Int. Regatta Piediluco: Schweizer Siege durch Merz/Rol und Michael Schmid in Piediluco

  Int. Regatta Piediluco: Schweizer Siege durch Merz/Rol und Michael Schmid in Piediluco

Am zweiten Finaltag der internationalen Regatta in Piediluco (I) vermochten sich alle Schweizer Boote für die Finalrennen zu qualifizieren. Gegenüber dem Vortag starteten die meisten Schweizer Athletinnen und –athleten in ihren angestammten Bootsklassen. Patricia Merz und Frédérique Rol vermochten im leichten Frauen-Doppelzweier zu gewinnen und kehren damit beide als doppelte Medaillengewinnerinnen nach Hause zurück. Gleiches gilt auch für Jeannine Gmelin, welche sich nach einem Sieg gestern über einen zweiten Platz freuen konnte.

>> Resultate Finalrennen Int. Regatta Piediuco (So, 12.04.2015)
>> Resultate Finalrennen Int. Regatta Piediluco (Sa, 11.04.2015)

Perfekte Ruderverhältnisse herrschten heute auf dem Lago di Piediluco (I). Nachdem alle Finalrennen um eine halbe Stunde verschoben werden mussten, da am frühen Morgen ein zäher Nebel über der Regattastrecke lag, konnten die Finalrennen gestartet werden. Gestern Samstagnachmittag überstanden alle Schweizer Boote die Finalläufe unbeschadet und qualifizierten sich für die Finalrennen.

Patricia Merz und Frédérique Rol auch im Doppelzweier überzeugend
Nachdem Patricia Merz (Seeclub Zug) und Frédérique Rol (Lausanne Sports Aviron) schon gestern in den Skiffrennen überzeugten, liessen sie heute auch im Doppelzweier Leichtgewichte nichts anbrennen. Sie setzten sich gleich zu Beginn des Rennens an die Spitze und übernahmen die Führung vor dem italienischen Boot, das gestern den zweiten Platz erruderte. Merz/Rol bauten ihre Führung während des Rennens kontinuierlich aus und mussten erst ganz am Schluss des Rennens das italienische Boot wieder aufschliessen lassen, so dass es auf der Ziellinie noch einmal ganz knapp wurde. Das Schweizer Boot hielt jedoch den Bug vorne und konnte dieses Rennens gewinnen.

Michael Schmid gewinnt gegen Weltmeister Miani
Sehr spannend verlief das Finale im Leichtgewichts-Einer der Männer. Gleich drei Schweizer Ruderer konnten sich gestern in den Vorläufen für dieses A-Final qualifizieren. Michael Schmid (Seeclub Luzern) konnte bei Streckenhälfte zum bis dahin führenden italienischen Weltmeister, Marcello Miani, in dieser Bootsklasse aufschliessen und ihn auch gleich die Führung übernehmen. Schmid liess sich diese Chance nicht nehmen und konnte ihn erstmals bezwingen und einen Tagessieg herausrudern. Miani wurde Zweiter und um den dritten Platz kämpften Daniel Wiederkehr (Ruderclub Baden) und Joel Schürch (Seeclub Sursee). Daniel Wiederkehr kurbelte die Schlagzahl hoch und holte sich die Bronzemedaille. Joel Schürch wurde Vierter.

Silber für den leichten Vierer in der offenen Klasse
Der Schweizer Leichtgewichts-Vierer griff heute erstmals in dieser Saison ins Renngeschehen ein. Simon Schürch (Seeclub Sursee), erstmals am Schlag sitzend, ruderte mit Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz/Basler Ruderclub), Ersatzmann Fiorin Rüedi (Grasshopper Club Zürich) und Simon Niepmann (Seeclub Zürich/Basler Ruderclub) ein beherztes Rennen in der offenen Klasse der Vierer ohne Steuermann. Die Mannschaft, welche aktuell auf den rekonvaleszenten Mario Gyr verzichten muss, heftete sich beharrlich an den italienischen Männer-Vierer an und liess den Rückstand auf dieses Siegerboot vom Samstag keinerzeit auf mehr als eine Bootslänge anwachsen. Der Schweizer Vierer konnte gegen Ende des Rennens auch nochmals zum italienischen Boot aufschliessen und verzeichnete einen guten Lauf, womit der Saisonauftakt für den leichten Vierer-ohne gelungen ist.

