EM Brandenburg: Drei Schweizer Boote an der EM in den A-Finals

  EM Brandenburg:Drei Schweizer Boote an der EM in den A-Finals

Patricia Merz und Frédérique Rol im leichten Doppelzweier sowie Nico Stahlberg und Roman Röösli im Doppelzweier haben sich heute an den Europameisterschaften für den morgigen A-Final qualifiziert. Bereits gestern hat sich der Leichtgewichts Vierer ohne Steuermann qualifiziert. Damit stehen drei Schweizer Boote in den morgigen A-Finals.

>> Fotos Halbfinals EM Brandenburg (Bilder: Detlev Seyb, Swiss Rowing)

An den Europameisterschaften in Brandenburg (De) haben heute die Hoffnungsläufe und Halbfinals stattgefunden. Patricia Merz (See-Club Zug) und Frédérique Rol (Lausanne Sports Aviron) überzeugten in ihrem Halbfinal mit einem zweiten Rang. Nach dem Vorlaufsieg zeigte das Duo heute bei schwierigen Bedingungen eine reife Leistung und bereitete seinem Trainer Tim Dolphin Freude: «Sie sind technisch gut gerudert und haben sich an die Renntaktik gehalten.» Das ganze Rennen über an dritter Stelle liegend gelang es ihnen im Schlussspurt noch am deutschen Boot und WM-Sechsten des Vorjahrs vorbei zu rudern. Damit haben Frédérique Rol und Patricia Merz über die beiden Regatten – Weltcup Varese und Europameisterschaften – hinweg die WM-4., 5., 6., 8., 9. und 10. des Vorjahrs einmal geschlagen. «Das zeigt uns, dass ein gutes Rennen gut genug ist. Wir müssen nicht etwas Besonders machen», analysiert Tim Dolphin. Morgen soll im Final ein weiteres gutes Rennen gelingen.

Roman Röösli und Nico Stahlberg überzeugen
Gleiches gilt für den Doppelzweier mit Roman Röösli (Seeclub Sempach) und Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen). In einem prominent besetzten Halbfinal qualifizierten sie sich hinter den Weltmeistern aus Kroatien und den Vize-Weltmeistern aus Litauen im starken dritten Rang. Hinter sich gelassen hat das Duo – in einem Rennen mit ständigen Positionswechseln – unter anderem die Polen. Die auf einer Position umbesetzte polnische Crew klassierte sich beim Weltcup-Auftakt in Varese als Zweite noch vor den Schweizern. «Das wir solche Positionskämpfe für uns entscheiden können, gibt viel Selbstvertrauen», erklärt Roman Röösli. Das primäre Ziel für die Europameisterschaften hat der Doppelzweier mit der A-Final-Qualifikation erreicht. In Bezug auf eine Zielsetzung für den morgigen Final ist der Trainer Edouard Blanc vorsichtig. «Die Verhältnisse werden gerade auf der Aussenbahn eine Herausforderung. Das Ziel ist es, wiederum einen A-Final auf dieser Ebene gut mitfahren zu können.»
Das Ziel, sein bestmögliches Rennen zu zeigen, ist dem dritten Athleten aus dem Olympia-Doppelvierer-Projekt, Markus Kessler, in seinem Halbfinal nicht gelungen. Als Sechster hat er im morgigen B-Final noch einmal die Chance, diese Leistung abzurufen.

Michael Schmid und Daniel Wiederkehr im B-Final
Gleiches gilt für die weiteren Schweizer Boote im Leichtgewichtbereich. Michael Schmid (See-Club Luzern) und Daniel Wiederkehr (Ruderclub Baden) klassierten sich in ihrem Halbfinal im vierten Rang und wurden in den B-Final verwiesen. Ebenfalls im B-Final starten morgen die beiden Leichtgewichts-Einerfahrer Silvan Zehnder (Seeclub Zürich) und Ladina Meier (Ruderclub Cham) sowie Joel Schürch (Seeclub Sursee) und Fiorin Rüedi (Grasshopper Club Zürich) im leichten Zweier ohne Steuermann.


Europameisterschaften in Brandenburg (De) – Resultate vom Samstag, 7. Mai 2016
Männer.
Leichtgewichte. Doppelzweier.
Halbfinal: 1. Gary O’Donovan, Paul O’Donovan 7:00,52. 2. Moritz Moos, Jason Osborne (De) 7:00,70. 3. Artur Mikolajczewski, Milosz Jankowski (Pol) 7:08,37. 4. Michael Schmid, Daniel Wiederkehr (Sz) 7:15,61. 5. Jan Vetensnik, Martin Slavik (Tsch) 7:18,35. 6. Pedro Fragas, Nuno Mendes (Por) 7:30,23.
Leichtgewichte. Zweier ohne Steuermann. Hoffnungslauf: 1. Emil Espensen, Jens Vilhelmsen (Dän) 7:26,63.2. Mark O’Donovan, Shane O’Driscoll (Irl) 7:27,99. 3. Sven Kessler, Julius Peschel (De) 7:29,00. 4. Jorge CorreiaCarvalho, Nuno Goncalves Coelho 7:29,70. 5. Lukasz Stasiewicz Przemyslaw Borchardt (Pol) 7:29,76. 6. Fiorin Rüedi, Joel Schürch (Sz) 7:35,61.
Leichtgewichte. Einer. Halbfinal: 1. Rajko Hrvat (Slo) 7:47,82. 2. Konstantin Steinhübel (De) 7:48,24. 3. Jamie Kirkwood (Gb) 7:48,43. 4. Silvan Zehnder (Sz) 8:01,31. 5. Nedelcho Vasilev (Bul) 8:02,77. 6. Milan Viktoria (Tsch) 8:13,59.
Doppelzweier. Halbfinal: 1. Martin Sinkovic, Valent Sinkovic (Kro) 6:56,52. 2. Rolandas Mascinskas, Saulius Ritter (Lit) 7:00,20. 3. Nico Stahlberg, Roman Röösli (Sz) 7:01,19. 4. Adam Wicenciak, Dominik Czaja (Po) 7:02,43. 5. Michal Plocek, Matyas Klang (Tsch) 7:08,71. 6. Hoerhii Verteletskyl, Roman Matviychuk (Ukr) 7:18,48.
Einer. Halbfinal: 1. Mindaugas Griskonis (Lit) 7:38,66. 2. Sverri Nielsen (Dä) 7:40,67. 3. Stanislau Shcharbachenia (WRus) 7:43,46. 4. Robert Ven (Fi) 7:44,88. 5. Cedric Berrest (F) 7:52,23. 6. Markus Kessler (Sz) 7:57,14.

Frauen.
Leichtgewichte. Doppelzweier.
Halbfinal: 1. Maaike Head, Ilse Paulis (Ho) 7:54,44. 2. Frédérique Rol, Patricia Merz (Sz) 7:57,11. 3. Fini Sturm, Marie-Louise Draeger (De) 7:57,92. 4. Cecilia Lilija, Emma Fredh (Sd) 8:01,47. 5. Anastasia Ianina, Alena Shatagina (Ru) 8:02,29. 6. Anna Zabova, Tereza Kocianova (Tsch) 8:24,82.
Leichtgewichte. Einer. Hoffnungslauf: 1. Denise Walsh (Irl) 8:39,41. 2. Imogen Walsh (Gb) 8:41,86. 3. Ladina Meier (Sz) 8:41,86. 4. Eveline Peleman (Be) 8:53,39. 5. Olga Svirska (Let) 08:54,81. 6. Alisa Sobko (Ukr) 9:22,70

Brandenburg, 7. Mai 2016/rs.