5 Schweizer Medaillen an der Int. Regatta in Bled

  5 Schweizer Medaillen an der Int. Regatta in Bled

Im Vorfeld der über das Wochenende zur Austragung kommenden ersten Ruder-Weltcup-Regatta im slowenischen Bled wurde heute Freitag eine internationale Regatta ausgetragen. In den Vorläufen erreichten sieben Schweizer Boote die Finalrennen vom Freitagnachmittag. In den Finalrennen vermochten deren fünf Boote eine Medaille zu gewinnen, wobei Skifferin Jeannine Gmelin sowie dem Leichtgewichts-Vierer mit Simon Niepmann, Lucas Tramèr, Mario Gyr und Simon Schürch sogar Tagessiege gelangen. Am Wochenende folgt nun die erste Ruder-Weltcup-Regatta.

>> Bilder Schweizer Boote: Int. Regatta Bled vom 8. Mai 2015

>> Resultate Int. Regatta Bled vom 8. Mai 2015

>> Startlisten für die 1. Ruder-Weltcup-Regatta vom 9./10. Mai 2015

Der See von Bled gehört zum rudersportlichen Inventar. Die Regattastrecke führt quer über den malerischen See und wird von Ruderinnen und Ruderern aus der ganzen Welt sehr geschätzt. Dieses Jahr ist Bled erster Austragungsort der drei Etappen umfassenden Weltcup-Serie. Als Neuerung wurde dieses Jahr ein neues Format getestet, um den teilnehmenden Nationen mehr Renngelegenheiten zu geben. So wurde heute Freitag ein in sich geschlossener Wettkampf – die internationale Regatta Bled - als Auftakt zum morgen startenden Weltcup durchgeführt. Vorläufe am Vormittag und Finalrennen am Nachmittag standen auf dem Programm.

Tagessieg für den leichten Vierer mit Niepmann, Tramèr, Gyr und Schürch
Es war ihr erster gemeinsamer Regattatag seit dem Olympiafinale in London im August 2012 und er wird mit einem Tagessieg an der internationalen Regatta Bled belohnt. Der Schweizer Leichtgewichts-Vierer mit Neo-Schlagmann Simon Niepmann (Seeclub Zürich/Basler Ruderclub), Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz/Basler Ruderclub), Mario Gyr (Seeclub Luzern) und Simon Schürch (Seeclub Sursee) qualifizierte sich im Vorlauf hinter zwei chinesischen Vierern für das A-Finale. In diesem trafen sie auf China, Deutschland, Niederlande und Chile. Während der zweite chinesische Vierer krankheitsbedingt nicht antreten konnte, liessen die Schweizer nichts anbrennen und übernahmen kurz nach Streckenviertel die Führung in diesem Rennen. Diese gaben sie nie mehr ab, sondern bauten sie bis zur Ziellinie mit kräftigen Schlägen auf über eine Bootslänge Vorsprung aus. Das Ziel erreichten die Schweizer vor dem holländischen Boot und den positiv überraschenden Chilenen.

Gold und Silber für die Schweizer Skiffiers
Medaillen gab es für die Schweizer Starter im Skiff der Frauen und Männer. Jeannine Gmelin (Ruderclub Uster) tat es dem Leichtgewichts-Vierer gleich und vermochte ihr Rennen überlegen zu gewinnen. Sie übernahm gleich die Führung im Rennen und baute diese kontinuierlich aus. Einzig die Chinesin Zhu vermochte ihr zu folgen, doch nicht mehr einzuholen. So konnte Jeannine Gmelin den zweiten Schweizer Tagessieg feiern und dürfte dadurch für die morgige Weltcup-Regatta mit viel Selbstvertrauen an den Start gehen.

Markus Kessler (Ruderclub Schaffhausen) gewann heute Vormittag seinen Vorlauf und zeigte auch im Finale des Männer-Einer eine starke Vorstellung. Top-Favorit war natürlich der WM-Dritte aus Kuba, Angel Fournier Rodriguez, der das Rennen klar dominierte und letztlich auch gewann. Doch dahinter war es Markus Kessler, der sich den zweiten Rang holen wollte und diesen das ganze Rennen hindurch nicht mehr abgab. Kessler ruderte konstant und vermochte auch den für Brasilien rudernden Wädenswiler Skiffier Steve Hiestand mit einer knappen Bootslänge auf Distanz zu halten. Hiestand holte sich den Bronzeplatz.

