Jeannine Gmelin im Frauen-Skiff und Michael Schmid/Daniel Wiederkehr im leichten Doppelzweier im WM-Halbfinal

  WM Aiguebeltte: Viertelfinaltag

Zwei weitere Schweizer Boote haben heute an der Ruder-WM auf dem Lac d’Aiguebelette in Savoyen den Einzug in die Halbfinals geschafft. Jeannine Gmelin ruderte in ihrem Viertelfinal auf den zweiten Rang hinter der Chinesin Duan und mit sicherem Vorsprung auf Österreichs Magdalena Lobnig. Michael Schmid und Daniel Wiederkehr zeigten in ihrem Viertelfinal ihr bisher bestes gemeinsames Rennen überhaupt und qualifizierten sich ebenfalls dank Rang zwei hinter den früheren Weltmeistern aus Norwegen und vor ihren Dauerrivalen aus Polen für das Halbfinale. Den Sprung in den Halbfinal verpasst haben Skiffier Markus Kessler mit Rang vier und der leichte Frauen-Doppelzweier Patricia Merz/Frédérique Rol mit Rang fünf. Somit stehen insgesamt vier Schweizer Boote in den Halbfinals.

>> Bildergalerie Viertelfinaltag WM Aiguebelette (Bilder: D. Seyb, SRV)
>> Alle Resultate und Startlisten der WM 2015 Aiguebelette

>> Schweizerischer Ruderverband, Facebook-Page

Knifflige Ruderbedingungen heute für die Viertelfinals und Hoffnungsläufe auf dem Lac d’Aiguebelette. Obwohl nur ein schwacher Wind wehte, berichteten die Ruderer nach den Rennen von welligen Verhältnissen insbesondere im Startbereich der Naturstrecke in den Savoyer Alpen. Die Rennen heute standen für die Athletinnen und Athleten unter dem Aspekt, in die WM-Halbfinals zu kommen und sich so auch die Chance auf einen Quotenplatz für die Olympische Ruder-Regatta von Rio de Janeiro zu wahren. Viele hauchdünne Entscheidungen prägten den heutigen Regattatag und auch an Überraschungen fehlte es nicht.

Jeannine Gmelin rudert sich mit souveränem Rennen in die Halbfinals
Jeannine Gmelin (Ruderclub Uster) rudert weiter in gutem Gewässer und auf konstant hohem Level. Nachdem sie am letzten Sonntag einen zweiten Platz hinter WM-Favoritin Kim Crow (Australien) erzielt hatte, ruderte sie im heutigen Viertelfinale gegen die Gegnerinnen aus Serbien, Nigeria, Lettland, China und Österreich wieder auf den zweiten Rang. Jeannine Gmelin startete gut ins Rennen und lag zusammen mit der Österreicherin Lobnig sowie der Chinesin Duan bei der ersten Zwischenzeit an der Spitze des Rennens schon mit über einer Bootslänge Vorsprung auf die Verfolgerinnen. Auf dem zweiten Streckenviertel war es dann die Chinesin, welche die Führung übernahm und ihren Vorsprung auf über eine Bootslänge ausbaute. Jeannine Gmelin hielt die dritte Position im Rennen. Auf dem dritten Streckenviertel schob Jeannine Gmelin ihr Boot dann an der österreichischen Ruderin vorbei und hielt den zweiten Platz bis zur Ziellinie mit grossem Vorsprung auf die nachfolgenden Boote. Jeannine Gmelin gelingt damit in dieser Saison zum fünften Mal an einer grossen Regatta die Halbfinalqualifikation. Ihre Konstanz ist beeindruckend und eine gute Ausgangslage für die kommenden Rennen. Für Jeannine Gmelin steht der Halbfinal am kommenden Freitag auf dem Programm.

