Weltcup Varese: Vorlaufsiege für den leichten Vierer-ohne sowie für Jeannine Gmelin

  Weltcup Varese: Vorlaufsiege für den leichten Vierer-ohne sowie für Jeannine Gmelin

Die Schweizer Boote sind gut zur hervorragend besetzten, zweiten Ruder-Weltcup-Regatta in Varese (I) gestartet. Der Leichtgewichts-Vierer mit Simon Niepmann, Lucas Tramèr, Mario Gyr und Simon Schürch gewann seinen Vorlauf ebenso wie Jeannine Gmelin im Frauen-Einer. Die beiden Schweizer Boote, die vor drei Wochen an den Europameisterschaften in Poznan Medaillen gewinnen konnten, setzen damit ihren guten Saisonverlauf nahtlos fort. Via die Hoffnungsläufe erreichten der leichte Frauen-Doppelzweier Merz/Rol, der leichte Männer-Doppelzweier Zehnder/Wiederkehr sowie der Zweier-ohnVia die Hoffnungsläufe erreichten der leichte Frauen-Doppelzweier Merz/Rol, der leichte Männer-Doppelzweier Zehnder/Wiederkehr sowie der Zweier-ohne Aregger/Kessler die Halbfinals. e Aregger/Kessler die Halbfinals.

>> Bilder Weltcup 2, Varese (I) von D. Seyb/Swiss Rowing

Die zweite Etappe des Ruder-Weltcups wird auf dem Lago di Varese (Italien) ausgetragen. 42 Nationen nehmen an dieser sehr stark besetzten Regatta teil. Mit den Teams aus Neuseeland, USA, Australien und Kanada sind auch erstmals die starken Überseenationen mit am Start, so dass sich ein guter Quervergleich erstellen lässt. Die Schweizerische Ruderverband ist mit insgesamt acht Booten in Varese am Start. Angeführt wird die Delegation von den beiden Medaillenbooten der vor drei Wochen ausgetragenen Europameisterschaft. Der Leichtgewichts-Vierer mit Simon Niepmann, Lucas Tramèr, Mario Gyr und Simon Schürch, Skifferin Jeannine Gmelin - und alle anderen Schweizer Boote - haben seit ihren Medaillenerfolgen gut und viel trainiert.

Der Vierer-ohne Leichtgewichte gewinnt im Vorlauf
Der Vierer-ohne Leichtgewichte mit Simon Niepmann (Seeclub Zürich/Basler Ruderclub), Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz/Basler Ruderclub), Mario Gyr (Seeclub Luzern) und Simon Schürch (Seeclub Sursee) konnte vor sechs Wochen bei der ersten Weltcup-Regatta in Bled gewinnen und tritt hier in Varese als Weltcupführender an. Mit der EM-Goldmedaille vor drei Wochen in Posen hat das Schweizer Quartett zudem seinen guten Saisonstart untermauert. Im heutigen Vorlauf traf der Schweizer Vierer erneut auf die in Bled knapp besiegten Chinesen. China startete schnell und übernahm die Führung, doch bereits nach dem ersten Streckenviertel war es dann der SRV-Vierer, der die Führung übernahm und bis ins Ziel auf über eine Bootslänge Vorsprung ausbaute. Das Schweizer Boot war zuerst im Ziel und qualifizierte sich zusammen mit den zweitplatzierten Chinesen direkt für den Halbfinal von morgen Samstag.

Jeannine Gmelin mit Vorlaufsieg überzeugend in den Halbfinal
Jeannine Gmelin (Ruderclub Uster) hatte sich vor drei Wochen mit dem Gewinn der Silbermedaille an der EM in Poznan sehr viel Respekt verschafft. Sie überzeugte heute bei den Vorläufen im Frauen-Einer erneut und gewann den zweiten Vorlauf gegen die weissrussische Dauerkonkurrentin Kukhta mit rund zwei Bootslängen Vorsprung. Jeannine Gmelin übernahm von Beginn weg die Führung. Nur auf dem dritten Streckenviertel lieferte Kukhta eine schnellere Abschnittszeit. Mit kräftigen Schlägen ruderte Gmelin ihr Boot dem Ziel entgegen und liess das Boot sehr gut laufen. Mit dem heutigen Vorlaufsieg steht Gmelin direkt im Halbfinal von morgen Samstag.

Ebenfalls im Einer der Frauen bestreitet U23-Athletin Pascale Walker (Ruderclub Zürich) die Weltcup-Konkurrenz in Varese. Dies hinsichtlich der Ende Juli stattfindenden U23-Weltmeisterschaft. Im heutigen Vorlauf blieb Pascale Walker indes chancenlos und nimmt erwartungsgemäss den Weg über den Hoffnungslauf. Im Hoffnungslauf lag für Pascale Walker eine Qualifikation für das Halbfinale ausser Reichweite.

