4 Schweizer Boote im Finale des Ruder-Weltcup in Bled

  4 Schweizer Boote im Finale des Ruder-Weltcup in Bled

Nachdem alle Boote der Schweizer Flotte die Halbfinalrunde erreicht hatten, schafften am Samstag vier der sechs Schweizer Boote den Einzug ins A-Finale des Ruder-Weltcups in Bled (Slowenien). Hauchdünne Rennentscheidungen prägten den Halbfinaltag. Mit einem zweiten Rang qualifizierten sich André Vonarburg und Florian Stofer im Männer-Doppelzweier für den A-Final vom Sonntag. Mit einem dritten Rang ruderte der Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte ebenfalls ins Finale. Bereits am Freitag qualifizierte sich der Frauen-Doppelvierer. Mit einem zweiten Rang im Skiff-Halbfinale der Frauen Leichtgewichte steht auch Eliane Waser im Finalrennen, das bereits am Samstagabend stattfinden wird.


Das Schweizer Team hatte nach dem erfolgreichen Auftakt heute Samstag in den Halbfinals wiederum positive Erlebnisse auf dem See von Bled (Slowenien). Auf dem See von Bled finden nächstes Jahr vom 28. August bis 4. September 2011 die Ruder-Weltmeisterschaften statt, an welchen Olympia-Quotenplätze für die Olympischen Sommerspiele 2011 vergeben werden.


Stofer/Vonarburg erstmals im Weltcup-Finale
Erneut überzeugend sind Florian Stofer und André Vonarburg (beide Seeclub Sempach) im ersten Halbfinale der Männer-Doppelzweier aufgetreten. Mit den rauen Wasserbedingungen auf den ersten 1000 Metern der Strecke kamen die beiden Eidgenossen von den sechs gestarteten Booten am Besten zurecht und ruderten bis zur Streckenhälfte einen Vorsprung von einer Bootslänge auf das britische Boot heraus. Auf der zweiten Streckenhälfte waren es dann die Briten, die mächtig an Geschwindigkeit zulegten und immer näher an die beiden Sempacher heranruderten. „Etwa 100 Meter vor dem Ziel hat es mir das Ruder runtergezogen und ich war froh, dieses nicht aus der Hand zu verlieren“, berichtete André Vonarburg nach dem Rennen. In einem Fotofinish um den Halbfinalsieg waren es dann die beiden Briten Matthew Wells/Marcus Bateman, die mit dem minimalen Vorsprung von 0.1 Sekunden vor Stofer/Vonarburg gewannen. Für Stofer/Vonarburg ist es die erste A-Finalqualifikation an einer Weltcup-Regatta seit die beiden vor Jahresfrist erstmals gemeinsam im Doppelzweier angetreten sind.
Nebst den Briten und den Schweizern zieht auch Italien 1 ins A-Finale ein. China, Tschechien und ein zweites italienisches Boot rudern im B-Finale. Aus dem zweiten Halbfinale qualifizierten sich Grossbritannien 2, Estland (Europameister 2009) sowie die für Norwegen startenden Olaf Tufte/Iztok Cop. Cop gibt in Bled seine Abschiedsvorstellung von der internationalen Ruderszene und hat deshalb mit seinem langjährigen Skiff-Rivalen und Freund Olaf Tufte eine aussergewöhnliche Bootskombination gebildet. Das Finalrennen findet am Sonntag, 30. Mai 2010 um 11:29 Uhr statt.


