U23-WM Roudnice: Leider kein Schweizer Boot im A-Finale

  U23-WM Roudnice: Leider kein Schweizer Boot im A-Finale

 

Keines der fünf Schweizer Boote erreichte am heutigen Halbfinaltag an der U23-WM in Roudnice das grosse Finale. Am knappsten scheiterten Olivia Wyss (Seeclub Sursee) und Deborah Birrer (Seeclub Zug). Ihnen fehlten winzige 15 Hundertstelsekunden für den Einzug in das A-Finale. Die beiden jungen Frauen zeigten ein spannendes und kämpferisches Rennen, welches durch dauernd wechselnde Positionen gekennzeichnet war. Die anderen vier Boote versuchten zwar den Finaleinzug zu erreichen, mussten jedoch meistens auf der zweiten Streckenhälfte die Konkurrenz ziehen lassen. Somit rudern morgen Sonntag alle in der Konkurrenz verbliebenen Schweizer Boote um die Ränge 7 bis 12 in den B-Finals.   Kurzberichte zu den einzelnen Schweizer Booten:   Doppelzweier Frauen Leichtgewichte (Olivia Wyss / Deborah Birrer) Die Ausgangslage für das Halbfinalrennen von Olivia Wyss und Deborah Birrer war schwierig. Einerseits war die Gegnerschaft bekannt und stark, andererseits waren die Windverhältnisse auf der Bahn sehr anspruchsvoll. Nach einem guten Start waren vier Boote an der Spitze, wobei sich die beiden jungen Griechinnen Kalampkova/Giazitzidou an die Spitze setzen und den Vorsprung einfach verteidigten. Dahinter entstand jedoch ein unerbittlicher Dreikampf zwischen den Booten aus Frankreich, Schweden und der Schweiz, wobei auch die Neuseeländerinnen lange in dieses spannende Rennen involviert waren. Es waren die Schweizerinnen, die ein sehr gutes drittes Streckenviertel zeigten und zeitweise auf den zweiten Platz vorzustossen vermochten. Das Rennen blieb indes umkämpft und war durch ständig wechselnde Positionsbezüge gekennzeichnet. Im finalen Sprint auf die Ziellinie behielten dann die auf Aussenbahn 6 rudernden Schwedinnen das bessere Ende für sich und sicherten sich den A-Finalplatz. Olivia Wyss /Deborah Birrer wurden mit einem minimalen Rückstand von nur 15 Hundertstelsekunden knapp geschlagen und auf dem undankbaren vierten Rang klassiert.   Skiff Frauen Leichtgewichte (Angelina Casanova) Angelina Casanova machte aus Schweizer Sicht den Auftakt zu den heutigen Halbfinalrennen. Es war jedoch nicht der beste Tag der Belvoir-Ruderin, die im zweiten Halbfinale des Einerrennens der Frauen Leichtgewichte auf die Boote aus Frankreich, Österreich, Weissrussland, Grossbritannien und Kanada traf. Bereits am Start musste Angelina Casanova den anderen Booten einen Vorsprung eingestehen. Immer den Kontakt zu den führenden Booten haltend, versuchte sie vom fünften Platz aus aufzuschliessen, was ihr jedoch bis ins Ziel nicht mehr gelang. „Es war mein schlechtestes Rennen hier und ich fand in den Wellen nie richtig den Rhythmus“, lautete die erste Kurzanalyse Casanovas nach dem Rennen. Für das A-Finale qualifizierten sich Grossbritannien, Weissrussland und Österreich. Angelina Casanova bestreitet morgen Sonntag das B-Finale.   Skiff Frauen (Katja Hauser) Ebenfalls chancenlos auf einen Platz im A-Finale war Katja Hauser (Seeclub Wädenswil). Sie startete zwar gewohnt stark und war bis zur 500 Metermarke in Tuchfühlung mit den führenden Booten. Danach musste sie aber den Kontakt abreissen lassen und ruderte ohne Aussicht auf ein Weiterkommen auf dem sechsten Platz ins Ziel. Auch Katja Hauser rudert am Sonntag im B-Finale um die Ränge 7 bis 12.   