Doppelvierer kämpferisch, jedoch im Hoffnungslauf
Die Konkurrenz im Doppelvierer ist ausgesprochen dicht besetzt. Nachdem dem Schweizer Doppelvierer die Europameisterschaft vor drei Wochen in Posen nicht wunschgemäss gelang, zeigten sich Roman Röösli (Seeclub Sempach), Augustin Maillefer, Barnabé Delarze (beide Lausanne Sports Aviron) und Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen) heute in Varese kämpferisch. In einem eng umkämpften Vorlauf, in welchem nur der Sieger direkt den A-Final erreichte, ruderte das Schweizer Boot immer in Tuchfühlung mit den besten Booten im Mittelfeld. Das Rennen war von vielen Positionswechseln geprägt. Der britische Doppelvierer hat das Rennen geprägt und letztlich auch mit einer knappen Bootslänge vor Kanada gewonnen. Der dritte Rang ging an den SRV-Doppelvierer, der wiederum China, Italien und den zweiten deutschen Doppelvierer hinter sich liess. Der Doppelvierer rudert morgen Samstag den Hoffnungslauf.

Schweizer Duell im Vorlauf der Leichtgewichts-Doppelzweier
Die Auslosung wollte es, dass die beiden Schweizer Leichtgewichts-Doppelzweier im Vorlauf aufeinandertrafen. Mit Europameister Frankreich war das Favoritenboot auch noch diesem Vorlauf zugeteilt. Da nur ein Boot direkt den Halbfinal erreichen sollte, ging es für die beiden Schweizer Boote um gute Platzierungen für die Hoffnungsläufe von heute Nachmittag. Zuerst waren es die Youngster Fiorin Rüedi (Grasshopper Club Zürich) und Joel Schürch (Seeclub Sursee), welche auf der ersten Streckenhälfte hinter Frankreich den zweiten Platz einnahmen. Auf der zweiten Streckenhälfte drehten die Routiniers Daniel Wiederkehr (Ruderclub Baden) und Silvan Zehnder (Seeclub Zürich) dann auf und realisierten auf dem dritten Streckenviertel die beste Abschnittszeit. Schlag für Schlag schoben sie sich an Schürch/Rüedi heran und überholten sie denn auch. Rüedi/Schürch bestreiten diese Regatta als Vorbereitung auf die U23-Weltmeisterschaften.
In den Hoffnungsläufen waren beide Schweizer Boote gefordert. Für Joel Schürch und Fiorin Rüedi lag der zweite Rang heute ausser Reichweite. Hinter USA und Oesterreich ruderten sie auf dem dritten Platz im Ziel ein und rudern morgen Samstag im C-Final (Ränge 13-18). Besser ging es für Daniel Wiederkehr und Silvan Zehnder aus. Gegen zwei japanische Boote waren sie jedoch in einem engen Rennen engagiert und liefen auf dem zweiten Platz im Ziel ein. Bis zum letzten Schlag versuchte der zweite japanische Doppelzweier den Schweizern die Halbfinalqualifikation streitig zu machen. Zehnder/Wiederkehr rudern morgen im Halbfinal.

Merz/Rol im leichten Frauen-Doppelzweier solid
Ebenfalls eine solide Leistung zeigte im Vorlauf der leichte Frauen-Doppelzweier in der Besetzung Patricia Merz (See-Club Zug) und Frédérique Rol (Lausanne Sports Aviron). Ein Laufsieg wäre für die direkte Halbfinalqualifikation nötig gewesen. China holte sich diese Qualifikation mit einem Start-Ziel-Sieg. Dahinter entwickelte sich aber ein spannendes Rennen und bei diesem mischten Merz/Rol kräftig mit. Im Ziel resultierte der dritte Rang. Im Hoffnungslauf nutzten Rol/Merz ihre gute Ausgangslage und vermochten gleich beide italienischen Doppelzweier hinter sich zu lassen. Zudem unterboten Rol/Merz erstmals die magische 7-Minuten-Marke und realisierten eine neue persönliche Bestzeit.

Aregger/Kessler erstmals im Riemen-Zweier
Die beiden Schaffhauser David Aregger und Markus Kessler (beide Ruderclub Schaffhausen) traten erstmals im Zweier ohne Steuermann an. Der Vorlaufstart gelang dem Duo ansprechend und auf der ersten Streckenhälfte ruderte die neue Kombination in Kontakt mit den führenden Booten. Auf dem zweiten Streckenteil konnten sie indes den Kontakt nicht mehr halten und wurden in den Hoffnungslauf verwiesen. In diesem vermochten sich Aregger/Kessler dann weiter zu steigern und qualifizierten sich dank eines guten Rennens für den Halbfinal. In einem eng umkämpften Rennen mit Grossbritannien und dem ungarischen Zweier wechselten die ersten drei Positionen häufig. Auf der Ziellinie wurden Aregger/Kessler als Dritte gestoppt und sind somit für den Halbfinal qualifiziert.

Resultate.
Rudern: Weltcup-Regatta Varese (Italien) – Resultate vom Freitag, 19. Juni 2015. Rennen mit Schweizer Beteiligung.