Erstmals ein leichter Schweizer Vierer ohne Steuermann im Weltcup-Finale
Grosse Freude bereitete dem Schweizer Team auch am zweiten Tag der neu formierte Vierer ohne Steuermann der Leichtgewichte. Schlagmann Mario Gyr (Seeclub Luzern), Simon Niepmann (Seeclub Zürich), Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz) und Simon Schürch (Seeclub Sursee) zeigten erneut ein offensives Rennen und starteten sehr schnell, so dass sie bei Streckenviertel und –hälfte das Feld anführten vor Italien und den Niederlanden. Zu den anderen Booten aus Japan, Kanada und Dänemark 2 wurde bereits mehr als eine Länge Vorsprung herausgerudert, so dass die erstmalige Finalqualifikation eines Schweizer Vierer ohne Steuermanns der Leichtgewichte beim Ruder-Weltcup, der seit 1997 durchgeführt wird, immer näher rückte. Italien machte nach der Streckenhälfte stark Druck auf das Schweizer Boot, welches aber die Geschwindigkeit der Italiener mitging und sicher auf dem zweiten Platz ruderte. Mit einem fulminanten Endspurt sprinteten auf den letzten 500 Metern die Holländer heran, so dass sich das Feld an der Spitze wieder ganz eng zusammen schob. Winzige 0.37 Sekunden trennten auf der Ziellinie die drei Boote, welche die finalberechtigten drei ersten Plätze belegten. Italien vermochte die Führung zu verteidigen und siegte 0.22 Sekunden vor Holland und 0.37 Sekunden vor der jungen Schweizer Kombination. Aus dem anderen Halbfinale sind Grossbritannien, Dänemark 1 und Weltmeister Deutschland für das Finale berechtigt.
Die Schweizer, WM-Neunte 2009, schafften allesamt erstmals eine Finalqualifikation am Ruder-Weltcup, was für die junge Mannschaft einen riesigen Schritt bedeutet. Erstmals seit der Einführung des Ruder-Weltcups ist die Schweiz in dieser Bootsklasse im Finale vertreten. Das Finalrennen findet am Sonntag, 30. Mai 2010 um 12:21 Uhr statt.


Auch zwei Frauen-Boote fürs A-Finale qualifiziert
Nebst den beiden Männer-Booten schafften auch zwei Schweizer Frauenboote den Einzug ins Finale. Eliane Waser (Seeclub Luzern) ruderte im Skiff Frauen Leichtgewichte am Samstagvormittag nach einem schnellen Start und einer Verteidigung ihres Finalplatzes über die gesamte Strecke ins Finalrennen. Sie musste sich nur der WM-Zweiten Laura Milani aus Italien sowie der starken Kanadierin Lindsay Jennerich geschlagen geben. Den Endspurt der unnachgiebig kämpfenden Schwedin Radström konterte Eliane Waser souverän und sicherte sich als Halbfinal-Dritte den A-Finaleinzug.
Eliane Waser rudert ihr Finale im Skiff Frauen Leichtgewichte am Samstagnachmittag, 29. Mai 2010; 17:10 Uhr.


Bereits am Freitag vermochte sich der neu formierte Frauen-Doppelvierer mit Martina Ernst (Belvoir Ruderclub Zürich), Katja Hauser (Seeclub Wädenswil), Nora Fiechter (Ruderclub Blauweiss Basel) und Regina Naunheim (Seeclub Wädenswil) mit einem zweiten Vorlaufrang direkt für das A-Finale zu qualifizieren. Der Frauen-Doppelvierer startet am Sonntag, 30. Mai 2010 um 12:34 Uhr zum Finalrennen.


Wyss/Weisshaupt am Start nicht mitgekommen
Der Doppelzweier der Leichtgewichts-Frauen Olivia Wyss (Seeclub Sursee) und Pamela Weisshaupt (Seeclub Küsnacht) stand nach der Qualifikation im Hoffnungslauf von Freitagabend ebenfalls im Halbfinale. Doch das Schweizer Duo kam auf den ersten 250 Metern nicht mit den anderen Booten mit und verlor bereits zu Beginn des Rennens viel Zeit. Vier Sekunden Rückstand handelten sich Wyss/Weisshaupt auf den ersten 500 Metern ein. Vorne zogen aber die Boote aus USA, Grossbritannien und Griechenland davon. Die Schweizerinnen vermochten sich dann auf der zweiten Streckenhälfte noch etwas vorzuarbeiten und überholten die Spanierinnen. Auch auf die Chinesinnen, schlossen Wyss/Weisshaupt auf, was aber mit der Vergabe der Finalplätze keine Rolle mehr spielte. Olivia Wyss und Pamela Weisshaupt rudern am Sonntag, 30. Mai 2010 um 10:00 Uhr um die Ränge 7 bis 12.


