Männer-Doppelvierer rudert mit phänomenalem Rennen in den WM-Final und sichert sich einen olympischen Quotenplatz

  Männer-Doppelvierer rudert mit phänomenalem Rennen in den WM-Final und sichert sich einen olympischen Quotenplatz

Der Männer-Doppelvierer mit Barnabé Delarze, Roman Röösli, Augustin Maillefer und Nico Stahlberg hat im Halbfinale den dritten Platz erreicht und sich somit zum dritten Mal in Folge für ein WM-Finale qualifiziert. Gleichzeitig haben die Doppelvierer-Ruderer den ersten Quotenplatz für die Schweizer Rudernationalmannschaft für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro gesichert.

>> Fotogalerie WM Aiguebelette, Halbfinaltag (Bilder: D. Seyb, SRV)
>> Swiss Rowing Facebook-Page
>> FISA Live Video und Streckenkommentar aus Aiguebelette 
>> Alle Resultate und Startlisten WM Aiguebelette (pdf)

Hochklassiger Rudersport wurde heute in den Halbfinals auf dem Lac d’Aiguebelette geboten. Flaches Wasser mit einem ganz leichten Mitwind erwartete die Ruderinnen und Ruderer. Beste Bedingungen also für diese so wichtigen Rennen von heute, in welchen auch die ersten Entscheidungen hinsichtlich der Olympiaqualifikation gefallen sind.

Männer-Doppelvierer in einem Hitchcock-Zieleinlauf zum dritten Mal in Folge im WM-Final
Die heutigen Halbfinals im Männer-Doppelvierer waren Rudersport der Spitzenklasse. Und mittendrin der Schweizer Doppelvierer. Im ersten Halbfinal starteten Barnabé Delarze (Lausanne Sports Aviron), Roman Röösli (Seeclub Sempach), Augustin Maillefer (Lausanne Sports Aviron) und Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen) schnell und lagen mit den amtierenden Weltmeistern aus der Ukraine an der Spitze des Rennens dicht gefolgt vom Boot aus Australien. Anfänglich sah es so aus, dass USA, Italien und Litauen den Kontakt nicht halten können. Bei Streckenhälfte lag das Schweizer Boot dann in Führung vor Australien und Ukraine. Auf dem dritten Abschnitt zündete dann das Boot aus Litauen den Turbo und sah sich beflügelt zu den gleichauf liegenden Booten (Australien, Schweiz, Ukraine) aufzuschliessen. Mit einem gewaltigen Endspurt, dem niemand die Stange halten konnte, wuchteten sich die Litauer auf die gleiche Höhe. Vier Boote lagen gleichauf und sprinteten auf die Ziellinie los. Zuerst sah es so aus, als ob das Schweizer Boot Geschwindigkeit verliert, aber es blieben alle Bugspitzen gleichauf. Im Ziel dann plötzlich eine neue Reihenfolge: Litauen holt sich den Halbfinalsieg, 0.23 Sekunden vor Australien, 0.42 Sekunden vor dem Schweizer Boot und Weltmeister Ukraine neu an vierter Position und damit im B-Final. Mit dieser Finalqualifikation schafft der Schweizer Doppelvierer zum dritten Mal in Folge an Weltmeisterschaften den Einzug in den A-Final. Wie schon in Chungju 2013 und Amsterdam im letzten Jahr gehört das Schweizer Boot damit zu den sechs besten Booten der Welt. Mit dieser tollen Leistung ist auch die Frage nach dem olympischen Quotenplatz geklärt. Da alle Finalboote automatisch qualifiziert sind, holen Barnabé Delarze, Roman Röösli, Augustin Maillefer und Nico Stahlberg den ersten Schweizer Quotenplatz für die olympische Ruderregatta in Rio de Janeiro 2016.

Michael Schmid und Daniel Wiederkehr im B-Final
Michael Schmid (Seeclub Luzern) und Daniel Wiederkehr (Ruderclub Baden) ruderten im heutigen Halbfinal der Leichtgewichts-Doppelzweier in Aussenseiterrolle gegen die Boote aus Südafrika (amtierende Weltmeister), Frankreich (Europameister), Italien, Griechenland und Polen. Die Schweizer, nicht als Schnellstarter bekannt, starteten vergleichsweise verhalten und lagen zunächst an sechster Stelle. Auf dem zweiten Streckenviertel konnte dann Polen überholt werden, ehe sich das polnische Boot mit viel Mut aufmachte, das südafrikanische Boot noch einzuholen. An der Spitze ruderte Frankreich vor Italien. Bei 1500 Metern waren Schmid und Wiederkehr wieder Sechste, fast gleichauf mit Griechenland liegend. Auf dem letzten Streckenviertel vermochten Schmid und Wiederkehr das griechische Boot noch zu überholen und liefen als fünftes Boot hinter Frankreich, Italien, Südafrika und Polen im Ziel ein. Damit werden Michael Schmid und Daniel Wiederkehr am nächsten Samstag den B-Final bestreiten. Dort treffen sie auf die Boote aus Österreich, Irland, USA, Polen und Griechenland. In diesem Rennen werden unter den sechs Booten fünf olympische Quotenplätze ausgefahren. Das letztplatzierte Boot wird leer ausgehen.

