Int. Regatta Bled: Farhan/Stahlberg und Simon Schürch gute Zweite

  Int. Regatta Bled: Farhan/Stahlberg und Simon Schürch gute Zweite

 

Die internationale Ruderregatta auf dem See von Bled (Slowenien) gilt als Selektionsregatta für die Projekte des Schweizerischen Ruderverbandes in den Altersklassen Junioren (U19) und U23. Nach den beiden Bronzemedaillen des Samstages durch Katja Hauser (Skiff Frauen) und des U23-Doppelvierers mit David Aregger, Emanuel Hoppenstedt, Samuel Annen und Jérémy Maillefer gab es für die Schweizer Boote am Sonntag zwei Silbermedaillen. Der Junioren-Doppelzweier Elias Farhan/Nico Stahlberg ruderte hinter dem serbischen Boot auf den guten zweiten Platz. Ebenfalls eine Leistungssteigerung gegenüber dem Vortag zeigte Leichtgewichts-Skiffier Simon Schürch, der knapp hinter dem Boot des bulgarischen Ruderverbandes ebenfalls Zweiter wurde.   Die Junioren- sowie die U23-Boote des Schweizerischen Ruderverbandes absolvierten auf dem See von Bled – dem Austragungsort der Ruder-Weltmeisterschaften 2011 – den letzten internationalen Test vor der Junioren-, resp. der U23-WM. Im Verlaufe der nächsten Woche werden die entsprechenden Selektionen bekannt gegeben. Am ersten Regattatag dieser internationalen Regatta, an welcher die Nationalmannschaften von Serbien, Kroatien, Österreicht, Ungarn, Bulgarien, Slowakei, Deutschland, Slowenien und Schweiz teilnahmen, sind insbesondere die beiden Bronzemedaillen der Wädenswiler U23-Ruderin Katja Hauser im Skiff Frauen sowie des U23-Doppelvierers mit Neo-Schlagmann David Aregger (RC Schaffhausen), Emanuel Hoppenstedt (RC Kreuzlingen), Samuel Annen (SC Zug) und Jérémy Maillefer (Lausanne Sports) zu vermelden. Hauser ruderte hinter der kroatischen Altmeisterin Mirna Rajle und der amtierenden Junioren-Weltmeisterin Carina Bär (Deutschland) auf den dritten Rang. Der U23-Doppelvierer hatte es mit zwei neu formierten Booten aus Slowenien und Kroatien zu tun. Das slowenische Boot um Iztok Cop behielt am Samstag das bessere Ende im Ziel für sich und vermochte das Boot des kroatischen Ruderverbandes zu schlagen. Beim kroatischen Boot handelt es sich um eine Kombination der beiden sehr gut klassierten Doppelzweier, welche anlässlich des ersten Ruder-Weltcups in Banyolas (Spanien) die Ränge 3 und 4 belegten. Am Sonntag stiess dann zu diesen beiden sehr starken Booten ein weiteres Boot aus Slowenien dazu, welches um Luka Spik herum aufgebaut war, seines Zeichens der ehemalige Standard-Partner von Iztok Cop. Das Doppelvierer-Finale wurde zum Rennen des Tages mit Weltklasseformat. Der Spik-Vierer startete schnell und führte während 1500m des Rennens vor dem Cop-Vierer und den jungen Kroaten. Im Schlussteil der Strecke wurde dann die Reihenfolge noch umgestürzt. Das kroatische Boot entwickelte immer mehr Geschwindigkeit und überholte noch beide slowenischen Boote. Im Duell der beiden slowenischen Boote behielt der Doppelvierer mit Iztok Cop an Bord das bessere Ende für sich. Der Schweizer U23-Vierer hielt sich erneut gut und versuchte, möglichst lange Kontakt zu halten, was auf der ersten Streckenhälfte gut gelang. Am Schluss resultierte für das Schweizer Quartett der vierte Rang.   