Knapper Rennausgang im Doppelvierer wird mit Bronze belohnt
Von den vier Booten, die sich im Männer-Doppelvierer dem Starter stellten, waren nicht weniger als drei im letztjährigen WM-Finale. Darunter auch das Schweizer Boot in der Besetzung um Schlagmann Barnabé Delarze (Lausanne Sports Aviron), Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen), Augustin Maillefer (Lausanne Sports Aviron) und Roman Röösli (Seeclub Sempach). Es durfte also ein knapper Rennausgang erwartet werden. Und genauso verlief das Rennen. Zwischen dem ersten und letzten Boot lagen nie mehr als zwei Sekunden. China hielt die Führung fast das ganze Rennen hindurch, dicht gefolgt vom Schweizer Boot und den im Mittelteil der Strecke stark aufkommenden Polen. Estland war anfänglich überraschend etwas zurück, schaffte jedoch den Anschluss an die Führenden schnell wieder und mischte bei der Verteilung der Medaillen mit. Auf der Ziellinie war es China vor Polen und dem SRV-Boot. Estland wurde Vierter. Auf das erneute Aufeinandertreffen im Rahmen der Weltcup-Regatta darf man gespannt sein.

Bronze für Silvan Zehnder im leichten Einer
Leichtgewichts-Skiffier Silvan Zehnder (Seeclub Zürich) qualifizierte sich für das Finale und sorgte in ebendiesem für einen schnellen Start. Zehnder führte das Rennen auf der ersten Streckenhälfte vor dem engsten Verfolger knapp an. Auf dem dritten Streckenviertel war es dann der Slowake Babac, welcher die Führung übernahm. Auf dem letzten Streckenviertel musste Zehnder dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und auch noch den heranstürmenden Chinesen Zhu vorbeilassen. Mit dem dritten Rang gelingt Silvan Zehnder wie schon vor Monatsfrist an der internationalen Regatta in Piediluco ein erfreuliches Resultat.

Leichte Doppelzweier knapp neben dem Podest
Knapp war der Ausgang im Finale der leichten Männer-Doppelzweier, einer wie meist eng umkämpften Bootsklasse. Daniel Wiederkehr (Ruderclub Baden) und Michael Schmid (Seeclub Luzern) sicherten sich im Vorlauf deutlich die Finalqualifikation. Dort erreichten sie gegen namhafte Konkurrenz den fünften Schlussrang. Zwei Bootslängen betrug der Rückstand auf einen Podestplatz. Damit gelang dem in dieser Saison erstmals zusammen rudernden Duo gegenüber dem ersten Start vor einem Monat eine regelrechte Leistungssteigerung. Man darf auf das Abschneiden des Duos anlässlich der Weltcup-Regatta gespannt sein.
Im Rennen der Leichtgewichts-Doppelzweier der Frauen erreichten Patricia Merz (Seeclub Zug) und Frédérique Rol (Lausanne Sports Aviron) den vierten Rang hinter Polen, China und Holland.

B-Finalrennen für Rüedi/Schürch und Blankenberger/Aregger
Der U23-Leichtgewichtsdoppelzweier mit Fiorin Rüedi (GC Zürich) und Joel Schürch (Seeclub Sursee) qualifizierte sich im Vorlauf von heute Vormittag für das B-Finale. In ebendiesem zeigte das Duo eine technisch stark verbesserte Vorstellung und vermochte sich im zweiten Rennen des Tages zu steigern. Mit etwas mehr als einer Bootslänge Rückstand auf die B-Finalsieger aus Tschechien sowie knapp hinter dem brasilianischen Boot, reichte es der jungen Doppelzweier-Paarung für den dritten Rang, was dem insgesamt neunten Rang entspricht.
Einen zehnten Rang in der Schlussklassierung der Männer-Doppelzweier erreichten Jacob Blankenberger (GC Zürich) und David Aregger (Ruderclub Schaffhausen). Anfangs des Rennens vermochte das Duo das Tempo der führenden Boote mitzugehen, konnte aber auf der zweiten Streckenhälfte nicht verhindern, dass der Rückstand anwuchs. Mit guten acht Sekunden Rückstand auf die Sieger resultierte ein vierter Rang in diesem B-Finale.