Frédérique Rol und Patricia Merz im C-Final
Frédérique Rol (Lausanne Sports Aviron) und Patricia Merz (Seeclub Zug) hatten heute den C/D-Halbfinal zu bestreiten. Nach der Enttäuschung nach dem gestrigen Viertelfinale mussten sich die beiden jungen Athletinnen schnell wieder auf ein neues Rennen einstellen. Sie ruderten von Anfang an an zweiter Stelle und qualifizierten sich mit einem guten Rennen hinter Rumänien für das C-Finale um die Platzierungen 13 bis 18. Nach den harten Rennen von gestern und heute, werden Merz/Rol die WM in Aiguebelette am Samstag mit dem C-Finale abschliessen.

Die Rennen auf dem Lac d’Aiguebelette gehen morgen Freitag mit den Halbfinals im leichten Vierer-ohne (Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon Schürch und Lucas Tramèr) sowie im Frauen-Skiff (Jeannine Gmelin) weiter.

Freitag, 4. September 2015
10:58 Uhr: Halbfinal Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte (Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon Schürch, Lucas Tramèr): USA, ITA, FRA, SUI, GBR, CZE
11:26 Uhr: Halbfinal Skiff Frauen (Jeannine Gmelin): LTU, CAN, BLR, AUS, SUI, SWE
15:35 Uhr: C/D-Halbfinal Skiff Männer (Markus Kessler): MON, CHN, SUI, CAN, GER, USA

Resultate.
Ruder-Weltmeisterschaft Lac d‘Aiguebelette (Frankreich) – Resultate vom Donnerstag, 3. September 2015

Doppelvierer Männer (1. Halbfinal): 1. Litauen (Zygimantas Galisanskis, Martynas Dziaugys, Aurimas Adomavicius, Dominykas Jancionis) 5 :46,17. 2. Australien (David Watts, Cameron Girdlestone, Karsten Forsterling, David Crawshay) 5:46,40. 3. Schweiz (Barnabé Delarze, Roman Röösli, Augustin Maillefer, Nico Stahlberg) 5:46,59. 4. Ukraine (Ivan Dovgodko, Olexandr Nadtoka, Artem Morozov, Dmytro Mikhay) 5:47,30. 5. Italien (Francesco Fossi, Francesco Cardaioli, Mario Paonessa, Simone Venier) 5:51,72. 6. USA (Ian Silveira, Hans Struzyna, John Madura, Derek Johnson) 5:54,93. Der Doppelvierer ist damit im A-Final von Samstag und hat einen olympischen Quotenplatz erreicht.

Doppelzweier Männer Leichtgewichte (1. Halbfinal): 1 Jeremie Auzou/Stany Delayre (Fr) 6 :15,94. 2. Pietro Ruta/Andrea Micheletti (I) 6:17,59. 3. John Smith/James Thompson (Südafrika) 6:19,50. 4. Artur Mikolajczewski/Milosz Jankowski (Pol) 6:20,24. 5. Michael Schmid/Daniel Wiederkehr (Sz) 6:27,19. 6. Eleftherios Konsolas/Panagiotis Magdanis (Griech) 6:33,92. Michael Schmid/Daniel Wiederkehr sind damit im B-Final vom Samstag.

Doppelzweier Frauen Leichtgewichte (1. C/D-Halbfinal): 1. Ionela-Livia Lehaci/Gianina-Elena Beleaga (Rum) 7:13,65. 2. Patricia Merz/Frédérique Rol (Sz) 7:15,32. 3. Leonie Pless/Sara Lambing (Ö) 7:16,59. 4. Ella Flecker, Alice McNamara (Aus) 7:16,69. 5. Laura Tarantola, Camille Leclerc (Fr) 7:21,19. 6. Ka Man Lee, Yuen Yin Lee (Honk) 7:32,19. Patricia Merz/Frédérique Rol damit im C-Final vom Samstag.

Lac d‘Aiguebelette, 3. September 2015/cs.