Leichtgewichts-Vierer und Jeannine Gmelin stehen im WM-Final und haben sich olympische Quotenplätze gesichert

  Leichtgewichts-Vierer und Jeannine Gmelin stehen im WM-Final und haben sich olympische Quotenplätze gesichert

Grossartige Leistungen heute der beiden Schweizer Boote in den Halbfinals der WM auf dem Lac d’Aiguebelette. Der Leichtgewichts-Vierer mit Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon Schürch und Lucas Tramèr hat seinen Halbfinal mit über einer Bootslänge Vorsprung vor Frankreich und Italien gewonnen und steht damit wie schon 2011 im WM-Final. Jeannine Gmelin zeigte heute wohl ihr bestes Rennen der ganzen bisherigen Karriere und belegte im Halbfinal den zweiten Platz und steht damit auch im WM-Skiff-Final der Frauen. Damit haben der leichte Vierer-ohne und Jeannine Gmelin zwei weitere Quotenplätze für Rio 2016 gesichert für den Schweizerischen Ruderverband.

>> Fotogalerie WM Aiguebelette Halbfinals 2. Tag (D. Seyb, Swiss Rowing)

Spiegelglattes Wasser erwartete heute die WM-Teilnehmenden für den zweiten Halbfinaltag auf dem Lac d’Aiguebelette. Perfekte Verhältnisse also für faire Rennen. Aus Schweizer Sicht standen heute der Leichtgewichts-Vierer und Jeannine Gmelin im Frauen-Einer am Start zu den Halbfinals. Am Nachmittag wird auch Skiffier Markus Kessler den C/D-Halbfinal bestreiten.

Leichter Vierer-ohne mit Klasserennen zum Halbfinalsieg
Der Vierer-ohne Leichtgewichte mit Mario Gyr (Seeclub Luzern), Simon Niepmann (Seeclub Zürich/Basler Ruderclub), Simon Schürch (Seeclub Sursee) und Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz/Basler Ruderclub) zeigte heute im Halbfinal gegen die Boote aus Italien, USA, Frankreich, Tschechien und Grossbritannien ein traumhaftes Rennen. Dem Quartett gelang ein schneller Start. Nur Frankreich war eine halbe Luftkastenlänge schneller gestartet. Doch schon kurz nach Streckenviertel drückten die vier Schweizer aufs Gas und hielten die Bootsgeschwindigkeit so hoch, dass ihnen keines der fünf anderen Boote folgen konnte. Schlag für Schlag bauten sie den Vorsprung auf. Bei Streckenhälfte wurde das Schweizer Boot als erstes bei der Zwischenzeitnahme gestoppt. Auf dem dritten Streckenviertel realisierten die Schweizer dann erneut die schnellste Abschnittszeit und tauchten mit einer offenen Bootslänge Vorsprung bei 1500 Metern auf. Da sich dahinter ein enges Rennen um die beiden weiteren Finaltickets entwickelte, schlossen die anderen Boote wieder etwas auf, aber der Schweizer Vierer kreuzte die Ziellinie mit mehr als einer Bootslänge Vorsprung als erstes Boot und realisierte auch die Tagesbestzeit. Technisch präzise und mit einem Rhythmus wie ein Uhrwerk präsentierte sich der Schweizer Vierer heute wie schon im Vorlauf vom letzten Sonntag ganz stark. Es ist wie schon vor vier Jahren an der WM in Bled (Slowenien) die zweite gemeinsame WM-Finalqualifikation für das Quartett. Mit der Finalteilnahme haben Gyr/Niepmann/Schürch/Tramèr auch den olympischen Quotenplatz im leichten Vierer-ohne gesichert.

Jeannine Gmelin’s spektakuläres Halbfinalrennen
Eine halbe Stunde nach dem leichten Vierer-ohne stand Jeannine Gmelin (Ruderclub Uster) am Start für den Halbfinal. Jeannine hatte sich im Vorlauf und im Viertelfinal jeweils sicher für die nächste Runde qualifiziert und man durfte gespannt sein auf ihr heutiges Halbfinalergebnis. Jeannine Gmelin startete gut ins Rennen und lag zunächst an dritter Position. Die Spitze übernahm ungefährdet und nicht unerwartet die grosse WM-Favoritin Kim Crow (Australien). Doch dahinter lagen die Boote aus Weissrussland, Litauen, Kanada und der Schweiz ganz nah zusammen. Nur die Schwedin konnte das Tempo von Anfang an nicht mitgehen. Bei Streckenhälfte unverändertes Bild. Jeannine Gmelin lag mit der Litauerin Saltyte gleichauf, während Kanada und Weissrussland in Rückstand geraten waren. Dank der schnellsten Abschnittszeit auf den dritten 500 Metern konnte sich Jeannine Gmelin bis zur dritten Zwischenzeit bei 1500 Metern auf den zweiten Zwischenrang vorarbeiten. Die Kanadierin, für ihren schnellen Endspurt bekannt, setzte zur grossen Aufholjagd an. Auch Jeannine Gmelin witterte ihre Chance und wurde sich ihrer guten Ausgangslage bewusst. Die Kanadierin holte die Litauerin ein, doch Jeannine Gmelin war bereits entwischt und querte an zweiter Stelle die Ziellinie und schrieb damit Schweizer Rudersportgeschichte. Nie zuvor konnte sich im olympischen Frauen-Skiff eine Schweizerin für ein WM-Finale qualifizieren. Jeannine Gmelin gelang dies heute dank hervorragender Renntaktik, kräftigem Ruderschlag und mental starker Leistung. Mit der Finalqualifikation hat sie dem Schweizerischen Ruderverband den dritten olympischen Quotenplatz beschert. Somit kann in Rio 2016 erstmals seit Athen 2004 wieder ein Schweizer Frauenboot an den Start gehen. Damals ruderte ebenfalls im Frauen-Skiff die Luzernerin Caroline Lüthi an der olympischen Regatta.

