WM Bled: Doppelvierer und leichter Vierer-ohne stehen in den Halbfinals

  WM Bled: Doppelvierer und leichter Vierer-ohne stehen in den Halbfinals

An den Ruder-Weltmeisterschaften im slowenischen Bled haben heute drei Boote die Hoffnungsläufe bestritten. Der Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte und der Männer-Doppelvierer qualifizierten sich mit überzeugenden Hoffnungslaufsiegen sicher für die Halbfinals. Dieses Unterfangen ist dem Frauen-Doppelzweier mit Regina Naunheim und Sarah Zurbrügg-Greenaway nicht gelungen.

Die Hoffnungsläufe am dritten Regattatag der acht Tage dauernden Ruder-WM in Bled (Slowenien) zeigten spannende Rennen bei böigen Mitwind-Bedingungen und teilweise recht starkem Wellengang. Drei Schweizer Boote standen heute im Einsatz und versuchten sich für die Halbfinals zu qualifizieren, um im Rennen um die Olympia-Quotenplätze zu verbleiben. Dabei waren zwei Boote erfolgreich.

Vierer-ohne Leichtgewichte überzeugend
Den Auftakt machte heute der Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte mit Mario Gyr (Seeclub Luzern), Simon Niepmann (Seeclub Zürich), Lucas Tramèr (Club d’Aviron Vésenaz) und Simon Schürch (Seeclub Sursee). Gegen die Boote aus Frankreich, Argentinien, Russland und USA musste mindestens ein zweiter Rang für die Halbfinalqualifikation erreicht werden. Der Schweizer Vierer nutzte die Gelegenheit für einen schnellen Start und übernahm im Rennen sofort die Führung vor Frankreich und USA. Das Schweizer Boot gab diese Führung während des gesamten Rennens nie mehr ab und konnte den Vorsprung im Verlaufe des Rennens auf eine Bootslänge ausbauen. Frankreich und USA duellierten sich um den zweiten Rang erbittert und hielten das Tempo hoch. Das Schweizer Boot hatte aber die beiden Boote jederzeit im Blick und ruderte den Sieg in diesem Hoffnungslauf sicher vor Frankreich ins Ziel. Mit dem Gewinn des Rennens hat der leichte Vierer die Halbfinalqualifikation der besten 12 Boote erreicht und auch im zweiten Rennen einen überzeugenden Eindruck hinterlassen. Trainer Simon Cox zeigte sich nach dem Rennen zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft und konstatierte, dass die sichere Qualifikation für die junge Mannschaft einen grossen Schritt bedeutet hat. Der Halbfinal steht am kommenden Donnerstag auf dem Programm.

Doppelvierer ebenfalls mit Start-Ziel-Sieg
Beinahe eine Kopie des Rennens im Leichtgewichts-Vierer war das Rennen im ersten Hoffnungslauf der Doppelvierer. Der Schweizer Doppelvierer mit André Vonarburg (Seeclub Sempach), Nico Stahlberg (Ruderclub Kreuzlingen), Florian Stofer (Seeclub Sempach) und Jérémy Maillefer (Lausanne Sports Aviron) nutzte das noch flache Wasser am Start für einen Blitzstart und schob die Bugspitze von Anfang an in Front vor den Booten aus China, Kuba, Tschechien, Lettland und Venezuela. Diese Führung hielte das Schweizer Quartett während der gesamten Dauer des Rennes. Dahinter lieferten sich Tschechien und Kuba ein sehr enges Bord an Bord Rennen. „Ich habe von Anfang an einfach nur meine Beine runtergedrückt und ich bin froh, ist alles gut gegangen“, sagte nach dem Rennen Bugmann Jérémy Maillefer. Der Schweizer Doppelvierer kreuzte die Ziellinie als Erster, dahinter folgte Kuba mit 1.74 Sekunden Rückstand. Dank dieses Laufsieges steht das Schweizer Quartett ebenfalls im Halbfinale der besten 12 Boote.

