Patricia Merz/Frédérique Rol und Pascale Walker im A-Final

  Patricia Merz/Frédérique Rol und Pascale Walker im A-Final

In den heutigen Halbfinals haben die Schweizer Frauen-Boote wieder zugeschlagen. Patricia Merz und Frédérique Rol qualifizierten sich mit einem zweiten Platz für den A-Final im Doppelzweier Frauen Leichtgewichte. Im Einer der Frauen holte sich Pascale Walker den dritten Rang und rudert morgen ebenfalls im A-Final. Das Finale bestritten hat der Leichtgewichts-Doppelvierer der Frauen. Das Schweizer Boot klassierte sich auf Rang fünf.

>> Live-Übertragung der Rennen aus Plovdiv
>> Startlisten und Resultate (pdf)
>> SRV-Fotogalerie Samstag (Fotos: D. Seyb; P. Halacheva, Swiss Rowing)

Heute Samstagnachmittag wurden an der U23-Weltmeisterschaft in Plovdiv die ersten Finalrennen ausgetragen. Mit von der Partie war der Leichtgewichts-Doppelvierer der Frauen. Pauline Delacroix, Adeline Seydoux, Amanda Lüscher und Larissa Conrad wurden im Vorlauf Zweite und hatten sich direkt für den A-Final klassiert. Im heutigen Finale lief das Rennen jedoch vom Start weg am Schweizer Boot vorbei. Früh geriet das Schweizer Boot unter Druck und wurde bei Streckenviertel auf Rang sechs registriert. Die ersten 600 Meter wurden im Schweizer Boot deutlich zu verhalten angegangen, obwohl die Schweizerinnen im Mittelteil auf die direkten Konkurrentinnen kaum mehr Zeit einbüssten. So ruderten die Schweizerinnen mit konstant einer Bootslänge Rückstand auf die Engländerinnen ein einsames Rennen. Auch die Versuche, den Schweizer Bugball ins Renngeschehen zurück zu bringen, fruchteten wenig. Die zwei Bootslängen Rückstand aus dem ersten Streckenviertel wogen zu schwer und so gelang es zwar, das dänische Boot noch zu überholen, aber für eine Aufholjagd wie im Vorlauf war es zu spät. Italien gewann das Rennen überlegen vor Frankreich und Deutschland. Den Schweizerinnen blieb hinter Grossbritannien der fünfte Rang.

Erfolgreiche Schweizer Frauen in den Halbfinals
Am Vormittag ruderten die beiden anderen Schweizer Frauenboote ihre Halbfinals und waren dabei sehr erfolgreich. Im Halbfinal der Doppelzweier Frauen Leichtgewichte ruderten Patricia Merz und Frédérique gegen die anderen Vorlaufsiegerinnen aus Neuseeland sowie die Boote aus Kanada, Brasilien, Australien und Italien. Neuseeland spielt die ganze Stärke aus und übernahm von Anfang an die Spitze im Rennen. Dahinter positionierten sich Patricia Merz und Frédérique Rol ebenso deutlich auf Rang zwei, so dass sie jederzeit sicher auf Finalkurs lagen. Neuseeland gewann vor den beiden Schweizerinnen, die wie schon im Vorauf ein überzeugendes Halbfinalrennen ablieferten. Der dritte Finalplatz holte sich Italien. Aus dem anderen Halbfinal haben sich China, Polen und Rumänien für den A-Final qualifiziert.

Pascale Walker zieht ebenfalls in den A-Final ein
Im Halbfinal der Frauen-Einer war die Ausgangslage für den Einzug in den A-Final zumindest von der Papierform her offen und schwierig einzustufen. Pascale Walker, im Vorjahr in der gleichen Bootsklasse Elfte der U23-Weltmeisterschaft, ruderte gegen USA, Norwegen, Lettland, Deutschland und Russland. Die Deutsche Leiding übernahm vorerst die Spitze und dahinter folgten vier Boote innerhalb einer Luftkastenlänge liegend. Die Amerikanerin konnte als Erste nicht mehr folgen und fiel zurück. Pascale Walker ruderte lange Zeit auf Rang vier, aber immer in Tuchfühlung zur Lettin und zur Russin. Als dann Deutschland Mühe bekam, die Führung im Rennen zu verteidigen, fasste sich die Lettin ein Herz und ruderte sich an die Spitze. Die Russin, die dadurch ihre Pacemakerin verloren hatte, wurde zunehmends instabil und so eröffnete sich die Chance für Pascale Walker. Sie vermochte die kleine Lücke wieder zu schliessen, schloss zur Russin auf und überholte diese auch sogleich. Im Ziel gewann Lettland vor Deutschland und Pascale Walker, die damit in den A-Final einzieht. Aus dem anderen Halbfinal haben sich Litauen, Schweden und Kroatien für das morgige Medaillenrennen qualifiziert.

