Leichter Vierer-ohne mit Vorlaufsieg in den Rotsee-Halbfinal

  Rotsee 2015: Leichter Vierer-ohne mit Vorlaufsieg in den Halbfinal

Sechs Schweizer Boote standen heute in den Vor- und Hoffnungsläufen bei der Weltcup-Regatta auf dem Rotsee im Einsatz. Der Leichtgewichts-Vierer erreichte einen ausgezeichneten Auftakt in die Rotsee-Regatta und gewann seinen Vorlauf. Damit steht das Schweizer Flaggschiff im Halbfinal. Ebenfalls im Halbfinal sind die beiden Schweizer Frauenboote. Jeannine Gmelin gelang dies mit einem Sieg im Hoffnungslauf. Patricia Merz und Frédérique Rol qualifizierten sich mit einem zweiten Rang im Hoffnungslauf für den Halbfinal. Weniger gut erging es heute dem Männer-Doppelvierer sowie den Zweier-Kombinationen Schmid/Wiederkehr und Aregger/Kessler.

>> Live Race Tracker von worldrowing.com
>> Resultate und Startlisten 
>> Bilder Vorläufe WRC Rotsee
(von D. Seyb/Swiss Rowing)
>> Trainingsimpressionen vom Rotsee

48 Nationen haben Boote an den Ruder-Weltcup in Luzern geschickt. An diesem Wochenende werden an der dritten und letzten Weltcup-Regatta dieser Saison die Weltcupsieger 2015 erkoren. Der Luzerner „Göttersee“ offerierte heute den Ruderinnen und Ruderern aus aller Welt perfekte Verhältnisse. Flaches Wasser, ein leichter Schiebewind und angenehme Temperaturen sorgten für einen tollen Regattatag.
Die Schweizer Boote schnitten heute auf dem Rotsee unterschiedlich ab. Während es für den Leichtgewichts-Vierer mit einem Vorlaufsieg besonders gut begann, schafften andere Boote nach dem heutigen Wettkampftag leider die Qualifikation für den Halbfinal nicht.

Leichtgewichts-Vierer mit einem überzeugenden Vorlaufsieg in den Halbfinal
Der Vierer-ohne Leichtgewichte mit Simon Niepmann (Seeclub Zürich/Basler Ruderclub), Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz/Basler Ruderclub), Mario Gyr (Seeclub Luzern) und Simon Schürch (Seeclub Sursee) startete standesgemäss zur Heimregatta auf dem Rotsee. Im ersten von vier Vorläufen ruderte das Schweizer Flaggschiff gegen Spanien, Griechenland, Indonesien und Australien. Der Schweizer Vierer zeigte ein ausgezeichnetes Rennen. Ein schneller Start und dann mit gutem Rhythmus über die Strecke, so dass man immer mit mindestens einer Bootslänge Vorsprung bei der Zwischenzeitnahme gestoppt wurde. Der Vorlaufsieg war Tatsache und damit resultierte für Niepmann, Tramèr, Gyr und Schürch die direkte Halbfinalqualifikation. Der Halbfinal wird am Samstagnachmittag um 15:15 Uhr gerudert.

Jeannine Gmelin mit Vorlaufsieg überzeugend in den Halbfinal
Jeannine Gmelin (Ruderclub Uster) startete gut in die Weltcupregatta auf dem Rotsee. Die EM-Zweite von Poznan zeigte schon im Vorlauf ihre Stärke, musste sich aber auf den letzten 500 Metern der Olympiasiegerin Mirka Knapkova geschlagen geben. Da sich nur die Vorlaufsieger direkt für den Halbfinal qualifizierten, ruderte Jeannine Gmelin im Nachmittag im Hoffnungslauf. Diesen gewann sie souverän und wird morgen Samstag im Halbfinal starten. Dort trifft sie auf bekannte Einerruderinnen aus Weissrussland, Tschechien, Serbien, Oesterreich und Polen.

Erfreulicher Auftritt von Frédérique Rol und Patricia Merz im leichten Doppelzweier
Ebenfalls im Halbfinal steht das zweite Schweizer Frauenboot. Die U23-Ruderinnen Patricia Merz (Seeclub Zug) und Frédérique Rol (Lausanne Sports Aviron) mussten erwartungsgemäss den Umweg über den Hoffnungslauf nehmen, zeigten aber schon im Vorlauf ein gutes Rennen. Im Hoffnungslauf liessen die beiden Athletinnen nichts anbrennen und schoben ihre Bugspitze von Anfang an auf die zweite Position hinter Irland. Den zweiten Platz gaben sie bis ins Ziel nicht mehr ab und qualifizierten sich somit für das Halbfinale vom Samstagnachmittag. Merz/Rol bestreiten die Rotsee-Regatta als Vorbereitung auf die U23-Weltmeisterschaft von Ende Juli.

