WM Rotterdam: Patricia Merz gewinnt im B-Final

  WM Rotterdam: Patricia Merz gewinnt im B-Final

Patricia Merz (See-Club Zug) gewinnt an den Weltmeisterschaften den B-Final im Einer Leichtgewichte und beendet die Regatta auf dem 7. Gesamtrang. Dabei lässt die 23-Jährige das gesamte Podest der diesjährigen Europameisterschaften hinter sich. Auf dem 12. Rang schliesst Silvan Zehnder (Seeclub Zürich) in der gleichen Bootsklasse den Wettkampf ab.

>> Fotos WM Rotterdam vom 27.08.2016 (von Detlev Seyb)

An den Weltmeisterschaften in Rotterdam haben heute die Finals in den Leichtgewichts-Einern stattgefunden. Sowohl Patricia Merz (See-Club Zug) wie auch Silvan Zehnder (Seeclub Zürich) waren im B-Final am Start. Der Start war auch der einzige Moment in welchem die Konkurrentinnen aus Dänemark, Australien, Österreich, Belgien und Grossbritannien Patricia Merz gesehen haben. Die Zugerin gab bei schwierigen seitlichen Gegenwind-Verhältnissen von Anfang an den Ton an und hatte bei 500 Metern bereits über 2,5 Sekunden Vorsprung herausgerudert. Zwischenzeitlich baute sie diesen auf 5,5 Sekunden aus und gewann das Rennen schliesslich mit einem souveränen Vorsprung von 4,5 Sekunden. Damit bestätigte die 23-Jährige den starken Eindruck aus dem Vorlauf. Doch so richtig freuen, konnte sich die Sportstudentin unmittelbar nach dem Rennen nicht über diesen Sieg: «Das Rennen hat mir gezeigt, was drin gelegen wäre.» Damit sprach die Zugerin die verpasste A-Finalqualifikation an. Im Halbfinal lag sie lange auf einem A-Final berechtigten Platz wurde aber von einem technischen Defekt an der Dolle daran gehindert ein optimales Rennen zu rudern. Als Halbfinal-Vierte verpasste sie schliesslich die Qualifikation um einen Rang.

Positive Erkenntnisse für die Zukunft
Patricia Merz konnte aber auch Positives aus dem Saisonabschluss mitnehmen. So sagt sie: «Was mich aufbaut, ist, der grosse Fortschritt, den ich gemacht habe, seit Ian [Wright] unser Nationaltrainer ist. Zudem habe ich gesehen, dass ich wirklich schnell sein kann.» Wie Recht sie damit hat, zeigt ein Blick auf die Konkurrenz. Das gesamte EM-Podest hat die Leichtgewichts-Athletin hier an den Weltmeisterschaften hinter sich gelassen: Die EM-Zweite aus Dänemark, Aja Runge Holmegaard, verwies sie im B-Final auf Rang zwei. Die Europameisterin aus Deutschland, Anja Noske, sowie die EM-Dritte aus Holland, Elisabeth Woerner, standen beide im C-Final. Im A-Final wiederum sicherte sich Zoe McBride aus Neuseeland vor der Schwedin Emma Fredh und der Kanadierin Katherine Sauks die Goldmedaille. Ausser der Silbermedaillen-Gewinnerin, die wie Patricia Merz, die Saison im leichten Doppelzweier bestritten hat, sind die Medaillengewinnerinnen arrivierte Leichtgewichts-Einer-Ruderinnen. «Mehr Starts im Einer hätten wohl auch geholfen. Aber ich bin froh, kann ich mich nun wieder auf den Doppelzweier fokussieren», schaut Patricia Merz bereits wieder nach vorne. Im nächsten Semester will sie daneben ihren Sport-Bachelor abschliessen.

Silvan Zehnder beendet Regatta auf Rang 12
Silvan Zehnder konnte sein Potenzial im B-Final nicht wie gewünscht abrufen. «Es war ein langsames Sprintfestival», bilanzierte ein enttäuschter Silvan Zehnder seinen B-Final und führte aus: «Der seitliche Gegenwind war sehr schwierig zu rudern.» So sei es eine grosse Herausforderung gewesen, konstant zu bleiben. Das war gemäss dem Zürcher auch der Grund, dass jeder einen Zwischensprint eingelegt habe, wann er konnte. Dieses Rennen mit vielen Positionswechseln beendete der 29-Jährige auf dem 6. und damit 12. Gesamtrang. Gewonnen wurde der A-Final in dieser Kategorie von Paul O’Donovan, der gemeinsam mit seinem Bruder Gary in Rio an den Olympischen Spielen hinter Frankreich die Silbermedaille im Leichtgewichts Doppelzweier gewann.

Resultate.

Weltmeisterschaften in Rotterdam (21. bis 28. August 2016)

Männer.
Leichtgewichte. Einer. A-Final.
1. Paul O’Donovan (Irl) 7:32,84. 2. Peter Galambos (Un) 7:36,95. 3. Lukas Babac (Svk) 7:38,89. 4. Rajko Hrvat (Slo) 7:41,07. 5. Konstantin Steinhübel 7:48,66. 6. Milos Stanojevic (Ser) 7:49,03. –B-Final. 1. Jose Gomez-Feria (Sp) 7:52,21. 2. Yuki Ikeda (Jap) 7:52,45. 3. Matteo Mulas (I) 7:58,39. 4. Colin Ethridge (USA) 7:59,54. 5. Luka Radonic (Kro) 8:00,21. 6. Silvan Zehnder (Sz) 8:03,73.

Frauen.
Leichtgewichte. Einer. A-Final.
1. Zoe McBride (Neus) 8:28,45. 2. Emma Fredh (Sd) 8:29,12. 3. Katherine Sauks (Ka) 8:37,96. 4. Mary Jones (USA) 8:38,73. 5. Georgia Dimakou (Griech) 8:41,12. 6. Anastasiia Ianina (Rus) 8:46,34. – B-Final. 1. Patricia Merz (Sz) 8:44,92. 2. Aja Runge Holmegaard (Dän) 8:49,39. 3. Georgia Nesbitt (Aus) 8:49,65. 4. Leonie Pless (Ö) 8:56,94. 5. Eveline Peleman (Be) 8:59,31. 6. Gemma Hall (Gb) 9:01,11.

Rotterdam, 27. August 2016/rs.