Farhan/Stahlberg mit gutem Rennen Die Schweizer Junioren hatten nach einem mässigen ersten Regattatag am Sonntag eine neue Chance. Der Doppelzweier mit Elias Farhan (Lausanne Sport) und Nico Stahlberg (RC Kreuzlingen) qualifizierte sich souverän für das Finale, in welchem sie auf bekannte Gegner aus Serbien trafen. Bereits an der internationalen Regatta in München anfangs Mai gab es ein Aufeinandertreffen. Die Reihenfolge blieb die Gleiche. Serbien war auf allen Streckenabschnitten leicht schneller als die Schweiz. Im Ziel betrug der Rückstand von Farhan/Stahlberg 4.18 Sekunden, rund 2.5 Sekunden weniger als beim ersten Duell in München vor fünf Wochen. Der Junioren-Doppelvierer zeigte sich gegenüber dem Vortag verbessert, auch wenn die Österreicher, welche in München noch geschlagen wurden, erneut vor dem SRV-Boot lagen.   Die Rennen in Bled fanden bei sommerlichen Temperaturen und besten Wasserverhältnissen statt. Während am Samstag Mitwind herrschte, war das Wasser am Sonntag meistens spiegelglatt.   Rudern: Internationale Regatta in Bled (Slowenien) – Resultate Finalrennen Samstag Skiff Frauen: 1. Mirna Rajle Brodanac (Kroatien) 7:47,09. 2. Carina Bär (Deutschland) 7:47,75. 3. Katja Hauser (Schweiz) 8:01,20. Ferner: 7. Angelina Casanova (Schweiz) 8:12,38. Skiff Juniorinnen: 1. Boncheva (Bulgarien) 8:18,05. 2. Sesum (Slowenien) 8:18,23. 3. Pavkovic (Kroatien) 8:25,01. Ferner: 4. Patricia Holenstein (Ruderclub Schaffhausen/Sz) 8:31,80. Doppelzweier: 1. Luka Spik/Jan Spik (Slowenien) 6:23,87. 2. Pirih/Rojec (Slowenien) 6:30,49. 3. Schaaf/Hajek (Deutschland) 6:33,22. Ferner: 6. Raffael Römer/Joel Horni (Schweiz) 6:45,90. – Vierer ohne Steuermann: 1. Slowenien I 6:00,82. 2. Deutschland II 6:03,66. 3. Slowenien II 6:03,74. Ferner: 12. Schweiz (Nicola Edelmann, Pascal Flory, Raoul Maag, Matthias Wyss: Leichtgewichte) 6:15,51   Sonntag Skiff Leichtgewichte: 1. Gospodinov (Bulgarien) 7:29,60. 2. Simon Schürch (Schweiz) 7:30,37. 3. Schwarzl (Österreich) 7:35,22. – Doppelvierer: 1. Kroatien (Sain, Sinkovic, Martin, Sinkovic) 5:49,95. 2. Slowenien (Cop, Zupanc, Jurse, Fistravec) 5:51,11. 3. Slowenien (Spik, Spik, Krek, Novak) 5:54,00. Ferner: 4. Schweiz (David Aregger, Emanuel Hoppenstedt, Samuel Annen, Jérémy Maillefer) 6:03,58. Doppelzweier Junioren: 1. Serbien (Deric/Jovanovic) 6:43,64. 2. Schweiz (Farhan/Stahlberg) 6:47,82. 3. Kroatien (Radonic/Sudic) 6:51,40. - Doppelvierer Junioren: 1. Österreich I 6:15,91. 2. Schweiz (Valentin Gmelin, Markus Kessler, Hugo Pfister, Romain Loup) 6:17,85. 3. Kroatien 6:19,46.  Skiff Frauen: 1. Mirna Rajle Brodanac (Kroatien) 7:58,73. 2. Carina Bär (Deutschland) 8:06,72. 3. Sandra Wolfsberger (Österreich) 8:07,85. Ferner: 4. Katja Hauser (Schweiz) 8:07,85. 5. Angelina Casanova (Schweiz) 8:14,50.   Detaillierte Resultate gibt es auf der Seite des Veranstalters: Resultate Samstag und Sonntag