Markus Kessler im C/D-Halbfinal
Im C/D-Halbfinal ruderte Markus Kessler (Ruderclub Schaffhausen) um den Einzug in den C-Final. Nachdem es lange Zeit gut ausgesehen hatte, setzte der Ruderer aus China zu einem gewaltigen Endspurt an, den Markus Kessler leider nicht mehr kontern konnte. Markus Kessler rudert daher trotz Unterbieten der 'magischen' 7-Minuten-Marke am Samstag im D-Final. Im anderen C/D-Halbfinal erreichte der für Brasilien startende Steve Hiestand (SC Wädenswil) als Dritter den C-Final.

Die Rennen auf dem Lac d’Aiguebelette gehen morgen Samstag in die nächste Runde. Der Männer-Doppelvierer mit Barnabé Delarze, Roman Röösli, Augustin Maillefer und Nico Stahlberg wird den A-Final bestreiten. Zuvor werden Michael Schmid und Daniel Wiederkehr im B-Final des Männer-Doppelzweier Leichtgewichte um einen olympischen Quotenplatz rudern. Auch Frédérique Rol/Patricia Merz sowie Markus Kessler werden in den Platzierungsrennen die WM 2015 abschliessen. Die Finalrennen im Vierer-ohne Leichtgewichte und im Frauen-Skiff finden am Sonntag statt.

Samstag, 5. September 2015
10:50 Uhr: D-Final Skiff Männer (Markus Kessler)
11:15 Uhr: C-Final Doppelzweier Frauen Leichtgewichte (Patricia Merz/Frédérique Rol): JPN, SUI, ROU, NED, GRE, AUT)
12:20 Uhr: B-Final Doppelzweier Männer Leichtgewichte (Michael Schmid/Daniel Wiederkehr): GRE, SUI, USA, POL, IRL, AUT)
14:45 Uhr: A-Final Doppelvierer Männer (Barnabé Delarze, Roman Röösli, Augustin Maillefer, Nico Stahlberg): SUI, EST, GER, LTU, AUS, GBR
 

Sonntag, 6. September 2015
13:45 Uhr: A-Final Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte (Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon Schürch, Lucas Tramèr):
14:30 Uhr: Skiff Frauen (Jeannine Gmelin)

Resultate.
Ruder-Weltmeisterschaft Lac d‘Aiguebelette (Frankreich) – Resultate vom Freitag, 4. September 2015

Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte Männer (2. Halbfinal): 1. Schweiz (Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon Schürch, Lucas Tramèr) 5:51,35. 2. Frankreich (Guillaume Raineau, Thibault Colard, Thomas Baroukh, Franck Solforosi) 5:54,55. 3. Italien (Alberto Di Seyssel, Livio La Padula, Stefano Oppo, Martino Goretti) 5:55,87. 4. Grossbritannien (Chris Bartley, Mark Aldred, Peter Chambers, Jonathan Clegg) 5:58,68. 5. Tschechien Miroslav Vrastil Jr., Jiri Kopac, Ondrej Vetesnik, Jan Vetesnik) 6:02,82. 6. USA (William Daly, Edward King, Tyler Nase, Athony Fahden) 6:05,12. Schweiz damit im A-Final vom Sonntag.

Skiff Frauen (2. Halbfinal): 1. Kim Crow (Aus) 7:23,33. 2. Jeannine Gmelin (Sz) 7:25.96. 3. Carling Zeeman (Ka) 7:27,60. 4. Tatsiana Kukhta (WRuss) 7:29,44. 5. Lina Saltyte (Lit) 7:29,70. 6. Anna Malvina Svennung (Sd) 7:32,55. Jeannine Gmelin damit im A-Final von Sonntag.

Skiff Männer (C/D-Halbfinal): 1. Pascal Lussier (Ka) 6:51,87. 2. Lars Hartig (De) 6:53,66. 3. Ganggang Li (China) 6:56,13. 4. Markus Kessler (Sz) 6:58,53. 5. Quentin Antognelli (Monaco) 7:06,00. 6. Ken Jurkowski (USA) 7:06,01. Markus Kessler damit im D-Final.

Lac d‘Aiguebelette, 4. September 2015/cs.