Junioren-WM Brive: Doppelzweier u. Doppelvierer direkt im Viertelfinale

  Junioren-WM Brive: Doppelzweier u. Doppelvierer direkt im Viertelfinale

 

Zwei Schweizer Boote erreichten an den Junioren-Weltmeisterschaften der Ruderinnen und Ruderer im französischen Brive-la-Gaillarde am ersten Wettkampftag direkt die Viertelfinals. Einen überzeugenden Auftritt hatten in ihrem Vorlauf Elias Farhan (Lausanne Sports Aviron) und Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen) im Doppelzweier. Mit einer halben Bootslänge Rückstand auf das Boot aus China erreichten die beiden Schweizer direkt das Viertelfinale vom Donnerstag. Ebenfalls direkt im Viertelfinale rudern wird der Schweizer Doppelvierer mit Hugo Pfister (CA Vevey), Romain Loup (Lausanne Sports Aviron), Markus Kessler (RC Schaffhausen) und Valentin Gmelin (RC Uster). Hinter dem favorisierten Boot aus Tschechien und dem holländischen Vierer belegten die vier Eidgenossen den dritten Rang, welcher gerade noch für die Direktqualifikation für das Viertelfinale berechtigte.   Kurzberichte zu den einzelnen Schweizer Booten:   Doppelzweier Junioren [Elias Farhan, Nico Stahlberg] Elias Farhan und Nico Stahlberg ruderten im vierten von sechs Vorläufen in der insgesamt 34 Boote umfassenden Doppelzweier-Konkurrenz. Die weitgehend unbekannte Gegnerschaft stammte aus China, Österreich, Plen, Lettland und Rumänien. Die beiden Schweizer starteten auf der Aussenbahn 6 rudernd gut ins Rennen und lagen nach 500 Metern hinter Rumänien auf Rang 2. Bei Streckenhälfte führten die beiden Schweizer das Rennen sogar an. Auf den zweiten tausend Metern kam das chinesische Boot auf der Innenbahn eins immer besser ins Rennen und löste die Schweizer an der Spitze des Rennens ab. Die Chinesen bauten den Vorsprung auf eine halbe Bootslänge aus und verteidigten diesen bis ins Ziel. Elias Farhan und Nico Stahlberg dürfen sich über einen guten Auftakt in die Regatta freuen und stehen dank dem zweiten Vorlaufrang direkt im Viertelfinale von morgen Donnerstag. In diesem treffen sie auf Kroatien, Italien, Slowenien, Griechenland und Zimbabwe. Die ersten drei Boote werden sich für die Halbfinals der besten 12 Doppelzweier qualifizieren.   Doppelvierer Junioren [Hugo Pfister, Romain Loup, Markus Kessler, Valentin Gmelin] Die vier jungen Schweizer ruderten im fünften von sechs Vorläufen. 32 Doppelvierer starten an der Junioren-WM, was auch in der Grossbootkategorie Viertelfinal notwendig macht. Das tschechische Boot war aufgrund guter Vorleistungen im Frühling favorisiert. Dahinter kam es im Vorlauf zu einem packenden Rennen zwischen den Booten aus USA, Niederlande und der Schweiz. Alle drei Boote lagen im Mittelteil des Rennens nahe beieinander. Während zu Beginn die USA stark war, waren es mit zunehmender Renndauer die Holländer, welche ein paar Meter auf die Schweizer und die Amerikaner herausrudern konnten. Die USA fiel auf dem zweiten Teil weiter zurück, so dass sich die Schweizer mit dem dritten Rang sicher für das Viertelfinale qualifizierten und den Umweg über den Hoffnungslauf verhinderten. Im Viertelfinale trifft der Schweizer Doppelvierer auf die Boote aus Frankreich, Deutschland, Kroatien, Australien und China. Auch hier wird ein dritter Rang benötigt für eine Halbfinalqualifikation.   Ersatzmann knapp am Viertelfinale vorbeigerudert Der Ersatzmann der Schweizer Equipe, Nicolas Roth aus Vevey, startete im Einer der Junioren. Leider schaffte er die Qualifikation für das Viertelfinale weder im Vor- noch im Hoffnungslauf und wird somit nicht im Tableau der besten 24 Skiffiers geführt. Im Einer der Junioren ist mit 38 Booten eine Rekordmeldung zu verzeichnen. Die Rennen wurden bei sehr heissen Temperaturen um 35 Grad ausgetragen. Die Wasserverhältnisse werden nach dem ersten Regattatag als sehr schnell beurteilt und der Lac du Causse präsentierte sich während des gesamten Tages von seiner besten, sprich flachen, Seite. Die Rennen werden am Donnerstag mit Viertelfinals und Hoffnungsläufen fortgesetzt. Die Junioren-WM 2009 hat mit 68 teilnehmenden Nationen ein Rekordmeldeergebnis erzielt. Da die Rangierungen der Junioren-WM in Brive massgebend sind für die Zuteilung von Quotenplätzen für die ersten Youth Olympic Games in Singapur 2010 erhalten die Junioren-Weltmeisterschaften zusätzliche Relevanz für die teilnehmenden Nationen.     Rudern: Junioren-Weltmeisterschaften 2009 – Resultate Vorläufe mit Schweizer Beteiligung Brive-la-Gaillarde (Frankreich). Mittwoch, 5. August 2009 Junioren. Doppelzweier (4. Vorlauf): 1. China (Zeng/Hu) 6:32,25. 2. Schweiz (Elias Farhan/Nico Stahlberg) 6:33,63. 3. Rumänien 6:40,91. 4. Lettland 6:49,71. 5. Österreich 6:52,77. 6. Polen 6:59,80. Schweiz somit im Viertelfinale vom Donnerstag. Doppelvierer (5. Vorlauf): 1. Tschechien 6:05,68. 2. Niederlande 6:09,75. 3. Schweiz (Hugo Pfister, Romain Loup, Markus Kessler, Valentin Gmelin) 6:16,01. 4. USA 6:19,17. 5. Portugal 6:22,42. Schweiz somit im Viertelfinale vom Donnerstag. Skiff (3. Vorlauf): 1. Serbien 7:11,04. 2. Dänemark 7:13,38. 3. Bulgarien 7:15,78. 4. Schweiz (Nicolas Roth) 7:18,11. 5. Albanien 7:23,72. 6. Peru 7:41,62. Schweiz somit im Hoffnungslauf. Skiff (3. Hoffnungslauf): 1. Slowenien 7:29,25. 2. Georgien 7:30,35. 3. Schweiz (Nicolas Roth) 7:35,70. 4. Estland 7:50,33. 5. Zypern 7:52,76. Schweiz somit nicht im Viertelfinale und rudert um die Ränge 25-38.     Detaillierte Resultate sowie alle Resultate des Tages können unter www.worldrowing.com abgerufen werden.   Sarnen, 5. August 2009/Christian Stofer