Doppelvierer mit verhaltenem Start auf den Bronzeplatz
Im Rennen der Männer-Doppelvierer griffen Barnabé Delarze (Lausanne Sports Aviron), Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen), Augustin Maillefer (Lausanne Sports Aviron) und Roman Röösli (Seeclub Sempach) nach Einsätzen im Doppelzweier erstmals als Doppelvierer ins Geschehen ein. Die Mannschaft ruderte auf der Aussenbahn weit entfernt von den gestrigen Siegern aus Italien, welche die Innenbahn zugeteilt erhielten. Während Italien mit Litauen im Schlepptau schnell startete, zeigte das Schweizer Boot einen etwas verhaltenen Start und handelte sich so früh im Rennen eine Bootslänge Rückstand ein. Auf der zweiten Streckenhälfte kamen die Schweizer dann immer besser in Schwung und schoben ihre Bugspitze Schlag für Schlag wieder etwas näher an die vor ihnen liegenden Boote aus Italien und Litauen heran. Bis zur Ziellinie wurde es dann sehr spannend, aber der Schweizer Vierer vermochte das litauische Boot um 0.11 Sekunden nicht mehr einzuholen. Italien siegte mit einer halben Bootslänge vor Litauen und den knapp auf den dritten Platz verwiesenen Eidgenossen.

Jeannine Gmelin heute auf Rang zwei
Jeannine Gmelin (Ruderclub Uster) konnte heute nach dem Tagessieg gestern einen zweiten Rang feiern. Siegerin wurde Thornycroft aus Zimbabwe, welche gestern den dritten Rang belegte, heute sich aber früh vor Jeannine Gmelin setzte und sich nicht mehr einholen liess. Mit dem zweiten Rang zeigte Jeannine Gmelin erneut ein solides Rennen und kehrt mit zwei Medaillen von dieser ersten internationalen Regatta nach Hause.

Markus Kessler (Ruderclub Schaffhausen) schaffte auch am zweiten Regattatag die Finalqualifikation und zeigte im Finale über lange Zeit ein ausgezeichnetes Rennen gegen starke Konkurrenz. Der bärenstarke Kubaner Angel Fournier Rodriguez, WM-Dritter 2014, gewann auch heute, während sich Markus Kessler an dem italienischen Doppelzweier-Spezialisten Battisti orientierte und während 1500 Metern gut mithalten konnte. Danach setzte sich dann der Mexikaner Cabrera vor Kessler, welcher die Ziellinie auf dem vierten Rang erreichte. Im Doppelzweier startete die neue Schweizer Kombination mit David Aregger (Ruderclub Schaffhausen) und Jacob Blankenberger (Grasshopper Club Zürich). In einem knapp verlaufenen Vorlaufrennen, holten sie sich die Finalqualifikation. Im Finale erzielten sie den fünften Rang hinter den Booten aus Litauen, Ägypten, Israel und Spanien. Das neue Schweizer Duo konnte im ersten Finalrennen, das sie zusammen ruderten die vier Streckenabschnitte noch nicht in einem idealen Rennprofil abbilden und verloren insbesondere im Mittelteil der Strecke zu viel Zeit. Da auch kein direkter Konkurrent neben ihnen ruderte, war das Duo auch auf der Suche nach dem richtigen Rhythmus für den Doppelzweier. Im Endspurt konnten Aregger/Blankenberger dann wiederum wieder Rückstand gutmachen.