Doppelzweier Männer Leichtgewichte (Simon Schürch / Michael Albisser) Michael Albisser und Simon Schürch (beide Seeclub Sursee) starteten sehr gut ins Rennen und ruderten lange an der Spitze mit. Nach 500 Metern rangierten sie an zweiter Stelle hinter dem starken deutschen Boot. Bei garstigem Regen und böigem Wind mussten Albisser/Schürch dann auf den zweiten 500 Metern die Boote aus Griechenland, Italien und Spanien aufschliessen lassen. Die beiden Schweizer hatten aber noch immer Kontakt zur Spitze. Auf der zweiten Streckenhälfte waren dann aber die Boote aus Deutschland, Griechenland und Italien zu weit enteilt, dass die Schweizer nochmals zurück ins Rennen hätten finden können. Mit einem sechsten Halbfinalrang rudern Albisser/Schürch morgen im B-Finale.   Doppelvierer Männer (David Aregger, Emanuel Hoppenstedt, Samuel Annen, Jérémy Maillefer) Eine Leistungssteigerung gegenüber dem Vorlauf zeigten auch David Aregger (RC Schaffhausen), Emanuel Hoppenstedt (RC Kreuzlingen), Samuel Annen (Seeclub Zug) und Jérémy Maillefer (Lausanne Sports Aviron) im stark besetzten Halbfinale der Doppelvierer. Der Vierer wirkte vor allem auf den ersten tausend Metern homogener und man vermochte das italienische Boot, welches gestern im Hoffnungslauf eine neue U23-Weltbestzeit aufgestellt hatte, jederzeit in Schach zu halten. Die Schweizer ruderten jedoch konstant auf dem fünften Rang. Das kroatische Boot (Weltcup-Sieger an der World Cup Regatta in München), die Australier sowie die Boote aus der Ukraine und aus Russland lagen immer vor den Schweizern. Deshalb rudern auch die Schweizer im B-Finale vom Sonntagvormittag.     Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte (Nicola Edelmann, Pascal Flory, Raoul Maag, Matthias Wyss) Nach einem Sieg im Halbfinale um den Einzug ins C-Finale ruderten Nicola Edelmann, Pascal Flory (beide Seeclub Zürich), Raoul Maag und Matthias Wyss (beide Grasshopper Club Zürich) um die Ränge 13-18. Sie beendeten die Regatta mit einem unangefochtenen Sieg auf dem insgesamt 13. Schlussrang. Die Regatta ist für den Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann somit beendet.     Rudern: U23-Weltmeisterschaften 2009 – Resultate Halbfinals mit Schweizer Beteiligung Roudnice (Tschechien). Samstag, 24. Juli 2009 Frauen Leichtgewichte. Doppelzweier (1. Halbfinale): 1. Griechenland (Kalampoka/Giazitzidou) 7:15,20. 2. Frankreich (Maurin/Simon) 7:16,62. 3. Schweden (Fredh/Lilja) 7:17,30. 4. Schweiz (Olivia Wyss / Deborah Birrer) 7:17,45. 5. Neuseeland (Trautvetter/Ayling) 7:19,33. 6. Iran 7:43,59. Schweiz somit im B-Finale um die Ränge 7-12 vom Sonntag. Skiff (2. Halbfinale): 1. Katherine Copeland (Gb) 7:44,70. 2. Hanna Bandarevich (WRuss) 7:46,09. 3. Stefanie Borzacchini (Ö) 7:46,38. 4. Ricki Baxter (Ka) 7:49,29. 5. Angelina Casanova (Sz) 7:51,77. 6. Rachel Jung (Fr) 8:05,44. Schweiz somit im B-Finale um die Ränge7-12 vom Sonntag. Männer Leichtgewichte. Doppelzweier (2. Halbfinale): 1. Deutschland (Hochbrück/Hartig) 6:22,96. 2. Griechenland (Konsolas/Konsolas) 6:25,64. 3. Italien (Babboni/Sacchini) 6:25,68. 4. Spanien (Sigurboernsson/Bertran Sastre) 6:27,76. 5. Norwegen (Brun/Strandli) 6:34,50. 6. Schweiz (Michael Albisser, Simon Schürch) 6:43,69. Schweiz somit im B-Finale um die Ränge 7-12 vom Sonntag. Vierer ohne Steuermann (C-Finale): 1. Schweiz (Edelmann/Flory/Maag/Wyss) 6:15,50. 2. Portugal 6:16,79. 3. Russland 6:17,27. 4. Argentinien 6:21,11. 5. Litauen 6:21,95. Schweiz somit im Schlussklassement auf Rang 13. Frauen. Skiff (1. Halbfinal): 1. Jitka Antosova (Tsch) 7:27,35. 2. Tale Gjoertz (No) 7:30,11. 3. Carina Bär (De) 7:30,19. 4. Ivana Filipovic (Ser) 7:33,28. 5. Natalia Madaj (Pol) 7:46,77. 6. Katja Hauser (Sz) 8:02,79. Schweiz somit im B-Finale um die Ränge 7-12 vom Sonntag.   Detaillierte Resultate sowie alle Resultate des Tages können unter www.worldrowing.com abgerufen werden.   Roudnice, 25. Juli 2009/Christian Stofer