Raphaël Jeanneret mit Leistungssteigerung
Der Leichtgewichts-Skiffier Raphaël Jeanneret, eigentlich Riemenruderer und für einen Zweier ohne Steuermann Leichtgewicht vorgesehen, zeigte gegenüber dem Vortag ein klar besseres Rennen. Er ruderte immer an fünfter Position und musste sich erst am Schluss vom Österreicher Alexander Rath überholen lassen. Jeanneret rudert an seiner ersten Weltcup-Teilnahme im B-Finale.


Mit vier Finalplätzen erreicht der Schweizerische Ruderverband an einem Ruder-Weltcup seit langer Zeit sein bestes Ergebnis. Sowohl im Frauen- wie im Männerbereich sind deutliche Fortschritte im Vergleich zum Vorjahr feststellbar. Die Schweizer Boote fahren offensiv um die Finalplätze mit und mussten sich in der Tendenz erst am Schluss in Fotofinish-Entscheidungen noch geschlagen geben. Für die Finalrennen vom Sonntag dürfen weitere spannende Rennen erwartet werden.


Rudern: Ruder-Weltcup in Bled (Slowenien), Resultate Halbfinals mit Schweizer Beteiligung vom 29.05.2010
Männer: Doppelzweier, 1. Halbfinale: 1. Wells/Bateman (Gb) 7:06,77. 2. Vonarburg/Stofer (Sz) 7:06,87. 3. Smerghetto/Sansonse (I) 7:13,36. 4. Liu/Shi (China) 7:16,64. 5. Houska/Vitasek (Tsch) 7:22,00. 6. Perino/Montrone (I) 7:24,81. Grossbrinannien, Schweiz und Italien 1 im A-Finale.
Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte, 2. Halbfinale: 1. Italien 6:10,53. 2. Niederlande 6:10,75. 3. Schweiz (Mario Gyr, Simon Niepmann, Lucas Tramèr, Simon Schürch) 6:10,90. 4. Japan 6:18,04. 5. Kanada 6:20,39. 6. Dänemark, Boot 2, 6:22,79. Italien, Niederlande und Schweiz im A-Finale.
Skiff Leichtgewichte, 2. Halbfinale: 1. Maxime Goisset (Fr) 7:17,81. Ferner: 6. Raphaël Jeanneret (Sz) 7:34,66. Jeanneret im B-Finale.
Frauen: Doppelzweier Leichtgewichte, 1. Halbfinale: 1. Broughton/Grobler (USA) 7:26,63. 2. Goodsell/Hosking (Gb) 7:30,50. 3. Kalampoka/Giazitzidou (Griech) 7:33,02. 4. Wang/Huang (China) 7:36,63. 5. Pamela Weisshaupt / Olivia Wyss (Sz) 7:38,14. 6. Arrazola/Mas de Xaxars (Sp) 7:44,26. Schweiz im B-Finale.
Skiff Leichtgewichte, 2. Halbfinale: 1. Laura Milani (I) 8:00,78. 2. Linday Jennerich (Ka) 8:03,55. 3. Eliane Waser (Sz) 8:04,84. 4. Karin Radström (Sd) 8:06,01. 5. Manuela Laimböck (Ö) 8:13,80. 6. Mihailova (Usb) 8:34,15. Waser im A-Final.


Alle Resultate sowie Live-Übertragung der Rennen in Bled und mehr Infos unter www.worldrowing.com


Bled, 29. Mai 2010/cs.