Schweizer Leichtgewichtsboote knapp nicht im Finale

  Schweizer Leichtgewichtsboote knapp nicht im Finale

 

Am Pfingstsamstag standen im katalanischen Banyolas die Hoffnungsläufe sowie Halbfinalrennen auf dem Programm. Für die beiden Schweizer Leichtgewichtsboote endeten die Rennen jeweils mit sehr knappen Entscheidungen, wobei die Konkurrenz jeweils das glücklichere Ende für sich behalten konnte. Der Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte klassierte sich in seinem Hoffnungslauf eine Bootslänge hinter Sieger Dänemark und lediglich 0.39 Sekunden hinter den zweiplatzierten Briten, aber vor den Niederlanden auf dem dritten Platz. Da nur die ersten zwei Boote direkt ins Finale kamen, ruderte die junge Schweizer Crew im B-Finale. Der Zweier ohne Steuermann Leichtgewicht mit Simon Niepmann und Oliver Angehrn wurde Siebter im Gesamtklassement.   Beide Schweizer Leichtgewichtsboote fuhren gute Hoffnungsläufe, wenn auch der jeweilige Ausgang die Qualifikation für das B-Finale um die Plätze 7 bis 12 bedeutete. Der Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte mit Mario Gyr (Seeclub Luzern), Patrick Joye (Grasshopper Club Zürich), Lucas Tramèr (Club Aviron Vésenaz) und Bugmann Silvan Zehnder (Seeclub Zürich) startete etwas verhalten in den Hoffnungslauf, welche bei Seitenwind ausgetragen wurden. Im Verlaufe des Rennens vermochten sich die vier Schweizer dann an die finalberechtigte zweite Position zu setzen, ehe sie in einem engen Dreikampf den Booten aus Dänemark und Grossbritannien den Vortritt lassen mussten. Mit 1.97 Sekunden Rückstand auf die siegreichen Dänen mit Olympiasieger Jörgensen am Schlag sowie 0.39 Sekunden Rückstand auf das britische Boot wurden Gyr/Joye/Tramèr/Zehnder Dritte. Das holländische Boot wurde im Endspurt deutlich distanziert. „Wir haben taktische Fehler gemacht und waren in der eng umkämpften Schlussphase des Rennens noch zu wenig souverän“, sagte Patrick Joye nach dem Rennen. „Wir kommen stärker zurück das nächste Mal“, ergänzte Lucas Tramèr. Der Schweizer Vierer rudert am Sonntag gegen die Boote aus Frankreich, Kanada, Polen und den Niederlanden im B-Finale.   Niepmann/Angehrn im siebten Schlussrang Im Zweier ohne Steuermann Leichtgewichte hatten Oliver Angehrn (Grasshopper Club Zürich) und Simon Niepmann (Seeclub Zürich) am Samstagvormittag zum Hoffnungslauf anzutreten. Nach einem etwas wilden Vorlaufrennen am Freitag zeigte sich das Schweizer Duo kämpferisch und stark verbessert. Anfänglich auf dem vierten Platz liegend, holten Niepmann/Angehrn auf der zweiten Streckenhälfte gegenüber dem ersten holländischen und dem dänischen Boot kontinuierlich auf. Mit einem fulminanten Endspurt kamen die Schweizer immer näher. Winzige 0.23 Sekunden trennten die Schweizer auf der Ziellinie vom grossen Finalrennen. Das B-Finale wurde am Samstagnachmittag gerudert. Vom Start weg, der im Vergleich zum Vormittagsrennen besser gelang, übernahmen Niepmann/Angehrn die Führung und führten das Rennen vor Kanada jederzeit an. Zu keinem Zeitpunkt war der Schweizer Sieg im B-Finale gefährdet, so dass sich Niepmann/Angehrn letztlich im siebten Schlussrang platzierten. Für den Zweier ohne Steuermann sind die Rennen in Banyolas abgeschlossen.     Rudern: Weltcup-Regatta in Banyolas (Sp) – Resultate Hoffnungsläufe Samstag: Leichtgewichte Männer. Vierer ohne Steuermann Leichgewichte (2. Hoffnungslauf): 1. Pedersen/Vilhelmsen/Winther/Jörgensen (Dänemark) 6:14,03. 2. Hewitt/Feeney/Boddy/Bartley (Grossbritannien) 6:15,51. 3. Mario Gyr/Patrick Joye/Lucas Tramèr/Silvan Zehnder (Schweiz) 6:16,00. 4. Niederlande 6:24,04. (Dänemark und Grossbritannien für Final A vom Sonntag qualifiziert, Schweiz im B-Finale) –

Zweier ohne Steuermann Leichtgewichte (1. Hoffnungslauf): 1. Muda/Muda (Niederlande) 6:51,28. 2. Bartsoe/Dittmann (Dänemark) 6:52,47. 3. Niepmann/Angehrn (Schweiz) 6:52,70. 4. Kanada 6:58,17. 5. Niederlande 2 7:07,75. (Niederlande 1 und Dänemark im Final A, Schweiz im Final B). (B-Finale): 1. Niepmann/Angehrn (Schweiz) 6:59,86. 2. Kanada 7:02,44. 3. Niederlande 2 7:04,17.