Doppelvierer chancenlos
Der Doppelvierer der Männer erwischte heute einen rabenschwarzen Tag. Die Mannschaft mit Roman Röösli (Seeclub Sempach), Augustin Maillefer, Barnabé Delarze (beide Lausanne Sports Aviron) und Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen) kam im Vorlauf von Anfang nicht mit und ruderte am Ende des Feldes. Dabei blieb es bis ins Ziel. Die Crew muss dieses Rennen wohl einfach abhaken und morgen im Hoffnungslauf die zweite sich bietende Chance nutzen. Im Hoffnungslauf winken zwei weitere Finaltickets. Die gegnerischen Boote kommen aus Tschechien, Russland, Polen, Italien, und Frankreich.

Leichter Männer-Doppelzweier und der Zweier-ohne im C-Final
Weniger erfreuliches gibt es von den beiden Männer-Zweiern zu berichten. Der Leichtgewichts-Doppelzweier mit Daniel Wiederkehr (Ruderclub Baden) und Michael Schmid (Seeclub Luzern) hatte nur wenig gemeinsame Vorbereitungszeit auf diese Weltcupregatta. Michael Schmid hatte vor sechs Wochen bei einem Sturz vom Fahrrad einen Bruch eines Mittelhandknochens erlitten und konnte in dieser Zeit keine Rennen bestreiten. Im Viertelfinal vom Nachmittag fehlten Schmid/Wiederkehr acht Zehntelssekunden für die Halbfinalqualifikation in einem stark besetzten Viertelfinale. Bei genauer Betrachtung der Abschnittszeiten fällt auf, dass das Duo den letzten Streckenabschnitt schneller ruderte als den Startabschnitt, was auf einen zu verhaltenen Start schliessen lässt. Der Zweier-ohne mit den beiden Schaffhausern Markus Kessler und David Aregger (beide Ruderclub Schaffhausen) kam heute nicht richtig in Schwung und rudert morgen im C-Final um die Plätze. David Aregger plagt eine Erkältung, die ihn in der Leistungserbringung an dieser Regatta einschränkt.

Resultate. Rudern: Weltcup-Regatta Luzern (Schweiz) – Resultate vom Freitag, 10. Juli 2015.

Vierer ohne Steuermann Männer Leichtgewichte (1. Vorlauf): 1. Schweiz (Simon Schürch, Mario Gyr, Lucas Tramèr, Simon Niepmann) 5:55,96. 2. Spanien 5:59,59. 3. Australien 6:10,52. 4. Griechenland 6:32,54. 5. Indonesien 6:47,54. Schweiz damit im Halbfinal vom Samstag.

Skiff Frauen (3. Hoffnungslauf): 1. Jeannine Gmelin (Sz) 7:35,38. 2. Fiona Bourke (Neus) 7:37,80. 3. Julia Levina (Russ) 7:42,26. 4. Wiebke Hein (De) 7:54,31. 5. Fiona Albert (Aus) 7:57,09. Jeannine Gmelin damit im Halbfinal vom Samstag.

Doppelzweier Frauen Leichtgewichte (4. Hoffnungslauf): 1. Claire Lambe/Sinead Jennings (Irl) 7:00,87. 2. Patricia Merz/Frédérique Rol (Sz) 7:03,17. 3. Sara Lambing/Leonie Pless (Ö) 7:05,87. 4. Alena Shatagina/Anastasia Ianina (Russ) 7:05,87. 5. Kanako Ueda/Shoko Ueno (Jap) 7:20,68. Merz/Rol damit im Halbfinal.

Doppelvierer Männer (1. Vorlauf): 1. Australien 5:38,69. 2. Estland 5:40,91. 3. Italien 5:45,87. 4. Russland 5:51,83. 5. Schweiz (Roman Röösli, Augustin Maillefer, Barnabé Delarze, Nico Stahlberg) 5:55,29. Schweiz damit im Hoffnungslauf vom Samstag.

Zweier ohne Steuermann Männer (1. Hoffnungslauf): 1. Dorian Mortelette/Germain Chardin (Fr) 6:27,90. 2. Oliver Cook/Stewart Innes (Gb) 6:29,11. 3. Onat Kazalki/FuadRafail (Tür) 6:29,36. 4. David Aregger/Markus Kessler (Sz) 6:45,33. Aregger/Kessler damit im Hoffnungslauf.

Doppelzweier Männer Leichtgewichte (1. Viertelfinal): 1. Kristoffer Brun/Are Strandli (No) 6:15,97. 2. Peter Taylor/Hayden Cohen (Neus) 6:20,90. 3. Jan Vetesnik/Ondrej Vetesnik (Tsch) 6:21,62. 4. Michael Schmid/ Daniel Wiederkehr (Sz) 6:22,44. 5. Artur Mikolajczewski/Milosz Jankowski (Pol) 6:24,67. 6. Ardi Isadi/Ihram Ihram (Indonesien) 6:39,46. Schmid/Wiederkehr damit im C-Final (Ränge 13-18).

Mehr Informationen zur World Rowing Cup Regatta in Luzern: www.worldrowing.com / www.ruderwelt-luzern.ch

Luzern, 10. Juli 2015/cs.