EM Montemor: 3 Schweizer Boote im EM-Finale

  EM Montemor: 3 Schweizer Boote im EM-Finale


Drei Schweizer Boote erreichten am heutigen Halbfinaltag der Ruder-EM in Montemor-o-Velho die Endläufe.  Alle Boote überzeugten mit guten Rennen. Der Männer-Doppelzweier mit André Vonarburg und Florian Stofer sowie der Vierer ohne Steuermann der Leichtgewichte zogen mit je einem dritten Halbfinalrang in die A-Finals ein. Der Frauen-Doppelvierer schaffte dasselbe mit einem feinen Sieg im Hoffnungslauf. Die Schweizer Delegation kann deshalb auf eine positive Zwischenbilanz schauen. Die Finalrennen werden morgen Sonntag ausgetragen.
 
Zuerst herrschte dicker Nebel auf der Regattabahn. Just für die Rennen lichtete sich dann der Dunst und die Rennen konnten planmässig bei leichtem seitlichem Gegenwind durchgeführt werden. Aus Schweizer Sicht hatten noch drei Boote die Chance auf eine Finalteilnahme und erfreulicherweise nutzten alle drei Boote die Gelegenheit und vermochten sich dank guten Rennen für die Finalrennen zu qualifizieren.
 
Vonarburg/Stofer mit Leistungssteigerung sicher im A-Finale
André Vonarburg und Florian Stofer (beide Seeclub Sempach) boten heute im Halbfinale eine Leistungssteigerung gegenüber dem Vorlauf von gestern. Zwar war der Start erneut nicht sehr schnell, aber das Schweizer Duo hielt immer den Kontakt zu den finalberechtigten drei Spitzenpositionen. Es war das favorisierte französische Boot (Rotsee-Sieger 2010), welches bei Streckenhälfte die Führung übernahm und diese bis ins Ziel nicht mehr abgab. Dahinter kämpften Vonarburg/Stofer mit den Polen und den Weissrussen um die Finalplätze. Auf dem dritten Streckenviertel konnte sich das Schweizer Boot vom weissrussischen Boot distanzieren und lag sicher auf dem dritten Rang. Polen holte sich dank beachtlichem Endspurt den zweiten Platz, während Stofer/Vonarburg den dritten Halbfinalrang absicherten. Frankreich, Polen, Schweiz sowie Estland (Europameister 2009), Deutschland (Weltmeister 2009) und Tschechien bilden die Finalboote für den Sonntag.
 
Gyr/Niepmann/Tramèr/Schürch in eng umkämpftem Halbfinale gute Dritte
Im Vierer ohne Steuermann der Leichtgewichte waren zwei spannende Halbfinalrennen zu sehen. Im ersten Halbfinale trafen die Schweizer Mario Gyr (Seeclub Luzern), Simon Niepmann (Seeclub Zürich), Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz) und Simon Schürch (Seeclub Sursee) auf Tschechien, Niederlande, Frankreich, Dänemark und Spanien.
Das Rennen war jederzeit hart umkämpft. Frankreich und Dänemark starteten schnell und übernahmen die Führung. Das Schweizer Boot war meist an dritter Stelle platziert, obwohl die Abstände sehr gering waren. Auf den Aussenbahnen waren es Tschechien und Niederlande, die auf dem dritten Streckenviertel stark Druck machten und immer näher an die drei führenden Boote heranfuhren. Gleichzeitig überholten die Schweizer kurzzeitig die Dänen und stiessen auf die zweite Position vor. Dänemark fing sich dann aber mit einem mächtigen Endspurt auf und holte sich sogar den Halbfinalsieg, knapp vor Frankreich und der Schweiz.
Mit der vierten Finalqualifikation in dieser Saison an einer grossen Regatta unterstreicht der Schweizer Leichtgewichtsvierer seine Stärke. Im Finale treffen die Eidgenossen auf Deutschland, Polen, Italien, Frankreich und Dänemark.
 
