Linz-Ottensheim und Hamburg wollen die Ruder-WM 2019

  Linz-Ottensheim und Hamburg sind die Bewerber für die Ruder-WM 2019

Zwei Bewerber verbleiben im Rennen um die Austragung der Ruder-Weltmeisterschaften 2019. Linz-Ottensheim (Oesterreich) und Hamburg (Deutschland) sind die beiden offiziellen Kandidaten.

Die beiden Bewerber präsentieren ihre Konzepte dem Council des Weltruderverbandes (FISA) im Anschluss an den Weltcup in Varese (I) am Sonntagabend. Die Entscheidung über die Vergabe trifft der FISA-Kongress in Chambéry am 7. September 2015 im Anschluss an die diesjährige WM in Frankreich.

Linz-Ottensheim überzeugte 2013 als Austragungsort für die U23-Weltmeisterschaft nachdem nur zwei Wochen zuvor ein Hochwasser das ganze Regattazentrum überflutete. Hamburg war 2014 zuletzt Ausrichter für die Junioren-Weltmeisterschaften. Hamburg fördert diese Bewerbung im Hinblick auf die Olympiakandidatur 2024. 

Ursprünglich hatte es mit Varese (I) und Racice (CZE) noch zwei weitere Interessenten gegeben, die ihre Bewerbungen aber vor dem Stichtag 31. Mai zurückgezogen haben.