Vierer ohne Steuermann Männer Leichtgewichte (2. Vorlauf): 1. Schweiz (Simon Schürch, Mario Gyr, Lucas Tramèr, Simon Niepmann) 5:54,74. 2. China 5:57,11. 3. Oesterreich 6:07,23. 4. Polen 6:08,67. 5. Hongkong 6:09,01. Schweiz damit im Halbfinal vom Samstag.

Skiff Frauen (2. Vorlauf): 1. Jeannine Gmelin (Sz) 7:27,93. 2. Kukhta (WRuss) 7:33,27. 4. Svennung (Sd) 7:42,70. 5. Hein (De) 7:46,44. 6. Kim (SKor) 7:58,88. Jeannine Gmelin damit im Halbfinal vom Samstag.
(3. Vorlauf): 1. Stone (USA) 7:29,16. 2. Duan (China) 7:35,07. 3. Zeeman (Ka) 7:35,64. 4. Pascale Walker (Sz) 8:12,08. 5. Abujbara (Qat) 8:27,44. Pascale Walker damit im Hoffnungslauf.
1. Hoffnungslauf: 1. Fie Erichsen (Dä) 7:27,34. 2. Julia Michalska (Pol) 7:30,01. 3. Desislava Georgieva (Bul) 7:40,36. 4. Olivia Loe (Neus) 7:45,78. 5. Pascale Walker (Sz) 7:55,23. Pascale Walker damit im D-Final

Doppelvierer Männer (2. Vorlauf): 1. Grossbritannien 5:44,02. 2. Kanada 5:45,20. 3. Schweiz (Roman Röösli, Augustin Maillefer, Barnabé Delarze, Nico Stahlberg) 5:47,26. 4. China 5:49,51. 5. Italien 5:57,58. 6. Deutschland 6:00,00. Schweiz damit im Hoffnungslauf vom Samstag.

Zweier ohne Steuermann Männer (1. Vorlauf): 1. Hargraeves/Wheatley (Aus) 6:30,18. 2. Aghai/James (USA) 6:32,77. 3. Abagnale/Abbagnale (I) 6:34,09. 4. Tarrant/McBrierty (Gb) 6:36,32. 5. David Aregger/Markus Kessler (Sz) 6:51,36. Aregger/Kessler damit im Hoffnungslauf.
Hoffnungslauf: 1. Tarrant/McBrierty (Gb) 6:27,74. 2. Juhasz/Simon (Un) 6:29,09. 3. David Aregger/Markus Kessler (Sz) 6:29,66. 4. Cheng/Shen (China) 6:33,75. 5. Seifert/Wilke (De) 6:35,40. 6. McInnes/Dickinson (Neus) 6:46,87. Aregger/Kessler damit im Halbfinal.

Doppelzweier Frauen Leichtgewichte (4. Vorlauf): 1. Chen/Pan (China) 6:55,96. 2. Lilja/Fredh (Sd) 6:59,22. 3. Patricia Merz/Frédérique Rol (Sz) 7:02,07. 4. Müller/Noske (De) 7:06,10. 5. Jennerich/Obee (Ka) 7:08,62. Merz/Rol damit im Hoffnungslauf.
3. Hoffnungslauf: 1. Patricia Merz/Frédérique Rol (Sz) 6:59,11. 2. Pollini/Sancassani (I) 7:01,37. 3. Trivella/Rodini (I) 7:02,95. 4. Lee/Lee (SKor) 7:13,72. Merz/Rol damit im Halbfinal.

Doppelzweier Männer Leichtgewichte (2. Vorlauf): 1. Delayre/Azou (Fr) 6:21,07. 2. Schmid/Wiederkehr (Sz) 6:27,43. 3. Li/Tian (China) 6:28,93. 4. Fiorin Rüedi/Joel Schürch (Sz) 6:29,36. 5. Lee/Park (SKor) 6:49,08. 6. Kanteladze/Motiashvili (Geo) 6:51,00. Beide Schweizer Boote damit im Hoffnungslauf.
Doppelzweier Männer Leichtgewichte (1. Hoffnungslauf): 1. Campbell/Konieczny (USA) 6:17,54. 2. Sieber/Sieber (Ö) 6:24,74. 3. Joel Schürch/Fiorin Rüedi (Sz) 6:27,97. 4. Fernandez/Lizondo (Arg) 6:32,06. Schürch/Rüedi damit im C-Final (Ränge 13-18).
3. Hoffnungslauf: 1. Omoto/Nakano (Jap) 6:23,83. 2. Silvan Zehnder/Daniel Wiederkehr (Sz) 6:26,56. 3. Hamada/Suda (Jap) 6:27,18. 4. Matias/Rasmoelina (Ang) 6:49,53. 5. Kanteladze/Motiashvili (Geo) 6:55,27. Zehnder/Wiederkehr damit im Halbfinal.

Die Rennen können wie immer auf der FISA-Website mit dem Live-Tracker und dem Streckenkommentar mitverfolgt werden. 

>> FISA Live-Tracker World Rowing Cup 2 Varese

>> Resultate und Startlisten (pdf-Dokumente)

>> Website Organisationskomitee Varese