WM Rotterdam: 6. Rang für den leichten U23-Vierer-ohne

  WM Rotterdam: 6. Rang für den leichten U23-Vierer-ohne

Andri Struzina (See-Club Zug), Julian Müller (See-Club Luzern), Pascal Ryser (Ruderclub Thalwil) und Vincent Raths (Seeclub Zürich) beenden die U23-Weltmeisterschaften – ihre ersten internationalen Titelkämpfe – auf dem guten sechsten Rang. Jan Schäuble (Seeclub Stansstad) und Nina Baumann (Seeclub Luzern) stehen im Einer-Halbfinal an den Junioren-Weltmeisterschaften.

>> Bilder WM Rotterdam vom 26.08.2016 (von Detlev Seyb) 
>> Bilder WM Rotterdam vom 25.08.2016 (Medaillenboote)

An den Weltmeisterschaften in Rotterdam standen heute die verbleibenden A-Finals im U23-Bereich auf dem Programm. Aus Schweizer Sicht stand wie aus dem Weltcup und von den Olympischen Spielen gewohnt der Vierer ohne Steuermann der Leichtgewichte im Fokus. An der U23-Weltmeisterschaften waren mit Andri Struzina (19, See-Club Zug), Julian Müller (20, See-Club Luzern), Pascal Ryser (19, Ruderclub Thalwil) und Vincent Raths (21, Seeclub Zürich) vier Neulinge an internationalen Titelkämpfen im Einsatz. Auf Anhieb gelang es dem Quartett ins heutige Final. Nach einem guten Start und guter erster Streckenhälfte kämpfte die Crew auf dem dritten Streckenviertel mit dem starken Gegenwind und war nicht mehr ganz «so geschlossen im Boot», wie Andri Struzina nach dem Rennen analysierte. Im Schlussspurt hätten sie noch einmal alles gegeben, dennoch schaute der sechste Rang heraus. Der Zuger führte aus: «Im Moment ist es schon ein bisschen eine Enttäuschung. Über alles gesehen, sind wir aber sehr zufrieden, dass wir hier im Final waren. Wir nehmen mehr Positives als Negatives aus der Regatta mit.» Die Regatta habe auch gezeigt, was es brauche, um noch einen Schritt weiterzukommen. Wie es ist ganz oben im Rudersport anzukommen, haben ihnen in Rio Mario Gyr, Simon Schürch, Simon Niepmann und Lucas Tramèr vorgemacht. «Diesen Olympiasieg mit zu verfolgen, war sicherlich eine zusätzliche Motivation. Vor allem aber die beiden Wochenende in der Vorbereitung, in denen wir mit ihnen trainieren durften, haben uns viel weitergebracht.»

Baumann und Schäuble im Halbfinal
Während für das U23-Team die Wettkämpfe abgeschlossen sind, sind sie für die U19-Crew voll im Gange. Jan Schäuble hat heute seinen Viertelfinal bestritten. Der Ruderer des Seeclub Stansstads steigerte das Tempo im Verlauf des Rennens kontinuierlich und beendete das Rennen auf dem halbfinalberechtigten zweiten Rang hinter dem Weissrussen Aliaksandr Pashkevich. Mit einem zweiten Rang in ihrem Hoffnungslauf ebenfalls für den Halbfinal qualifiziert ist Nina Baumann (See-Club Luzern). Damit kämpfen die beiden morgen im Halbfinal um 17.10 Uhr respektive 17.40 Uhr um den Einzug ins Final.

Das A-Final als Dritte in ihrem Hoffnungslauf um einen Rang verpasst hat der Junioren-Achter. Dominic Condrau (Ruderclub Rapperswil‐Jona), Marius Merkt (Grasshopper Club Zürich), Morton Schubert (Seeclub Stäfa), Hugo van de Graaf (Club d’Aviron Vésenaz), Manuel Baumann (See-Club Luzern), Jonah Plock (Ruderclub Rapperswil‐Jona), Flurin Letta (Ruderclub Schaffhausen), Andrin Gulich (Seeclub Küsnacht) und Steuermann Kieran Hurst (Seeclub Zürich) zeigten ein engagiertes Rennen, vermochten die beiden führenden Crews aus Deutschland und Neuseeland aber nicht herauszufordern. Die weitere Konkurrenz aus Dänemark und Spanien, auf die sie im B-Final am Sonntag um 10.30 Uhr wieder treffen werden, liessen sie klar hinter sich.


Resultate.

U23-Weltmeisterschaften in Rotterdam (21. bis 28. August 2016)

Männer.
Leichtgewichte. Vierer ohne Steuermann. A-Final.
1. Italien (Di Seyssel, Oppo, Sfiligoi, Di Girolamo) 6:19,29. 2. Deutschland (Kaltenborn, De Oliveira, Brummel, Diedrich) 6:21,49. 3. Grossbritannien (Fisher, Reeves, Jackson, Douglass) 6:25,22. 4. Polen (Biernacki, Kraska, Stasiewicz, Nalewalski) 6:28,66. 5. Japan (Shiga, Fukui, Arakawa, Sato) 6:28,98. 6. Schweiz (Pascal Ryser, Julian Müller, Vincent Raths, Andri Struzina) 6:33,94.

Junioren-Weltmeisterschaften in Rotterdam (21. bis 28. August 2016)

Junioren.
Einer. Viertelfinal.
1. Aliaksandr Pashkevich (WRus) 7:31,40. 2. Jan Schäuble (Sz) 7:36,02. 3. Patrik Farkas (Kro) 7:38,30. 4. Pietro Cangialosi (I) 7:41,46. 5. Angus Foster (Neus) 7:44,96. 6. Nodari Martoleki (Geo) 7:56,22.

Zweier ohne Steuermann. Hoffnungslauf. 1. Tiziano Prelazzi, Antonio Schettino (I) 7:21,74. 2. Francisco Gonzalez, Adolfo Peralta (Mex) 7:23,64. 3. Cristopher Kalleg Andrate, Selim Echeverria (Chi) 7:23,69. 4. Nico Müller, Oliver Gisiger (Sz) 7:32,40. 5. Michal Hancl, Tomas Halama (Tsch) 7:44,99.

Achter. Hoffnungslauf. 1. Deutschland (Gralla, Hauser, Von Schwerdtner, Johne, Burg, Reitenbach, Teckemeyer, Kocher, Stm. Ferling) 5:51,77. 2. Neuseeland (Clarke, Pracey, Winter, Houghton, Aimer, Camp, Mc Farlane, Smith, Stm. Du Toit) 5:56,77. 3. Schweiz (Marius Merkt, Dominic Condrau, Andrin Gulich, Flurin Letta, Jonah Plock, Morton Schubert, Hugo Van de Graaf, Manuel Baumann, Stm. Kieran Hurst) 6:02,47. 4. Dänemark (Valbirk, Hagemann, Bernsen, Carlsen, Rusbjerg, Aaslet, Kok, Poulsen, Stm. Lund) 6:05,20. 5. Spanien (Nunez Gonzalez, Basterretxea, Serrano, Manosalbas, Lorente Alman, Ruiz Gasparin, Carracedo, Garcia Ferrero, Stm. Martinez Moreno) 6:05,74.

Juniorinnen.
Einer. Hoffnungslauf.
1. Margaux Bailleul (F) 8:23,41. 2. Nina Baumann (Sz) 8:50,97. 3. Cristian Salinas (Per) 9:03,74. 4. Tjasa Pfajfar (Slo) 9:07,48. 5. Sarra Boulares (Tun) 9:14,68.

Rotterdam, 25. August 2016/rs.