Ruder-WM in Rotterdam: zwei Vorlaufsiege am ersten Tag

  Ruder-WM in Rotterdam ist im Gange

Die kombinierte Weltmeisterschaft aller Bootsklassen, die weder an den Olympischen Spielen oder den Paralympics ausgetragen werden, wurde mit den Vorläufen eröffnet. Rudern wäre ja eigentlich eine Sommersportart, aber in Rotterdam herrschte am ersten Tag ein derartiges "Huddelwetter", das selbst erfahrenste Ruderprofis zum Staunen brachte. Wind, Regen, Sturm, Gewitter, Wellen, Kälte - alles erlebten die Athletinnen und Athleten zum Auftakt dieser Mega-Weltmeisterschaft. 

>> SRV-Team in Bildern (Mannschaftsfotos) (Bilder: D. Seyb)

>> WM Rotterdam im Internet mitverfolgen
>> U23-WM: alle Startlisten und Resultate (pdf)

Kurzbericht vom Sonntag, 21. August 2016
Das Schweizer Team vermochte am ersten Tag zwei Vorläufe zu gewinnen. Joel Schürch und Fiorin Rüedi standen vom Regen getränkt und fröstelnd am Start zu ihrem Vorlauf im leichten Zweier-ohne. Diesen vermochten sie dennoch zu gewinnen und stehen somit direkt im Halbfinal vom kommenden Dienstag. Pauline Delacroix, Serafina Merloni, Fabienne Schweizer und Lara Eichenberger erwischten einen erstklassigen Auftakt in die U23-Weltmeisterschaft im leichten Frauen-Doppelvierer. Sie gewannen ihren Vorlauf vor Deutschland und qualifizierten sich damit direkt für den A-Final vom Donnerstag. Im Halbfinal steht auch der leichte Vierer-ohne mit Pascal Ryser, Julian Müller, Andri Struzina und Vincent Raths. Die Crew erreichte Vorlaufrang drei hinter Polen und Japan, was zum direkten Weiterkommen ausreichte. Der Halbfinal findet am Dienstag statt. 
Pascale Walker erreichte in ihrem Skiff-Vorlauf hinter Deutschland Rang zwei und steht somit im Viertelfinal. Ebenfalls im Viertelfinal steht Joshua Meyer im Männer-Einer. Er erreichte den vierten Vorlaufrang. Ein ansprechendes Rennen zeigte mit einem dritten Rang der Vierer-mit Nicolas Kamber, Jacob Blankenberger, Damien Tollardo, Benjamin Hirsch und Stm. Arno Theiler. In dieser Bootsklasse scheinen die Boote für die morgigen Hoffnungsläufe besonders eng zusammen zu liegen für die vier verbleibenden Finalplätze im 12 Boote umfassenden Feld. USA, Neuseeland, Deutschland und Weissrussland sind die Kontrahenten. 
Kirstin Minas im Skiff Frauen Leichtgewichte, der leichte Doppelzweier mit Daniel Molino und Kaspar Bührer sowie der Frauen-Zweier ohne Stf. mit Debora Hofer und Andrea Fürholz wurden in die Hoffnungsläufe verwiesen. 

Die U23-Equipe hat heute die Wettkämpfe mit den Vorläufen gestartet. Patricia Merz und Silvan Zehnder starten am Montag in den leichten Skiffs zu den Vorläufen. Die Juniorenboote greifen dann am Mittwoch ins Geschehen ein, wenn die Vorläufe für die Junioren auf dem Programm stehen.