Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte auf Rang 8

  Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte auf Rang 8

 

Am Pfingstsonntag wurden in Banyolas die Finalrennen der Olympischen Bootsklassen ausgetragen. Der Schweizer Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte mit Mario Gyr (SC Luzern), Patrick Joye (GC Zürich), Lucas Tramèr (CA Vésenaz) und Silvan Zehnder (SC Zürich) ruderte im kleinen Finale um die Plätze 7 bis 12 und klassierte sich mit einem zweiten Platz im insgesamt achten Schlussrang. Der Rückstand auf die siegreichen Franzosen betrug bis zur Streckenhälfte lediglich eine Sekunde. Danach musste der Schweizer Vierer ohne Steuermann das französische Boot ziehen lassen, während sich die vier Schweizer wiederum von den anderen Booten aus Polen, Kanada und den Niederlanden absetzten. Im Ziel betrug der Rückstand auf Frankreich knappe vier Sekunden. Auf die polnischen Olympia-Zweiten fuhr das Schweizer Boot rund 3.4 Sekunden Vorsprung heraus.   Der Start gelang dem Schweizer Vierer ohne Steuermann Leichtgewicht im heutigen B-Finale gegenüber dem Hoffnungslauf vom Samstag klar besser. Auch auf dem zweiten Streckenabschnitt hielten die Schweizer mit den erfahrenen Franzosen mit und mussten sich von den Zeitmessern bei Streckenhälfte lediglich eine Sekunde Rückstand notieren lassen. Auf der zweiten Streckenhälfte bauten die Franzosen dann ihren Vorsprung kontinuierlich aus und hatten im Ziel knapp zwei Bootslängen Vorsprung auf das Schweizer Quartett. Die Schweizer, die jüngste Crew der ganzen Konkurrenz, hielt sich dafür die Konkurrenzboote aus Polen, immerhin Olympia-Zweite, Kanada und die Niederlande vom Leib. Der Überraschungs-Coup zeigte der Schweizer Vierer ohne Steuermann in Banyolas (noch) nicht. Der eingeschlagene Weg des Trainings stimmt, denn im Vergleich zum Vorjahr ist das Schweizer Boot während den Rennen bei den anderen Booten dabei. Auch wenn die Feinabstimmung im Endspurt oder die Konstanz auf den ersten 500 Metern noch nicht auf Abruf verfügbar ist im Schweizer Boot, stimmt die Grundgeschwindigkeit auf den mittleren tausend Metern des Rennens. Die Mannschaft Gyr/Joye/Tramèr/Zehnder wird nun die Vorbereitung der Weltcup-Finalregatta in Luzern in Angriff nehmen. Die Weltcup-Regatta in München wird aus Prüfungsgründen ausgelassen.   Grossbritannien präsentiert sich sehr stark Auffallend war die Dominanz der britischen Mannschaft. In neun von 14 olympischen Bootsklassen ging der Sieg nach Grossbritannien. Insbesondere in den offenen Kategorien zeigten sich die englischen Boote sehr stark. Der Ruder-Weltcup findet in drei Wochen seine Fortsetzung in München sowie in sechs Wochen zur Finalregatta in Luzern auf dem Rotsee.   Rudern: Weltcup-Regatta in Banyolas (Sp) – Resultate Finalrennen Sonntag: Leichtgewichte Männer. Vierer ohne Steuermann Leichgewichte (Final B, Ränge 7 bis 12): 1. Solforosi/Raineau/Moreau/Faucheux (Frankreich) 6:12,80. 2. Mario Gyr/Patrick Joye/Lucas Tramèr/Silvan Zehnder (Schweiz) 6:16,79. 3. Pawelczak/Pawlowski/Bernatajtys/Randa (Polen) 6:20,19. 4. Kanada 6:20,70. 5. Niederlande 6:24,43.