Weltcup München: Doppelzweier und Vierer-ohne Leichtgewicht im Halbfinale

  Weltcup München: Erster Regattatag

Auf der Olympia-Regattastrecke in Oberschleissheim wurde heute Freitag der Ruder-Weltcup 2011 eröffnet. Aus Schweizer Sicht qualifizierten sich in den als Time-Trials durchgeführten Vorläufen der Doppelzweier mit André Vonarburg und Florian Stofer sowie der Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte direkt für die Halbfinals. Gleiches schaffte Pamela Weisshaupt im Frauen Einer Leichtgewichte. In derselben Kategorie qualifizierte sich auch Fabiane Albrecht über den Hoffnungslauf für das Halbfinale.


Der Auftakt in die vorolympische Regattasaison im Rahmen des Ruder-Weltcups in München war eine nasse und kalte Angelegenheit. Nach einem Temperatursturz auf 11 Grad fanden die Vor-und Hoffnungsläufe bei strömendem Regen, jedoch guten und fairen Wasserverhältnissen statt.


Vonarburg/Stofer gewinnen Doppelzweier-Vorlauf
Positiv in Szene zu setzen vermochten sich der Schweizer Doppelzweier mit André Vonarburg und Florian Stofer (beide Seeclub Sempach), welche ihren Vorlauf zu gewinnen vermochten und sich damit direkt für das Halbfinale vom Samstag qualifizierten. Der Doppelzweier zeigte sich gegenüber den letzten Auftritten der vergangenen Saison technisch verbessert.
Die Vorläufe wurden heute Vormittag im Time Trial Format ausgetragen. Die einzelnen Boote starteten also hintereinander in Abständen von 30 Sekunden, vergleichbar einem Zeitfahren im Radsport. Grund für diese Modus-Änderung war ein Entscheid des internationalen Ruderverbandes, hinsichtlich der Olympischen Spiele in London dieses Szenario generell wieder einmal zu „üben“.


Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte mit zweitem Rang direkt im Halbfinale
Ebenfalls zu überzeugen vermochte der Vierer ohne Steuermann der Leichtgewichte mit Mario Gyr (Seeclub Luzern), Simon Niepmann (Seeclub Zürich), Lucas Tramèr (CA Véseanz) und Simon Schürch (SC Sursee), der mit einem kleinen Rückstand von 0.3 Sekunden hinter Deutschland den zweiten Rang belegte und damit ebenfalls direkt in das Halbfinale vorstiess. Der Vierer hat damit die Gewissheit, weiterhin mit den besten Booten mithalten zu können.


Beide Einer Frauen Leichtgewichte im Halbfinale
Beide vom Schweizerischen Ruderverband gemeldeten Einer in der Kategorie Einer Frauen Leichtgewichte vermochten sich für die Halbfinals zu qualifizieren. Pamela Weisshaupt (Seeclub Küsnacht) gelang dies mit einem Vorlaufsieg. Ebenfalls mit einem Sieg, jedoch in den Hoffnungsläufen, gelang die Halbfinalqualifikation Fabiane Albrecht (Seeclub Thun). Das Halbfinale verpasst haben hingegen Eliane Waser (Seeclub Luzern) und Olivia Wyss (Seeclub Sursee) im Doppelzweier Frauen Leichtgewichte. Ein dritter Rang hinter Griechenland und Belgien im Hoffnungslauf bedeutete die Relegation in das C-Finale (Ränge 13-18).


Doppelvierer mit zweiter Chance im Hoffnungslauf
Der Männer-Doppelvierer mit Nico Stahlberg (RC Kreuzlingen), Samuel Annen (Seeclub Zug), Jérémy Maillefer (Lausanne Sports Aviron) und Dimitri Weitnauer (RC Thalwil) wurde im Vorlauf Fünfter und hat morgen im Hoffnungslauf nochmals eine Chance auf ein Weiterkommen. In einem Bahnverteilungsrennen wurde der Frauen-Doppelvierer Sechster. Dieses Boot steht bereits im Finale, da lediglich sechs Boote am Start sind. Der Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann mit Nicola Edelmann und Silvan Zehnder (beide Seeclub Zürich) wurde im Vorlauf Vierter und rudert morgen Samstag im Hoffnungslauf um den Einzug ins B-Finale.


Leichter Männer-Doppelzweier im Feld der 35 Boote kalt geduscht
Keinen leichten Stand hatten heute Michael Schmid (Seeclub Luzern) und Raphaël Jeanneret (CA Vevey) im Doppelzweier Männer Leichtgewichte. Trotz engagiertem Rennen reichte es im Time Trial-Vorlauf nur zur fünftbesten Zeit in ihrem Rennen. Da nur vier Boote ins Viertelfinale kamen, schieden Schmid/Jeanneret bereits im Vorlauf aus und rudern in der 35 Boote umfassenden Konkurrenz im E-Finale um die Plätze. Insgesamt resultierte für die neue Schweizer Kombination die sechzehnte Zeit aller Boote.