Frauen-Doppelvierer mit feinem Hoffnungslaufsieg im Final
Ein sehr gutes Rennen zeigte heute der Schweizer Frauen-Doppelvierer. Ganz harmonisch und flüssig ruderte das Schweizer Boot mit Martina Ernst (Belvoir Ruderclub Zürich), Katja Hauser (Seeeclub Wädenswil), Nora Fiechter (Ruderclub Blauweiss Basel) und Regina Naunheim (Seeclub Wädenswil) gegen Russland, Italien, Polen, Rumänien und Ungarn. Bei Streckenhälfte lagen die Schweizerinnen zeitgleich mit Italien in Führung, nachdem ihnen erneut ein schneller Start geglückt war. Auf dem dritten Streckenabschnitt schoben sich die Schweizerinnen mit einem flüssigen Rhythmus wieder in Führung, welche sie bis ins Ziel komfortabel ausbauten und verteidigten. Mit einem feinen Hoffnungslaufsieg ziehen Ernst/Hauser/Fiechter/Naunheim zum zweiten Mal in dieser Saison in ein A-Finale ein. Zum Saisonauftakt gelang dem in dieser Saison neu formierten Frauen-Projekt ein ausgezeichneter dritter Rang. Im Finale vertreten sind Weltmeister Ukraine, Deutschland, Schweiz, Polen, Italien und Russland.
 
Olivia Wyss (Seeclub Sursee), Ersatzruderin für den Frauen-Doppelvierer, welche im Skiff Leichtgewichte Frauen startete, beendete die Regatta auf dem achten Platz. Skiffier Fabrizio Güttinger (CC Lugano), der gestern im Vorlauf kollabierte und kenterte, ist wohlauf.
 
Die Finalrennen sind für den Sonntag, 12. September 2010 wie folgt vorgesehen:
Start Finalrennen ab 11:03 Uhr. Die Rennen der Schweizer Boote sind wie folgt vorgesehen:
 
11.48 Uhr             Männer Doppelzweier                      
14.33 Uhr             Männer Vierer ohne Stm. Leichtgewichte
14.48 Uhr             Frauen Doppelvierer
 
Die Rennen können unter http://www.worldrowing.com/index.php?pageid=116live auf der Event-Website der FISA mitverfolgt werden.
 
Rudern:
Europameisterschaften Montemor-o-Velho (Portugal), Resultate Rennen mit Schweizer Beteiligung vom 11.09.2010
Männer: Vierer ohne Steuermann. 1. Halbfinal: 1. Dänemark 6:09,70. 2. Frankreich 6:10,18. 3. Schweiz (Mario Gyr, Simon Niepmann, Lucas Tramèr, Simon Schürch) 6:11,05. 4. Niederlande 6:13,77. 5. Tschechien 6:17,64. 6. Spanien 6:19,71. Schweiz somit im A-Finale vom Sonntag.
Doppelzweier. 1. Halbfinal: 1.Frankreich 6:25,92. 2. Polen 6:27,51. 3. Schweiz (Florian Stofer, André Vonarburg) 6:30,61. 4. Weissrussland 6:35,46. 5. Kroatien 6:46,17. 6. Ukraine 6:50,89. Schweiz somit im A-Finale vom Sonntag.
Frauen. Doppelvierer, Hoffnungslauf: 1. Schweiz (Martina Ernst, Katja Hauser, Nora Fiechter, Regina Naunheim) 6:44,19. 2. Polen 6:46,99. 3. Italien 6:47,30. 4. Russland 6:50,58. 5. Rumänien 6:52,95. 6. Ungarn 6:59,13. Schweiz somit im A-Finale vom Sonntag.
Skiff Frauen Leichtgewichte. B-Final (Ränge 7-10): 1. Coralie Simon (Fr) 8:30,11. 2. Olivia Wyss (Sz) 8:41,55. 3. Barbora Sagova (Slk) 9:11,50. 4. Tania Saraiva (Por) 9:19,58.
 
Die detaillierten Resultate können unter http://www.worldrowing.com/index.php?pageid=91abgerufen werden.
 
Montemor-o-Velho, 11. September 2010/cs.