halbfinal vom Freitag.

Skiff Frauen (4. Viertelfinal): 1. Crow (Aus) 7:57,07. 2. Stone (USA) 8:01,76. 3. Thornley (Gb) 8:06,39. 4. Thornycroft (Zim) 8:17,38. 5. Jeannine Gmelin (Sz) 8:21,02. 6. Milosevic (Kro) 8:27,05. Gmelin damit im C/D-Halbfinal (Ränge 13-24).

Doppelzweier Leichtgewichte Männer (2. Viertelfinal): 1. Mario Gyr/Simon Schürch (Sz) 6:33,66. 2. Fletcher/Kirkwood (Gb) 6:36,00. 3. Sieber/Sieber (Ö) 6:38,21. 4. Ling/Bond (Neus) 6:41,76. 5. Afentoulis/Magdanis (Griech) 6:44,03. 6. Stashkov/Shchelokov (Russ) 6:47,90. Gyr/Schürch damit im Halbfinal vom Donnerstag.

Doppelvierer Männer (1. Hoffnungslauf): 1. Schweiz (Nico Stahlberg, David Aregger, Augustin Maillefer, Roman Röösli) 6:01,19. 2. Kanada 6:02,98. 3. Australien 6:05,86. 4. Tschechien 6:06,32. 5. Ägypten 6:23,89. 6. Kasachstan 6:26,90. Schweiz damit im Halbfinal von morgen Donnerstag.

Amsterdam, 27. August 2014/cs.