Für alle Schweizer Boote geht es morgen Samstag im Rahmen der Weltcup-Regatta von Neuem los. Die heute erzielten Resultate zählen nicht zur Weltcup-Wertung. Es stehen morgen Samstag Vorläufe und Halbfinals auf dem Programm, um sich für die Finalrennen vom Sonntag zu empfehlen. Rennstart auf dem See in Bled ist morgen Samstag um 09:30 Uhr.

Resultate.
Rudern: Internationale Regatta Bled (Slowenien) – Resultate vom Freitag, 8. Mai 2015. Rennen mit Schweizer Beteiligung.

Skiff Frauen (Final): 1. Jeannine Gmelin (Sz) 7:41,57. 2. Zhu (China) 7:44,89. 3. Josic (Serb) 8:00,21. 4. Abramenko (Slo) 8:24,83. 5. Abujbara (Kat) 8:31,94. 6. Vorvoreanu (Isr) 8:33,96.

Doppelzweier Frauen Leichtgewichte (Final): 1. Dorociak/Deresz (Pol) 7:01,65. 2. Chen/Pan (China) 7:01,80. 3. Woerner/Head (Ho) 7:03,82. 4. Patricia Merz/Frédérique Rol (Sz) 7:09,75. 5. Pan/Huang (China) 7:09,80.

Skiff Männer (Final A): 1. Fournier Rodriguez (Kuba) 7:02,43. 2. Markus Kessler (Sz) 7:05,60. 3. Hiestand (Bra) 7:07,27. 4. Hassanein (Ägy) 7:10,54. 5. Ma (China) 7:10,94. 6. Spik (Slo) 7:18,20.

Skiff Leichtgewichte Männer (Final A): 1. Babac (Slk) 7:06,18. 2. Zhu (China) 7:08,98. 3. Silvan Zehnder (Sz) 7:12,09. 4. Jovanovic (Serb) 7:15,06. 5. Jalen (Slo) 7:18,51. 6. Silva (Bra) 7:24,95.

Doppelzweier Männer Leichtgewichte (Final A): 1. Muda/Muda (Ho) 6:27,22. 2. Coelho/Fraga (Por) 6:29,05. Vetesnik/Vetesnik (Tsch) 6:29,06. 4. Mikolajczeswski/Jankowski (Pol) 6:29,91. 5. Schmid/Wiederkehr (Sz) 6:31,46. 6. Tian/Li (China) 6:43,37. Ferner: 9. Fiorin Rüedi/Joel Schürch (Sz) 6:39,55.

Doppelzweier Männer (Final A): 1. Boucheron/Androdias (Fr) 6:14,00. 2. Montet/Marteau (Fr) 6:20,20. 3. Radosz/Chabel (Pol) 6:21,77. 4. Papp/Petervari-Molnar (Ung) 6:27,67. Ferner: 10. David Aregger/Jacob Blankenberger (Sz) 6:38,82.

Vierer ohne Steuermann Männer Leichtgewichte (Final A): 1. Schweiz (Simon Schürch, Mario Gyr, Lucas Tramèr, Simon Niepmann) 5:58,96. 2. Niederlande 6:01,57. 3. Chile 6:04,17. 4. China 6:04,24. 5. Deutschland 6:04,64.

Doppelvierer Männer (Final): 1. China 5:48,42. 2. Polen 5:49,02. 3. Schweiz (Barnabé Delarze, Nico Stahlberg, Augustin Maillefer, Roman Röösli) 5:49,65. 4. Estland 5:50,29.

Mehr Informationen zur Internationalen Regatta Bled und zur ab morgen stattfindenden World Rowing Cup Regatta: www.worldrowing.com

Bled, 8. Mai 2015/cs.