EM Brandenburg: Leichter Vierer-ohne und leichter Doppelzweier mit Vorlaufsieg

  Schweizer Flaggschiff startet stark in die Europameisterschafte

Der Schweizer Leichtgewichts Vierer ohne Steuermann wird seiner Favoritenrolle gerecht und startet mit einem Vorlaufsieg in die Europameisterschaften. Patricia Merz und Frédérique Rol sichern der Schweiz im leichten Doppelzweier einen zweiten Vorlaufsieg. Für eine weitere Erfolgsmeldung sorgen Nico Stahlberg und Roman Röösli, die sich mit einem zweiten Rang hinter dem deutschen Boot direkt für den Halbfinal qualifizieren konnten.

>> Bilder Vorlauftag EM Brandenburg (Fotos: Detlev Seyb, Swiss Rowing)
>> Startlisten und Resultate EM Brandenburg (pdf)

Der Schweizer Leichtgewichts Vierer ohne Steuermann mit Mario Gyr (See-Club Luzern), Simon Niepmann (Seeclub Zürich/Basler Ruderclub), Simon Schürch (Seeclub Sursee) und Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz/Basler Ruderclub) wird seiner Favoritenrolle gerecht: Der Titelverteidiger gewinnt seinen Vorlauf klar vor Deutschland und Spanien. Mit diesem Vorlaufsieg ist das Schweizer Flaggschiff direkt für den A-Final am Sonntag qualifiziert. Den zweiten Vorlauf in dieser Bootsklasse haben die Olympia-Zweiten von London 2012, Grossbritannien, ebenfalls souverän gewonnen. Das Aufeinandertreffen dieser beiden Teams im Final am Sonntag darf mit Spannung erwartet werden. Auch Jeannine Gmelin (Ruderclub Uster) hat im Vorjahr mit ihrer Silbermedaille Edelmetall für die Schweiz gewonnen. Die WM-Fünfte kann ihren Vize-Europameistertitel vom Vorjahr jedoch krankheitsbedingt nicht verteidigen. Aufgrund eines viralen Infekts musste sie auf den Start verzichten.

Vorlaufsieg für Patricia Merz und Frédérique Rol
Mit Patricia Merz (See-Club Zug) und Frédérique Rol (Lausanne Sports Aviron) im leichten Doppelzweier hat noch ein zweites Schweizer Boot den Vorlauf für sich entscheiden können. Mit einem engagierten Rennen konnte das Duo die Polinnen, welche beim Weltcup-Auftakt im Leichtgewichts-Einer und -Doppelzweier im A-Final waren und die WM-Fünften aus Dänemark sowie die weiteren Crews aus Russland und Tschechien auf Distanz halten. In der gleichen Bootsklasse qualifizierten sich Michael Schmid (See-Club Luzern) und Daniel Wiederkehr (Ruderclub Baden) mit einem dritten Rang ebenfalls direkt für den Halbfinal. Für das Duo war es der erste gemeinsame Renneinsatz seit den letztjährigen Weltmeisterschaften. «Das Wichtigste war für uns heute die direkte Qualifikation, damit wir die Energie, die ein Hoffnungslauf kostet, sparen können. Jetzt können wir uns erholen und auf den Halbfinal von morgen fokussieren», sagt Schlagmann Michael Schmid. Der dritte Athlet im Leichtgewichts Skullbereich, Silvan Zehnder (Seeclub Zürich), startet an diesen Europameisterschaften im leichten Einer und verpasste im schnellsten Vorlauf, die direkte Halbfinal-Qualifikation als Vierter nur knapp. Im Hoffnungslauf am Nachmittag übernahm er kurz nach der 500-Meter-Marke die Führung und gab diese bis ins Ziel nicht mehr ab. Damit ist auch Silvan Zehnder für den Halbfinal qualifiziert.

Roman Röösli und Nico Stahlberg direkt im Halbfinal
Der Doppelzweier mit Roman Röösli (Seeclub Sempach) und Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen) hat sich mit einem zweiten Rang hinter den WM-Vierten aus Deutschland, Marcel Hacker und Stephan Krueger, direkt für den Halbfinal qualifiziert. Damit konnte das Duo an die starken Leistungen vom Weltcup-Auftakt in Varese anknüpfen. Markus Kessler (Ruderclub Schaffhausen) im Einer erwischte mit dem Weltmeister Ondrej Synek und dem Finnen Robert Ven, Vierter beim Weltcup-Auftakt in Varese, einen starken Vorlauf und wurde als Dritter in den Hoffnungslauf verwiesen. Dort sicherte er sich mit einem 3. Rang die Halbfinal-Qualifikation.