Resultate.
Rudern: Samsung World Rowing Cup Regatta München (D) – Resultate 1. Regattatag (Fr, 27. Mai 2011)
Männer
Doppelzweier (2. Vorlauf): 1. André Vonarburg/Florian Stofer (Sz) 6:28,78.
2. Michal Sloma/Wiktor Chabel (Pol) 6:30,28. 3. Nils Hoff/Kjetil Borch (No) 6:35,53. 4. Bram Dubois/Hannes De Reu (Be) 6:41,49. 5. Gytis Ruzgys/Mykolas Masilionis (Lit) 6:41,99. Stofer/Vonarburg somit direkt im Halbfinale.
Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte (3. Vorlauf): 1. Deutschland (Bastian Seibt, Lars Wichert, Jochen Kühner, Martin Kühner) 5:48,97. 2. Schweiz (Simon Schürch, Lucas Tramèr, Simon Niepmann, Mario Gyr) 5:49,27. 3. Niederlande (Tim Heijbrock, Joris Pijs, Vincent Muda, Tycho Muda) 5:51,02. 4. China (Guolin Zhang, Mingyang Liang, Lei Li, Feng Ke) 5:54,78. 5. Japan (Yu Kataoka, Yoshinori Sato, Kazushige Ura, Takahiro Suda) 5:57,10. Schweiz damit im Halbfinale.
Doppelzweier Leichtgewichte (3. Vorlauf): 1. Mads Rasmussen/Rasmus Quist (Dä) 6:12,17. 2. Tamas Varga/Peter Galambos (Un) 6:16,06. 3. Pedro Fraga/Nuno Mendes (Por) 6:16,42. 4. Zlatko Karaivanov/Vassil Vitanov (Bul) 6:17,81. 5. Michael Schmid/Raphaël Jeanneret (Sz) 6:19,29. 6. Peter Hanily/Justin Ryan (Irl) 6:19,37. Schweiz somit im E-Finale (Ränge 25-30).
Zweier ohne Steuermann Leichtgewichte (2. Vorlauf): 1. Jost Schoemann-Finck/Matthias Schoemann-Finck (De) 6:42,83. 2. Nenad Babic/Milos Tomic (Ser) 6:43,46. 3. Fabien Tilliet/Jean-Christophe Bette (Fr) 6:45,75. 4. Silvan Zehnder/Nicola Edelmann (Sz) 6:50,15. 5. Arnoud Greidanus/Bjorn van den Ende (Ho) 6:50,64. Zehnder/Edelmann somit im Hoffnungslauf.
Doppelvierer (2. Vorlauf): 1. Deutschland (Tim Grohmann, Philipp Wende, Karl Schulze, Laurtiz Schoof) 5:52,33. 2. Kroatien (David Sain, Martin Sinkovic, Damir Martin, Valent Sinkovic) 5:58,24. 3. Frankreich (Jonathan Coeffic, Matthieu Androdias, Pierre-Jean Peltier, Benjamin Chabanet) 6:00,22. 4. Slowenien (Ziga Pirih, Ales Zupan, Jan Spik, Matej Rojec) 6:02,39. 5. Schweiz (Dimitri Weitnauer, Jérémy Maillefer, Samuel Annen, Nico Stahlberg) 6:03,11. Schweiz somit im Hoffnungslauf.
Einer (1. Hoffnungslauf): 1. Julien Bahain (Fr) 7:09,26. 2. Luka Spik (Slo) 7 :15,68. 3. Camillo Franek (Ö) 7 :19,22. 4. Tonu Endrekson (Est) 7:25,88. 5. David Aregger (Sz) 7:30,15. Aregger damit im D-Finale (Ränge 19-24)


Frauen
Einer Leichtgewichte (1. Vorlauf): 1. Pamela Weisshaupt (Sz) 8:00,59.
2. Eri Wakai (Jp) 8:10,60. 3. Liv Karlstroem (Sd) 8:11,76. 4. Sarah Dolan (Irl) 8:15,51. 5. Eleonora Trivella (It) 8:16,10. 6. Carla Mendes (Por) 8:21,85. Weisshaupt damit direkt im Halbfinale.
Einer Leichtgewichte (2. Hoffnungslauf): 1. Fabiane Albrecht (Sz) 8:15,27. 2. Jaclyn Halko (Pol) 8:16,49. 3. Atsumi Fukumoto (Jp) 8:17,21. 4. Eleonora Trivella (It) 8:18,37. 5. Sarah Dolan (Irl) 8:21,19. 6. Zarrina Mihaylova (Uzb) 8:25,57. Albrecht damit im Halbfinale.
Doppelzweier Leichtgewichte (1. Hoffnungslauf): 1. Triantayllia Kalampoka/Christina Giazitzidou (Griech) 7:10,38. 2. Evi Geentjens/Jo Hammond (Be) 7:11,68. 3. Olivia Wyss/Eliane Waser (Sz) 7:13,74. 4. Sofia Esteras/Maria Rohner (Arg) 7:33,48. Schweiz somit im Finale C (Ränge 13-18).
Doppelvierer (Bahnverteilungsrennen): 1. Ukraine (Kateryna Tarasenko, Olena Buryak, Anastasiia Kozhenkova, Yana Dementieva) 6:24,50. 2. Grossbritannien (Debbie Flood, Beth Rodford, Frances Houghton, Annabel Vernon) 6:26,38. 3. Deutschland (Julia Richter, Carina Baer, Stephanie Schiller, Britta Oppelt) 6:28,55. 4. Polen (Agnieszka Kobus, Julia Michalska, Agata Gramatyka, Natalia Madaj) 6:32,00. 5. Italien (Valentina Calabrese, Giada Colombo, Laura Schiavone, Elisabetta Sancassani) 6:37,76. 6. Schweiz (Martina Ernst, Katja Hauser, Sarah Zurbrügg-Greenaway, Regina Naunheim) 6:41,16.


München, 27. Mai 2011/cs.