WM Poznan: Vierer ohne Stm. Leichtgewichte im Hoffnungslauf

  WM Poznan: Vierer ohne Stm. Leichtgewichte im Hoffnungslauf

 

> Zur Bildergalerie vom 2. Wettkampftag (Ruder-WM Poznan, 24.08.2009)   Starker Gegenwind mit auffrischenden Böen prägte an der Ruder-Weltmeisterschaft in Poznan den zweiten Regattatag. Aus Schweizer Sicht standen zwei Boote im Einsatz. Der Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte mit Schlagmann Mario Gyr (Seeclub Luzern), Silvan Zehnder (Seeclub Zürich), Lucas Tramèr (Club de l’Aviron Vésenaz) und Bugmann Patrick Joye (Grasshopper Club Zürich) ruderte in seinem Vorlauf mit einer soliden Vorstellung auf den dritten Rang hinter den beiden favorisierten Booten aus Deutschland und Italien. Die Boote aus Russland und Portugal hielten sich die vier Schweizer jederzeit vom Leib. Da sich in diesem Vorlauf lediglich zwei Boote direkt für das Halbfinale zu qualifizieren vermochten, rudert der Leichtgewichts-Vierer am Mittwoch im Hoffnungslauf um die verbliebenen Halbfinalplätze. Projekttrainer Simon Cox zeigte sich mit dem Einstieg in die Regatta vorerst zufrieden. Weniger gut lief es dem Zweier ohne Steuermann Leichtgewichte mit Simon Niepmann (Seeclub Zürich) und Oliver Angehrn (Grasshopper Club Zürich). Von Beginn weg geriet das Schweizer Boot unter Druck und vermochte den Kontakt zu den schnellsten Booten nicht zu halten. Im elf Boote umfassenden Feld ging es deshalb in diesem Vorlauf bereits um den Einzug ins A-Finale. Frankreich dominierte das Rennen vom Start und sicherte sich mit einem Start-Ziel-Sieg die Finalteilnahme. Auf den Plätzen kamen Serbien, Südafrika, Schweiz und USA ins Ziel. Nach dem vierten Vorlaufrang wird der Schweizer Zweier Angehrn/Niepmann am Mittwoch gegen Serbien, Grossbritannien und Japan um die zwei verfügbaren Finalplätze rudern.   Im Unterschied zum Vortag drehte der Wind in südöstliche Richtung, was für die Mannschaften einen satten Gegenwind bedeutete. Zudem war der See aufgrund des Wellengangs anspruchsvoll zu rudern. Morgen Dienstag stehen der Männer Doppelzweier (André Vonarburg und Florian Stofer) sowie Leichtgewichts Skiffier Frédéric Hanselmann in den Hoffnungsläufen im Einsatz. Vonarburg/Stofer rudern um 12:06 Uhr gegen Kasachstan, USA, Serbien, Kuba und Norwegen um die drei verfügbaren Halbfinalplätze. Frédéric Hanselmann startet um 11:30 Uhr gegen Indien, Japan, Ukraine und Brasilien im Hoffnungslauf. Hier werden sich zwei Ruderer für das Halbfinale qualifizieren.     Rudern: Weltmeisterschaften 2009 – Resultate zweiter Vorlauftag mit Schweizer Beteiligung Poznan (Polen). Montag, 24. August 2009 Männer. Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte (4. Vorlauf): 1. Deutschland 6:34,06. 2. Italien 6:36,27. 3. Schweiz (Gyr, Zehnder, Tramèr, Joye) 6:41,18. 4. Russland 6:56,70. 5. Portugal 7:04,58. Der Schweizer Vierer ohne Steuermann bestreitet am Mittwoch den Hoffnungslauf. Zweier ohne Steuermann Leichtgewichte (2. Vorlauf): 1. Tilliet/Bette (Fr) 7:07,99. 2. Babovic/Tomic (Serb) 7:14,74. 3. Smith/Brittain (Südafrika) 7:15,34. 4. Niepmann/Angehrn (Sz) 7:31,90. 5. Rothmeier/Wainwright (USA) 7:48,33. Schweiz somit im Hoffnunglauf vom kommenden Mittwoch.   Detaillierte Resultate sowie alle Resultate des Tages können unter www.worldrowing.com abgerufen werden.   Poznan, 24. August 2009/cs.