Der leichte Vierer-ohne gewinnt das Halbfinale und steht im Rotsee-Final

  Der leichte Vierer-ohne gewinnt das Halbfinale und steht im Rotsee-Final

Der Leichtgewichts-Vierer mit Simon Schürch, Mario Gyr, Lucas Tramèr und Simon Niepmann war auch heute im Halbfinal auf dem Rotsee eine Klasse für sich und gewann seinen Halbfinallauf vor Frankreich und Italien. Damit rudert das Schweizer Flaggschiff morgen Sonntag im grossen Rotseefinale. Jeannine Gmelin unternahm heute viel, um ebenfalls in den Final zu kommen. Sie wurde Halbfinalvierte und rudert damit im B-Final. Ebenfalls für das kleine Finale qualifiziert sind der leichte Frauendoppelzweier mit Frédérique Rol und Patricia Merz und der Männer-Doppelvierer.

>> Live Race Tracker von worldrowing.com
>> Resultate und Startlisten 
>> Bilder Vorläufe WRC Rotsee 
(von D. Seyb/Swiss Rowing)
>> Bilder Halbfinals WRC Rotsee (von D. Seyb/Swiss Rowing)
>> Trainingsimpressionen vom Rotsee

Heute Samstag wurden auf dem Rotsee bei der Weltcup-Finalregatta die Halbfinals gerudert. Die Qualifikationsrennen um die Vergabe der begehrten Rotsee-Finalplätze standen auf dem Programm. Alle sechs Schweizer Boote standen heute auf dem Rotsee im Einsatz.

Der leichte Vierer-ohne weiter ungeschlagen an der Rotsee-Regatta
Der Vierer-ohne Leichtgewichte mit Simon Niepmann (Seeclub Zürich/Basler Ruderclub), Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz/Basler Ruderclub), Mario Gyr (Seeclub Luzern) und Simon Schürch (Seeclub Sursee) reihte sich mit den Booten aus Deutschland, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Oesterreich zum ersten Halbfinallauf auf. Frankreich und das Schweizer Boot waren aufgrund der Vorlaufsiege zu favorisieren. Oder sollte der starke Gegenwind allenfalls die Hierarchie durcheinanderwirbeln? Frankreich startete wie immer schnell, doch der Schweizer Vierer hielt gut mit und übernahm bei Streckenhälfte die Führung. Mit einem satten Rhythmus schoss die Schweizer Bugspitze durch die Gegenwindwellen. Mit jedem Schlag baute das Schweizer Flaggschiff die Führung aus und liess keinen Zweifel, wer dieses Halbfinal gewinnen wollte. Frankreich und Italien duellierten sich um den zweiten Platz. Der Schweizer Vierer war als Erster im Ziel und gewann das Halbfinal in sehr überzeugender und sicherer Manier. Im anderen Halbfinal war Dänemark vor Neuseeland und Holland erfolgreich.

Jeannine Gmelin rudert auf den vierten Halbfinalrang
Jeannine Gmelin (Ruderclub Uster) versuchte heute im Halbfinal alles, um in den Rotseefinal vorzustossen. Sie duellierte sich einmal mehr mit der Weissrussin Tatsiana Kukhta, in dieser Saison schon fast ein Dauerbrenner. Kukhta war von Anfang an etwa eine halbe Länge vor Jeannine Gmelin, während vorne Mirka Knapkova und Magdalena Lobnig die ersten beiden Positionen belegten. Jeannine Gmelin lag immer an der vierten Position, aber kam einfach nicht an der weissrussischen Ruderin vorbei. Das Rennen dauerte entsprechend lange im Gegenwind von Luzern. Im Ziel fehlten Jeannine Gmelin 1.2 Sekunden für den Einzug in den Rotseefinal. Damit rudert sie morgen Vormittag im B-Final.

Frédérique Rol und Patricia Merz im kleinen Final
Patricia Merz (Seeclub Zug) und Frédérique Rol (Lausanne Sports Aviron) standen heute nach den guten Rennen von gestern Freitag im Halbfinal am Start. Im starken Gegenwind, der über den Rotsee wehte, ruderte die Schweizer U23-Crew von Anfang an auf dem sechsten Rang. Rang 6 resultierte dann auch im Ziel und damit wird das Schweizer Duo morgen Sonntag im B-Final um die Ränge 7 bis 12 im Einsatz sein. „Der Gegenwind hat uns stark gefordert. Plötzlich kam wieder eine Windböe und da mussten wir zwischendurch die Brechstange einsetzen“, bilanzierten Frédérique Rol und Patricia Merz nach dem Rennen.