Männer-Boote in den B-Finals
Dem leichten Männer-Doppelzweier mit Fiorin Rüedi und Joel Schürch hat es nach dem gestrigen Sieg im Viertelfinal heute zum vierten Halbfinalrang gereicht. Während das Duo anfänglich noch auf Finalkurs lag, vermochten sie die Attacke der Tschechen nicht zu kontern und wurden auf den letzten 600 Metern noch überholt. Im Ziel fehlte eine knappe dreiviertel Bootslänge für den Finaleinzug. Entsprechend enttäuscht waren die beiden Ruderer denn auch, lag doch die Finalqualifikation zum Greifen nahe.
Ohne "cadence course" ruderten heute Jacob Blankenberger und Damien Tollardo das Halbfinale. Um den gesundheitlich aufgrund einer Atemwegerkrankung angeschlagenen Damien Tollardo zu schonen, wird mit dem Männer-Doppelzweier der Fokus auf den B-Final von morgen Sonntag gelegt.
Leichtgewichts-Skiffier Raphael Eichenberger beendete seinen ersten Einsatz an einer Weltmeisterschaft auf dem insgesamt 20. Platz im Schlussklassement der Skiff Leichtgewichte.

Die weiteren Rennen der Schweizer Boote (Zeiten bezogen auf die bulgarische Zeit):

Sonntag, 26. Juli 2015
09:20 Uhr: B-Final BM2x: Damien Tollardo/Jacob Blankenberger (EST, ITA, FRA, AUS, CRO, SUI)
09:35 Uhr: B-Final BLM2x: Fiorin Rüedi/Joel Schürch (HUN, UKR, SRB, SUI, POL, JPN)
11:40 Uhr: A-Final BLW2x: Patricia Merz/Frédérique Rol (ITA, SUI, NZL, CHN, ROU, POL)
12:55 Uhr: A-Final BW1x: Pascale Walker (SUI, GER, LAT, LTU, SWE, CRO)

Resultate von Rennen mit Schweizer Beteiligung.
Rudern: U23-Weltmeisterschaften in Plovdiv (Bulgarien) – 25. Juli 2015

Frauen
Doppelvierer Leichtgewichte (Final A): 1. Italien (Valentina Rodini, Nicole Sala, Greta Masserano, Giorgia Lo Bue) 6:49,59. 2. Frankreich (Anna Piveteau, Marie-Margot Joannes, Laura Tarantola, Selma Dhaoudi) 6:53,07. 3. Deutschland (Lena Daniel, Caroline Meyer, Luisa Werner, Clara Bergau) 6:53,32. 4. Grossbritannien (Madeleine Arlett, Elisha Lewis, Florence Pickles, Lucy Cruxton) 6:56,08. 5. Schweiz (Larissa Conrad, Amanda Lüscher, Adeline Seydoux, Pauline Delacroix) 7:00,31. 6. Dänemark (Sara Nissen, Charlotte Petersen, Olivia Cardel, Mette Nielsen) 7:12,33.

Skiff (2. Halbfinal): 1. Elza Gulbe (Lett) 7:52,99. 2. Julia Leiding (De) 7:53,78. 3. Pascale Walker (Sz) 7:55,74. 4. Ekaterina Pitirimova (Russ) 7:58,40. 5. Thea Helseth (No) 8:09,60. 6. Mary Ann McNulty (USA) 8:24,96. Pascale Walker damit im A-Final vom Sonntag.

Doppelzweier Leichtgewichte (1. Halbfinal): 1. Zoe McBride/Jackie Kiddle (Neus) 7:05,58. 2. Frédérique Rol/Patricia Merz (Sz) 7:10,59. 3. Federica Cesarini/Bianca Pelloni (I) 7:15,56. 4. Amy James/Holly Lawrence (Aus) 7:17,59. 5. Jill Moffatt/Larissa Werbicki (Ka) 7:22,82. 6. Caroline Corado/Sophia Valente (Bra) 7:37,50. Merz/Rol damit im A-Final vom Sonntag.

Männer:
Doppelzweier (1. Halbfinal): 1. Stephan Riemekasten/Tim Ole Naske (De) 6:26,70. 2. Dominykas Jancionis/Aurimas Adomavicius (Lit) 6:26,74. 3. Gergely Papp/Bendeguz Petervari-Molnar (Un) 6:27,91. 4. Thomas Cousin/Maxime Ducret (Fr) 6:30,06. 5. Federico Garibaldi/Davide Mumolo (I) 6:32,15. 6. Damien Tollardo/Jacob Blankenberger (Sz) 7:39,28. Tollardo/Blankenberger damit im B-Final vom Sonntag.

Doppelzweier Leichtgewichte (2. Halbfinal): 1. Berend Mortier/Daan Klomp (Ho) 6:31,46. 2. Adria Mitjavila/Daniel Gutierrez Garcia (Sp) 6:33,80. 3. Martin Slavik/Jiri Simanek (Tsch) 6:35,19. 4. Joel Schürch/Fiorin Rüedi (Sz) 6:36,89. 5. Serhii Siabro/Roman Fedorenko (Ukr) 6:40,66. 6. Yoshihiro Otsuka/Atsushi Nagata (Jap) 6:42,12. Schürch/Rüedi damit im B-Final vom Sonntag.

Skiff Leichtgewichte (D-Final, Ränge 19-21): 1. Volodymyr Dziunynskyi (Ukr) 7:28,03. 2. Raphael Eichenberger (Sz) 7:28,07. 3. Diogo Allen Coelho (Por).

Mehr Informationen zur U23-WM in Plovdiv: www.worldrowing.com

Plovdiv, 25. Juli 2015/cs.