In der Nationenwertung belegte das Schweizer Team punktgleich mit Südafrika den vierten Rang hinter Italien, Litauen und Griechenland.

Gelungener Saisonauftakt für das Schweizer Team
Das Schweizer Ruder-Nationalteam hat an der zwei Tage umfassenden Regatta in Piediluco (I) gezeigt, dass die Form stimmt. Mit 4 Siegen und insgesamt 10 Medaillen sowie den Erfahrungen, die in diesen ersten Saisonrennen gemacht werden konnten, lässt sich der Aufbau hinsichtlich der Weltcup-Saison vorantreiben. Die Schweizer Projektboote haben gezeigt, dass sie kompetitiv sind und bei diesem ersten internationalen Vergleich gut mithalten konnten. Der nächste wettkampfmässige Einsatz der Schweizer Ruder-Nationalmannschaft erfolgt vom 8.-10. Mai 2015 anlässlich der ersten Weltcup-Regatta in Bled (Slowenien).

Resultate.
Rudern: Internationale Regatta Piediluco (I) – Resultate 2. Regattatag (So 12. April 2015), Rennen mit Schweizer Beteiligung.

Skiff Frauen (Final): 1. Thornycroft (Zim) 7:39,12. 2. Jeannine Gmelin (Sz) 7:43,68. 3. Magnaghi (It) 7:47,93. 4. Bellati (It) 8:00,55. 5. Gobbi (It) 8:08,45. 6. Johnasen (Dä) 8:10,14.

Doppelzweier Frauen Leichtgewichte (Final): 1. Patricia Merz/Frédérique Rol (Sz) 7:13,71. 2. Pollini/Rodini (It) 7:13,91. 3. Emmanouilidou/Tsiavou (Griech) 7:19,08. 4. Sala/Zacco (It) 7:21,62. 5. Lechuga Alanis/Perez Rul Rivero (Mex) 7:22,23. 6. Nunez Zurita/Medina Pineda (Mex) 7:23,07.

Skiff Männer (Final): 1. Fournier Rodriguez (Kuba) 7:01,18. 2. Battisti (It) 7:08,68. 3. Cabrera (Mex) 7:11,10. 4. Markus Kessler (Sz) 7:19,93. 5. Ustolin (It) 7:23,22. 6. Pari (It) 7:27,96.

Skiff Leichtgewichte Männer (Final): 1. Michael Schmid (Sz) 6:54,79. 2. Miani (I) 6:57,12. 3. Daniel Wiederkehr (Sz) 7:01,33. 4. Joel Schürch (Sz) 7:04,88. 5. Rigon (It) 7:12,50. 6. Iacuitti (It) 7:22,93.

Doppelzweier Männer (Final): 1. Griskonis/Ritter (Lit) 6:25,78. 2. Elbanna/Feyala (Ägy) 6:34,25. 3. Gonorovski/Fridman (Griech) 6:34,65. 4. Montero/Marti (Spa) 6:37,05. 5. David Aregger/Jacob Blankenberger (Sz) 6:42,58. 6. Aymech/De Haz (Spa) 6:46,07.

Vierer ohne Steuermann Männer (Final): 1. Italien 6:06,00. 2. Schweiz (Simon Schürch, Lucas Tramèr, Fiorin Rüedi, Simon Niepmann) 6:08,86. 3. Spanien 6:16,37. 4. Italien 6:18,16. 5. Malta 8:51,37.

Doppelvierer Männer (Final): 1. Italien 5:54,27. 2. Litauen 5:55,54. 3. Schweiz (Barnabé Delarze, Nico Stahlberg, Augustin Maillefer, Roman Röösli) 5:55,65. 4. Italien 6:04,81. 5. Italien 6:06,29. 6. Italien 6:09,76.


Mehr Informationen zur Internationalen Regatta Piediluco: www.memorialdaloja.org


Piediluco, 12. April 2015/cs.