Doppelvierer kämpferisch, aber im B-Final
Der Doppelvierer der Männer trat heute in einer veränderten Besetzung an. Barnabé Delarze rückte auf Schlag und dahinter ruderten Nico Stahlberg, Augustin Maillefer und Roman Röösli. Das Quartett hatte heute ein besseres Rennen im Hoffnungslauf. Lange lag der Doppelvierer an zweiter Position. Auf der zweiten Streckenhälfte waren es dann aber die Boote aus Italien und Polen, die zu den Schweizern aufschlossen und leider auch überholten. Russland startete enorm schnell und vermochte die anfängliche Führung knapp hinter Hoffnungslaufsieger Italien ins Ziel zu retten. Dem Schweizer Boot verblieb Rang vier und damit die Relegation in den B-Final von morgen Vormittag.  

Leichter Männer-Doppelzweier und der Zweier-ohne haben die Regatta beendet
Die Rotsee-Regatta beendet haben heute der leichte Männer-Doppelzweier mit Daniel Wiederkehr (Ruderclub Baden) und Michael Schmid (Seeclub Luzern). Sie erreichten den dritten Rang und schlossen die Regatta somit auf dem 15. Schlussrang ab. Heute trat das Duo in veränderter Sitzordnung zum Rennen an. Michael Schmid ruderte auf der Schlagposition. Ebenfalls die Plätze getauscht haben Markus Kessler und David Aregger (beide RC Schaffhausen) im Zweier-ohne. Das Riemen-Duo war bis zur Streckenhälfte beeindruckend schnell, büsste dann aber auf der zweiten Streckenhälfte an Tempo ein und kreuzte die Strecke letztlich auf dem sechsten Rang, was dem 18. Schlussrang entspricht.

Resultate. Rudern: Weltcup-Regatta Luzern (Schweiz) – Resultate vom Samstag, 11. Juli 2015.

Vierer ohne Steuermann Männer Leichtgewichte (1. Halbfinal): 1. Schweiz (Simon Schürch, Mario Gyr, Lucas Tramèr, Simon Niepmann) 6:17,27. 2. Frankreich 6:19,43. 3. Italien 6:21,25. 4. Grossbritannien 6:25,54. 5. Deutschland 6:33,44. 6. Oesterreich 6:44,49. Schweiz damit im A-Final vom Sonntag (Startzeit: 11:03 Uhr).

Skiff Frauen (2. Halbfinal): 1. Mirka Knapkova (Tsch) 7:54,68. 2. Magdalena Lobnig (Ö) 8:01,06. 3. Tatsiana Kukhta (WRuss) 8:02,19. 4. Jeannine Gmelin (Sz) 8:03,40. 5. Julia Michalska (Pol) 8:18,90. 6. Ivana Filipovic (Serb) 8:36,54. Jeannine Gmelin damit im B-Final (Ränge 7-12).

Doppelzweier Frauen Leichtgewichte (2. Halbfinal): 1. Sophie Mackenzie/Julia Edward (Neus) 7:30,34. 2. Charlotte Taylor/Katherine Copeland (Gb) 7:32,51. 3. Alice McNamara/Ella Flecker (Aus) 7:33,26. 4. Juliane Rasmussen/Anne Thomsen (Dä) 7:33,30. 5. Joanna Dorociak/Werkonika Deresz (Pol) 7:38,32. 6. Patricia Merz/Frédérique Rol (Sz) 7:43,10. Merz/Rol damit im B-Final (Ränge 7-12).

Doppelvierer Männer (Hoffnungslauf): 1. Italien 6:08,29. 2. Russland 6:08,56. 3. Polen 6:11,27. 4. Schweiz (Barnabé Delarze, Nico Stahlberg, Augustin Maillefer, Roman Röösli) 6:11.41. 5. Tschechien 6:15,62. 6. Frankreich 6:17,22. Schweiz damit im B-Final (Ränge 7-12).

Zweier ohne Steuermann Männer (Final C, Ränge 13-18): 1. Onat Kazalki/FuadRafail (Tür) 6:38,32. 2. Peter Kluge/Alexander Egler (De) 6:39,43. 3. Patrick McInnes/Axel Dickinson (Neus) 6:40,01. 4. David Sain/Mario Vekic (Kro) 6:40,80. 5. Marin Begovic/Ante Janjic (Kro) 6:47,04. 6. David Aregger/Markus Kessler (Sz) 6:51,52.

Doppelzweier Männer Leichtgewichte (Final C, Ränge 13-18): 1. Moritz Moss/Konstantin Steinhübel (De) 6:21,98. 2. Gary O’Donovan/Paul O’Donovan (Irl) 6:23,91. 3. Michael Schmid/ Daniel Wiederkehr (Sz) 6:26,89. 4. Artur Mikolajczewski/Milosz Jankowski (Pol) 6:32,38. 5. Nuno Goncalves Coelho/Pedro Fraga (Por) 6:37,34. 6. Marko Bolha/Rajko Hrvat (Slo) 6:39,61.

Mehr Informationen zur World Rowing Cup Regatta in Luzern: www.worldrowing.com / www.ruderwelt-luzern.ch

Luzern, 11. Juli 2015/cs.