Int. Regatta Bled 2009: 2 Bronzemedaillen am ersten Finaltag

  Int. Regatta Bled 2009: 2 Bronzemedaillen am ersten Finaltag

 

> Resultate und Startlisten

Die internationale Ruderregatta auf dem See von Bled (Slowenien) gilt als Selektionsregatta für die Projekte des Schweizerischen Ruderverbandes in den Altersklassen Junioren (U19) und U23. Am ersten Regattatag erreichten Katja Hauser im Skiff Frauen und der U23-Doppelvierer mit David Aregger, Emanuel Hoppenstedt, Samuel Annen und Jérémy Maillefer je die Bronzemedaille.   Bled gilt neben dem Luzerner Rotsee als Mekka des Rudersportes. So findet alljährlich eine internationale Regatta statt, welche für Nationen wie Serbien, Kroatien, Österreich, Ungarn, Bulgarien, Slowakei, Deutschland, Schweiz und natürlich Slowenien zum festen Bestandteil des Regattaprogramms gehört. Für die Kaderathletinnen und –athleten des Schweizerischen Ruderverbandes gelten die Rennen von Bled als Selektionsrennen für die Nominierungen an die Junioren-Weltmeisterschaften oder die U23-Weltmeisterschaften.   Am ersten Regattatag gab es im U23-Bereich zwei Bronzemedaillen für die SRV-Boote. Katja Hauser holte sich im Skiff der Frauen den dritten Rang hinter Mirna Rajle Brodanac (Kroatien) und Carina Bär (Deutschland), der amtierenden Junioren-Skiff-Weltmeisterin. Hauser startete etwas verhalten und zeigte dann insbesondere auf dem Mittelteil der Strecke eine konstante Leistung.   Starkes Rennen der Doppelvierer Gegen hochkarätige Konkurrenz anzutreten hatte der U23-Doppelvierer des SRV. Der mit Altmeister Iztok Cop verstärkte slowenische Olympia-Doppelvierer sowie der neu formierte Doppelvierer aus Kroatien, eine Kombination aus den anlässlich des Ruder-Weltcups in Banyolas positiv in Erscheinung getretenen kroatischen Doppelzweiern (3. und 4. Rang) reihten sich neben dem SRV-Doppelvierer sowie einem österreichsischen Boot zum Start auf. Der Schweizer Doppelvierer startete gut und musste sich bei Streckenhälfte nur eine Bootslänge Rückstand auf Slowenien notieren lassen. Auf dem dritten Streckenviertel verloren die jungen Schweizer dann konstant an Wasser, während sich die Slowenen und Kroaten an der Spitze Bug an Bug duellierten. Der Schlusssprint gelang dem Schweizer Boot dann wieder ansprechend. Im Ziel resultierten 8.5 Sekunden Rückstand auf den slowenischen Olympia-Doppelvierer sowie rund 5 Sekunden auf die junge kroatische Kombination.   Junioren müssen die zweite Chance nutzen Weniger zu überzeugen vermochte der Junioren-Doppelvierer. Kurz und hastig wirkte der Rhtythmus und das Schweizer Boot musste sich einer österreichischen Kombination geschlagen geben, welche man vor rund einem Monat in München noch zu schlagen vermochte. Die Junioren haben am zweiten Tag die Chance, bessere Rennen zu fahren.   Rudern: Internationale Regatta in Bled (Slowenien) – Resultate Finalrennen Samstag: Frauen. Skiff: 1. Mirna Rajle Brodanac (Kroatien) 7:47,09. 2. Carina Bär (Deutschland) 7:47,75. 3. Katja Hauser (Schweiz) 8:01,20. Ferner: 7. Angelina Casanova (Schweiz) 8:12,38. Skiff Juniorinnen: 1. Boncheva (Bulgarien) 8:18,05. 2. Sesum (Slowenien) 8:18,23. 3. Pavkovic (Kroatien) 8:25,01. Ferner: 4. Patricia Holenstein (Ruderclub Schaffhausen/Sz) 8:31,80.   Samstag: Männer. Skiff Leichtgewichte: 1. Berg (Österreich) 7:13,54. 2. Sigl (Österreich) 7:17,84. 3. Rabel (Österreich) 7:21,24. Ferner: 8. Simon Schürch (Schweiz) 7:25,78. – Doppelzweier: 1. Luka Spik/Jan Spik (Slowenien) 6:23,87. 2. Pirih/Rojec (Slowenien) 6:30,49. 3. Schaaf/Hajek (Deutschland) 6:33,22. Ferner: 6. Raffael Römer/Joel Horni (Schweiz) 6:45,90. – Vierer ohne Steuermann: 1. Slowenien I 6:00,82. 2. Deutschland II 6:03,66. 3. Slowenien II 6:03,74. Ferner: 12. Schweiz (Nicola Edelmann, Pascal Flory, Raoul Maag, Matthias Wyss: Leichtgewichte) 6:15,51. – Doppelvierer: 1. Slowenien (Cop, Zupanc, Jurse, Fistravec) 5:50,48. 2. Kroatien (Sain, Sinkovic, Martin, Sinkovic) 5:53,62. 3. Schweiz (David Aregger, Emanuel Hoppenstedt, Samuel Annen, Jérémy Maillefer) 5:58,98.
Doppelvierer Junioren: 1. Österreich I 6:07,80. 2. Schweiz (Valentin Gmelin, Markus Kessler, Hugo Pfister, Romain Loup) 6:16,38. 3. Österreich II 6:25,65.