Franz Gravenhorst im Final des Parmigiani Spirit Award

  Franz Gravenhorst im Final des Parmigiani Spirit Award

Franz Gravenhorst, Doktorand der ETH Zürich und Ruderer des Belvoir Ruderclub Zürich, ist ins Final der vier besten Bewerbungen des Parmigiani Spirit Award des Weltruderverbands FISA gewählt worden. Franz stammt aus Karlsruhe und startete 2006 für den DRV an der U23-WM im Leichtgewichts-Doppelzweier. Danach war er der bislang erfolgreichste Teilnehmer an Studenten-Europameisterschaften, erst für Mainz und später für die ETH Zürich. Er gewann viermal den Titel und zwei weitere Medaillen. Seit er an der ETH doktoriert und beim Belvoir Ruderclub Zürich rudert, bildet er das Rückgrad der Männergruppe. Mit seinem sportlichen Einsatz trug er massgeblich zum Aufbau der Männerabteilung bei. Er gewann drei Silbermedaillen an Schweizer Meisterschaften und letztes Jahr mit der ETH das prestigeträchtige Uni-Poly Rennen auf der Limmat. Sein Doktorandenstudium hat ihn auch nach Japan, in die USA, nach Australien und Neuseeland gebracht, wo er erfolgreich an Meisterschaften teilgenommen hat.

Franz zeichnete sich dabei nicht nur durch sportlichen Fleiss und Erfolg aus, die Nomination ehrt ihn für sein faires Verhalten und sein enormes Engagement für den Rudersport. So unterstützt er nicht nur aktiv das Freshmen-Ruderprogramm und leitet zahlreiche Rowing classes (Lektionen auf dem Ruderergometer), er initiierte auch im Sommer die ASVZ-Ruderausfahrten und organisierte und betreute das grosse Schweizer Ruderteam an den EUSA Games. Dabei setzt er auch sein Expertenwissen von seiner Arbeit an der ETH ein: 2011 half er dem Schweizer U23-Team mit Messungen am Boot, Einstellungen zu verbessern und Materialentscheide zu fällen. Im Belvoir Ruderclub und im Unisport ist er ein Vorbild für junge Sportler durch seine Offenheit und Unterstützung von Clubkameraden.

Mit der Nomination fürs Final trägt Franz auch das Wissen über die breiten und vielfältigen Aktivitäten des ASVZ im Studentenrudern in die Ruderwelt. Für das Final und die Entscheidung im Parmigiani Spirit Award Mitte Oktober wünschen wir ihm viel Glück, und hoffen, dass sein Einsatz mit einem Sieg gekrönt wird.

Zürich, 3. Oktober 2014/Camille Codoni