Halbfinalqualifikation für Michael Schmid und Daniel Wiederkehr
Michael Schmid (Seeclub Luzern) und Daniel Wiederkehr (Ruderclub Baden) hatten am letzten Sonntag bereits einen guten Vorlauf. Heute musste das Duo aber für das Bestehen im Viertelfinale vor allem auf der ersten Streckenhälfte einen weiteren Gang höher schalten. Im dritten von vier Viertelfinals ruderten Schmid und Wiederkehr gegen starke Boote aus Dänemark, Mexiko, Norwegen, Polen und Argentinien. Ein dritter Rang war für die Halbfinalqualifikation gefordert. Nach 500 Metern lag das Schweizer Boot an fünfter Stelle, hatte aber den Kontakt zu den direkten Konkurrenten aus Mexiko, Polen und Dänemark halten können, während sich die favorisierten Norweger die Führung schnappten. Schmid und Wiederkehr ruderten harmonisch und fanden einen guten Rhythmus. Bei Streckenhälfte dann Zwischenrang vier für die Schweizer als sie sich aufmachten, auf dem dritten Streckenviertel, wohl ihrem Lieblingsstreckenabschnitt, die schnellste Abschnittszeit aller heute gestarteten Leichtgewichts-Doppelzweier überhaupt hinzulegen. Nach drei Vierteln der Strecke tauchte das Schweizer Boot dann an zweiter Zwischenposition auf und diese Position vermochten Schmid/Wiederkehr bis ins Ziel zu verteidigen. Mit diesem zweiten Rang im Viertelfinal qualifizierten sich die beiden Athleten für das Halbfinale der besten zwölf Boote von morgen Donnerstag. Im Halbfinal (Donnerstag, 3. September 2015; 11:10 Uhr) trifft das Schweizer Boot auf die Konkurrenz aus Polen, Italien, Südafrika, Frankreich und Griechenland.

Markus Kessler knapp an der Halbfinalqualifikation vorbei
Skiffier Markus Kessler (Ruderclub Schaffhausen) zeigte im heutigen Viertelfinal ein ausgezeichnetes Rennen und durfte lange Zeit auf den qualifikationsberechtigten dritten Platz hoffen. Er hielt den Kontakt zu den direkten Konkurrenten und ruderte ein kämpferisches Rennen. Die Skiffiers aus Kroatien und Polen setzten sich ab, aber für den dritten Halbfinalplatz bewarben sich neben Markus Kessler die Ruderer aus Dänemark, Argentinien und der für Brasilien startende Wädenswiler Steve Hiestand. Zuerst war es der Argentinier, der das Tempo nicht mehr mitzugehen vermochte, während der Däne und Markus Kessler nach 1500 Metern praktisch gleichauf liegend die Zwischenzeitnahme passierten. Könnte Markus Kessler nochmals zusetzen war nun die Frage? Die Geschwindigkeitsmesser zeigten, dass das Tempo im dänischen Boot höher war und so verlor Markus Kessler etwas den Kontakt und der Däne nutzte die Chance, um den dritten Platz abzusichern. Markus Kessler wurde im Viertelfinale Vierter, zeigte ein ausgezeichnetes Rennen und hatte zumindest zwischenzeitlich Aussicht auf eine Halbfinalqualifikation.

Hartes Los für Frédérique Rol und Patricia Merz
Frédérique Rol (Lausanne Sports Aviron) und Patricia Merz (Seeclub Zug) zogen im heutigen Viertelfinal nach ihrem vierten Vorlaufrang vom letzten Sonntag ein ganz hartes Los gegen ganz starke Konkurrenz aus Italien, China, Neuseeland, Kanada und Holland. Die beiden jungen Athletinnen, die noch vor fünf Wochen an der U23-Weltmeisterschaft in Plovdiv mit dem Gewinn der Bronzemedaille ihren bisher grössten Erfolg in ihrer noch jungen Ruderkarriere gefeiert haben, mussten sich in diesem Viertelfinal einer ganz harten Prüfung unterziehen. Die Schweizerinnen liessen sich nicht zu stark beeindrucken und versuchten in diesem ganz schnellen Rennen mitzuhalten. Rol/Merz lagen die ganze Zeit auf dem fünften Zwischenrang während sich die drei Boote aus Neuseeland, China und Kanada die Spitzenpositionen sicherten. Im Ziel fehlten Merz/Rol acht Sekunden auf einen Platz fürs Halbfinale. Mit diesem Resultat ist auch das Erreichen eines Quotenplatzes an dieser Weltmeisterschaft nicht mehr möglich. Als nächstes Rennen werden Patricia Merz und Frédérique Rol den C/D-Halbfinal bestreiten müssen.
Nach diesem wichtigen Viertelfinaltag stehen vier der sechs Schweizer Boote auf dem Lac d’Aiguebelette in den Halbfinals. Der leichte Vierer-ohne mit Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon Schürch und Lucas Tramèr sowie der Doppelvierer in der Besetzung Barnabé Delarze, Roman Röösli, Augustin Maillefer und Nico Stahlberg zogen beide als Vorlaufsieger direkt in die Halbfinals ein. Jeannine Gmelin und der leichte Doppelzweier Michael Schmid und Daniel Wiederkehr mussten sich in den aufgrund der grossen Teilnehmerfelder notwendigen Viertelfinals bewähren und schafften diesen wichtigen Sprung ins Halbfinale dank ausgezeichneten Rennen.