EM-Newcomer in Hoffnungsläufe verwiesen
Zum ersten Mal an Europameisterschaften am Start waren heute Joel Schürch (Seeclub Sursee) und Fiorin Rüedi (Grasshopper Club Zürich) im leichten Zweier ohne Steuermann sowie Ladina Meier (Ruderclub Cham) im leichten Einer. Die direkte Finalqualifikation, welche im leichten Frauen-Einer einen zweiten und im leichten Zweier ohne Steuermann gleich einen Vorlaufsieg bedurft hätte, schafften beide Boote nicht. Für die Crews geht es morgen Samstag nun im Hoffnungslauf weiter. Die Chancen für eine A-Final-Qualifikation sind weiterhin intakt.

Europameisterschaften in Brandenburg (De) – Resultate vom Freitag, 6. Mai 2016
Männer.
Leichtgewichte. Vierer ohne Steuermann. Vorlauf: 1. Schweiz (Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon Schürch, Lucas Tramèr) 6:17,80.
2. Deutschland (Koch, Schaefer, Franzmann, Wichert) 6:22,12. 3. Spanien (Zabala Artetxe, Rojas Aznar, Franquet Montfort, Garmendia Maiz) 6:23,54. 4. Tschechien (Vrastiljr, Kopac, Humpolec, Vetesnik) 6:25,68.
Leichtgewichte. Doppelzweier. Vorlauf: 1. Gary O’Donovan, Paul O’Donovan (Irl) 6:46,75. 2. Tim Brys, Niels van Zandweghe (Be) 6:49,46. 3. Michael Schmid, Daniel Wiederkehr (Sz) 6:51,12. 4. Jan Vetensnik, Martin Slavik (Tsch) 5:51,87. 5. Deividas Kluonis, Lukas Dobrovolskis (Lit) 7:16,41.
Leichtgewichte. Zweier ohne Steuermann Vorlauf: 1. Sergio Perez Moreno, Jesus Gonzalez Alvarez (Sp) 6:56,36. 2. Sven Kessler, Julius Peschel (De) 6:57,16. 3. Fiorin Rüedi, Joel Schürch (Sz) 7:01,41. 4. Emil Espensen, Jens Vilhelmsen (Dän) 7:03,10.
Leichtgewichte. Einer. Hoffnungslauf: 1. Silvan Zehnder (Sz) 7:39,58. 2. Milan Viktoria (Tsch) 7:41,39. 3. Juho-Pekka Petaejaeniemi (Fi) 7:41,50. 4. Serhii Siabro (Ukr) 7:44,10. 5. Giorgi Kanteladze (Geo) 8:12,74. – Vorlauf: 1. Luka Radonic (Kro) 7:28,62. 2. Jamie Kirkwood (Gb) 7:28,80. 3. Daniel Matyasovszki (Ung) 7:28,80. 4. Silvan Zehnder (Sz) 7:31,32. 5. Juho-Pekka Petaejaeniemi (Fi) 7:51,73.
Doppelzweier: 1. Marcel Hacker, Stephan Krüger (De) 7:43,65. 2. Nico Stahlberg, Roman Röösli (Sz) 7:44,90. 3. Hugo Boucheron, Matthieu Androdias (F) 6:49,43. 4. Adam Wicenciak, Dominik Czaja (Po) 7:08,53. 5. Sten-Erik Anderson, Oskar Kuzmin (Est) 7:11,61.
Einer. Hoffnungslauf: 1. Cedric Berrest (F) 7:30,63. 2. Kristian Vasilev (Bul) 7:31,44. 3. Markus Kessler (Sz) 7:32,44. 4. Stefan Broenink (Ho) 7:35,94. 5. Gasper Fistravec (Slo) 7:43,94. – Vorlauf: 1. Ondrej Synek (Tsch) 7:34,29. 2. Robert Ven (Fi) 7:36,52. 3. Markus Kessler (Sz) 7:40,87. 4. Philipp Syring (De) 7:46,84. 5. Gasper Fistravec (Slo) 8:07,85.
Frauen.
Leichtgewichte. Doppelzweier. Vorlauf: 1. Frédérique Rol, Patricia Merz (Sz) 7:39,32.
2. Joanna Dorociak, Weronika Deresz (Po) 7:41,12. 3. Anne Lolk Thomsen, Juliane Rasmussen (Dä) 7:41,38. 5. Anastasiia Ianina, Alena Shatagina (Ru) 7:49,26. 5. Anna Zabova, Tereza Kocianova (Tsch) 8:17,88.
Leichtgewichte. Einer. Vorlauf: 1. Runge Holmegaard (Dän) 8:23,99. 2. Martyna Mikolajaczak (Pol) 8:25,82. 3. Eveline Peleman (Be) 8:32,16. 4. Ladina Meier (Sz) 8:34,93. 5. Denise Walsh (Irl) 8:35,99.

Brandenburg, 6. Mai 2016/rs.