Naunheim/Zurbrügg-Greenaway auf Rang vier
Als drittes Schweizer Boot machten sich Regina Naunheim (Seeclub Wädenswil) und Sarah Zurbrügg-Greenaway (Seeclub Zug) auf, sich für das Halbfinale zu qualifizieren. Das Schweizer Duo startete denn auch sehr gut ins Rennen und lag lange Zeit in Reichweite der Qualifikation. Bei Streckenviertel noch auf Rang zwei, bei Streckenhälfte und 1500 Metern dann auf Rang drei liegend, bestanden immer etwelche Hoffnungen, dass es mit einem starken Endspurt noch positiv ausgehen könnte. Doch Naunheim/Zurbrügg-Greenaway konnten zum Schluss des Rennens das Tempo der besten Boote nicht mehr mitgehen und liefen als Vierte hinter Sieger USA, Irland und Dänemark im Ziel ein. Die Boote aus Griechenland und Litauen konnte das Schweizer Boot hinter sich lassen. Da sich nur die ersten beiden Boote für das Halbfinale qualifizierten, müssen Regina Naunheim und Sarah Zurbrügg-Greenaway zum Halbfinale um die Ränge 13 bis 19 antreten. Für den Frauen-Doppelzweier ist somit ein Erreichen eines Olympia-Quotenplatzes nicht mehr möglich. Dazu wäre mindestens Rang acht gefordert gewesen.

Morgen Mittwoch stehen für vier Schweizer Boote Rennen auf dem Programm. Samuel Annen im Einer und der Leichtgewichts-Doppelzweier Michael Schmid/Raphaël Jeanneret rudern die Viertelfinalläufe. Für den Zweier-ohne Steuermann Leichtgewichte mit Nicola Edelmann und Silvan Zehnder geht es im Halbfinale um Finalplätze. Der Frauen-Doppelzweier Regina Naunheim/Sarah Zurbrügg-Greenaway rudert das Halbfinale für den Einzug ins C-Finale.

Die Startzeiten der Schweizer Boote sind:
11:02 Uhr, Männer Einer (Samuel Annen)
11:34 Uhr, Doppelzweier Leichtgewichte (Michael Schmid, Raphaël Jeanneret)
12:00 Uhr, Zweier ohne Steuermann Leichtgewichte (Silvan Zehnder, Nicola Edelmann)
16:18 Uhr, Doppelzweier Frauen (Regina Naunheim, Sarah Zurbrügg-Greenaway)

Resultate
Rudern: Weltmeisterschaften in Bled (Slowenien), 3. Regattatag (Di, 30. August 2011)
Männer
Vierer ohne Steuermann Leichtgewichte, 2. Hoffnungslauf: 1. Schweiz (Mario Gyr, Simon Niepmann, Lucas Tramèr, Simon Schürch) 5:53,71.
2. Frankreich (Moutton, Raineau, Solforosi, Moreau) 5:54,53. 3. USA (Fahden, Prendes, Daly, Fox) 5:55,06. 4. Argentinien (Gallina, Mahnic, Fernandez, Lauro) 6:07,98. 5. Russland (Ashchin, Belikov, Sinitsin, Kudryavtsev) 6:10,27. Schweiz somit im Halbfinale vom Donnerstag.

Doppelvierer, 1. Hoffnungslauf: 1. Schweiz (André Vonarburg, Nico Stahlberg, Florian Stofer, Jérémy Maillefer) 5:44,44. 2. Kuba (Oquendo, Hernandez, Rubio, Cocepcion) 5:46,18. 3. Tschechien (Buzrla, Basl, Ourednicek, Andrle) 5:47,48. 4. Lettland (Strals, Cirulis, Timofejevs, Boitmanis) 5:59,70. 5. Venezuela (Sanz, Torres, Amaris, Guipe) 6:04,88. 6. China (Su, Liu, Zhang, Shi) 6:08,56. Schweiz somit im Halbfinale vom Freitag.

Frauen
Doppelzweier, 1. Hoffnungslauf:
1. Trowbridge/Bertko (USA) 6:58,68. 2. Dilleen/Puspure (Irl) 7:01,04. 3. Jakobsen/Jakobsen (Dä) 7:01,86. 4. Regina Naunheim/Sarah Zurbrügg-Greenaway (Sz) 7:07,41. 5. Kalampoka/Nikolaidou (Griech) 7:12,66. 6. Albertaviciute/Saltyte (Lit) 7:16,31. Naunheim/Zurbrügg-Greenaway somit im Halbfinale um das C/D-Finale.

Detaillierte Resultate sind unter www.worldrowing.com zu finden.

Bled, 30. August 2011 / Christian Stofer