Die Rennen werden morgen Donnerstag mit den ersten Halbfinals fortgesetzt. Die folgenden Startzeiten der Schweizer Boote sind bislang bekannt:

Donnerstag, 3. September 2015
11:10 Uhr: Halbfinal Doppelzweier Leichtgewichte Männer (Michael Schmid/Daniel Wiederkehr)
(Polen, Italien, Südafrika, Frankreich, Schweiz, Griechenland)
11:52 Uhr: Halbfinal Doppelvierer Männer (Barnabé Delarze, Roman Röösli, Augustin Maillefer, Nico Stahlberg)
(USA, Italien, Australien, Schweiz, Litauen, Ukraine)
13:14 Uhr: Halbfinal C/D Doppelzweier Leichtgewichte Frauen (Patricia Merz/Frédérique Rol)
(Hongkong, Österreich, Rumänien, Australien, Schweiz, Frankreich)


Resultate.
Ruder-Weltmeisterschaft Lac d‘Aiguebelette (Frankreich) – Resultate vom Mittwoch, 2. September 2015

Skiff Frauen (1. Viertelfinal): 1. Jingli Duan (China) 7:29,50. 2. Jeannine Gmelin (Sz) 7:35,38. 3. Magdalena Lobnig (Ö) 7:42,11. 4. Elza Gulbe (Lett) 7:42,81. 5. Jovana Arsic (Serb) 7:52,34. 6. Chierika Ukogo (Nig)
8:29,75. Jeannine Gmelin ist damit im Halbfinal von Freitag.

Doppelzweier Männer Leichtgewichte (3. Viertelfinal): 1. Are Strandli/Kristoffer Brun (No) 6:27,10. 2. Michael Schmid/Daniel Wiederkehr (Sz) 6:28,18. 3.Milosz Jankowski/Arthur Mikolajczewski (Pol) 6:28,84. 4. Jens Nielsen/Henrik Stephansen (Dä) 6:29,59. 5. Alexis Lopez Garcia/Alan Eber Armenta Vega (Mex) 6:32,51. 6. Carlo Lauro/Alejandro Colomino (Arg) 6 :43,19. Michael Schmid/Daniel Wiederkehr sind damit im Halbfinal vom Donnerstag.

Doppelzweier Frauen Leichtgewichte (2. Viertelfinal): 1. Feihong Pan/Cuiming Chen (China) 7:10,75. 2. Julia Edward/Sophie Mackenzie (Neus) 7:11:00. 3. Patricia Obee/Lindsay Jennerich (Ka) 7:11,75. 4. Maaike Head/Ilse Paulis (Ho) 7:14,43. 5. Patricia Merz/Frédérique Rol (Sz) 7:20,37. 6. Elisabeta Sancassani/Laura Milani (I) 7:21,75. Patricia Merz und Frédérique Rol sind damit im C/D-Halbfinal von Donnerstag.

Skiff Männer (4. Vorlauf): 1. Damir Martin (Kro) 6:55,65. 2. Natan Wegrzycki-Szymczyk (Pol) 6:58,14. 3. Sverri Nielsen (Dä) 7:01,83. 4. Markus Kessler (Sz) 7:05,44. 5. Steve Hiestand (Bra) 7:07,06. 6. Brian Rosso (Arg) 7:24,02. Markus Kessler ist damit im C/D-Final von Donnerstag.

Lac d‘Aiguebelette, 2. September 2015/cs.